Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga Stadtduell zwischen TuS Heidkrug und SV Baris Delmenhorst

Von Henrik Schaper | 18.10.2019, 22:16 Uhr

Beide stehen im Mittelfeld der Fußball-Bezirksliga: der TuS Heidkrug und der SV Baris Am Sonntag um 15 Uhr treffen sich beide Mannschaften zum Stadtduell am Bürgerkampweg.

Stadtduelle haben im Fußball immer ihren Reiz. In der Bezirksliga treffen am Sonntag, 15 Uhr, der TuS Heidkrug und der SV Baris Delmenhorst am Bürgerkampweg aufeinander. Aktuell befinden sich beide Mannschaften im grauen Mittelfeld der Tabelle. Heidkrug liegt mit zwölf Punkten auf Platz neun. Das Team von Trainer Selim Karaca hat als einziger Bezirksligist erst acht Partien absolviert. Auffällig ist die Heimstärke des TuS. Alle vier Spiele wurden gewonnen. Beim SV Baris bleibt Trainer Önder Caki seiner Maxime treu: „Es ist für mich nur wichtig, was meine Mannschaft macht.“ Deshalb hat er Heidkrug auch gar nicht beobachtet.

Nur ein mickriges Gegentor trennt den FC Hude im Torverhältnis von BW Bümmerstede. Dennoch hat Hude – dank eines Unentschieden mehr – neun Zähler auf dem Konto und belegt Tabellenplatz 13. Nur einen Punkt dahinter auf dem ersten Abstiegsrang liegt Bümmerstede. „Es ist ein klassisches Sechs-Punkte-Spiel“, sagt FCH-Trainer Lars Möhlenbrock zum richtungsweisenden Auswärtsspiel am Samstag ab 15 Uhr auf der Anlage am Dwaschweg. Drei Punkte seien absolut Pflicht. Möhlenbrock: „Es sind beides Mannschaften die letztes Jahr recht gut unterwegs waren.“ In der spielfreien Woche habe seine Mannschaft gut trainiert. Möhlenbrock muss auf Aaron Lepthien verzichten. Dafür rückt Torben Hellemann nach seiner Sperre wieder in die Innenverteidigung. Jannik Meyer fehlt zudem gelbgesperrt.

Der VfL Stenum will am Sonntag, 15 Uhr, gegen Abbehausen zum Angriff auf die Spitzengruppe der Liga blasen. Trainer Thomas Baake: „Wir fühlen uns ganz wohl Zuhause.“ Von daher sieht er sein Team auch als klaren Favoriten. „Wir kennen Abbehausen ja schon ein paar Jahre, das Team ist immer schwer einzuschätzen. Das ist so ’ne Wundertüte“, meint Baake und fügt an: „Spielerisch sind wir sicherlich die bessere Mannschaft.“ Er erwarte auf alle Fälle eine Gästemannschaft, die sich „zerreißen wird“. Daher hat Baake diese Woche bewusst an der Kraftausdauer seiner Jungs gearbeitet. Rückkehrer Finn Dohrmann ist am Sonntag eine Option für die Startelf, genau wie Lennart Höpker.

Eines der Topspiele des zwölften Spieltags findet zweifelsohne in Wilhelmshaven statt. Ab 15 Uhr empfängt Ligaprimus WSC Frisia den Tabellensechsten SV Tur Abdin Delmenhorst. Nach der 1:3-Heimniederlage gegen den SV Wilhelmshaven bekommt es die Höttges-Truppe schon wieder mit einer Mannschaft aus der Jadestadt zu tun. Frisia ist aktuell das Team der Stunde. Seit sechs Spielen ist der immer wieder genannte Aufstiegsaspirant ungeschlagen. In Tim Rister, der bereits zehn Mal in dieser Saison geknipst hat, stellt er zudem den zweitbesten Torjäger der Bezirksliga.