Ein Angebot der NOZ

Fußball-Landesliga David Lohmann verhilft VfL Wildeshausen zum nächsten Coup

Von Daniel Niebuhr | 21.10.2019, 01:00 Uhr

Fußball-Landesligist VfL Wildeshausen bezwingt Meister SV Bevern – dank eines überragenden Torwarts.

Wildeshausen Marcel Bragula hatte am Sonntag so ziemlich den weitesten Weg zu seinem Torhüter – dennoch war der Trainer des VfL Wildeshausen nach einem Diagonalsprint über den tiefen Rasen einer der ersten, der David Lohmann um den Hals fiel, als das 2:1 (1:0) gegen den SV Bevern feststand. Am Ende wollten sie aber alle einmal den Helden des Tages drücken, der den Sieg des Aufsteigers über den amtierenden Meister der Fußball-Landesliga gerettet hatte. „David war überragend. Wir hatten immer schon tolle Torhüter – aber das war eine der besten Leistungen, an die ich mich erinnern kann“, schwärmte Bragula und bekannte: „Es war ein mehr als glücklicher Sieg. Denn Bevern war richtig stark.“

Bragula denkt nur an den Klassenerhalt

Dennoch fügte der VfL seiner erstaunlichen Saison das nächste Erfolgskapitel hinzu. Bei Bedingungen, die selbst Bragula „grenzwertig“ nannte, bissen sich die Wildeshauser in die Partie und bejubelten etwas ungewöhnliche Treffer. Das 1:0 erzielte mit Robin Ramke in der 41. Minute einer der kleinsten Spieler auf Platz per Kopf, nachdem Michael Eberle von rechts perfekt geflankt hatte. Beim 2:0 in der 80. Minute tankte sich Jan Lehmkuhl ziemlich eigensinnig durch mehrere Gegen- und Mitspieler – um trocken zu vollenden.

Dazwischen lagen etliche Großchancen des Gegners, die Lohmann mit teilweise spektakulären Reflexen mal mit der Hand, mal mit dem Fuß und mal mit dem Bein entschärfte. „Es war zum Schluss Lohmann gegen Bevern“, sagte Bragula. Selbst das Anschlusstor gelang Sebastian Sander in der dritten Minute der Nachspielzeit erst im zweiten Nachschuss. Dass die Wildeshauser mit schon 20 Punkten Vierter sind, interessiert Bragula nach eigener Aussage wenig: „Wir brauchen 40 Punkte für den Klassenerhalt.“