Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga Taktgeber VfL Stenum holt lockeren Heimsieg

Von Henrik Schaper | 21.10.2019, 00:18 Uhr

Der VfL Stenum bleibt Zuhause weiter eine Macht. Die Mannschaft von Trainer Thomas Baake gewann am Sonntag souverän gegen den TSV Abbehausen

Die Einstimmung auf dem Freimarkt hat sich für das Team des VfL Stenum gelohnt. Die Bezirksliga-Fußballer feierten gestern einen souveränen 3:0 (1:0)-Heimsieg gegen den TSV Abbehausen. VfL-Trainer Thomas Baake: „Wir waren immer der Taktgeber. Abbehausen hatte keinen Zugriff aufs Spiel.“ Durch den Sieg und jetzt 19 Punkte klettern die Stenumer auf Platz vier der Tabelle.

Im Dauerregen vor 100 Zuschauern begannen beide Mannschaften zunächst sehr verhalten, was unter anderem mit dem rutschigen Boden zu tun hatte. Aufgrund des schlechten Wetters der vergangenen Tage wurde die Partie auf dem Nebenplatz am Kirchweg ausgetragen.

Die erste Chance hatten die Hausherren. Maximilian Klatte zog in den Abbehauser Strafraum (8. Minute). Er hatte TSV-Torwart Sören Büsing schon umrundet, doch Klattes Schuss konnte Matthias Kemper gerade noch vor der Linie klären. Jetzt nahm das Stenumer Offensivspiel Fahrt auf. Nur vier Minuten kam Torben Würdemann frei zum Schuss, doch Büsing parierte. Die 1:0-Führung war dann stark herausgespielt (14.). Klatte legte mustergültig quer auf Julian Dienstmaier, der nur noch einschieben musste. Eine weitere sehenswerte Kombination zwischen Tom Geerken und wiederum Dienstmaier blieb unvollendet (31.).

Abbehauser Chancen aus dem Spiel heraus: Fehlanzeige. In der 41. Minute bekamen die Gäste einen fragwürdigen Freistoß zugesprochen. Zwar landete der Ball im Tor von VfL-Keeper Maik Panzram, aber der Treffer zählte wegen einer Abseitsposition nicht.

Die zweite Hälfte begann, wie die erste aufgehört hatte, mit dominierenden Stenumern. Einen Konter über mehrere Stationen schloss Silas-Bent Dohrmann in der 51. Minute zum 2:0 ab. Danach folgten die Chancen fast im Minutentakt. Geerken (54.) und Klatte (58.) verpassten aber die endgültige Entscheidung. In der 70. Minute machte es Geerken dann besser und traf zum 3:0. In der Nachspielzeit dann noch eine Premiere für Thomas Baake, der wegen Meckerns die Gelbe Karte sah. Darüber konnte er aber gleich nach dem Spiel schon wieder schmunzeln: „Die zehn Euro zahle ich gerne an die Mannschaft.“ Dann schob er noch ein Lob an seine Ersatzspieler hinterher: „Ich hatte heute tolle Leute auf der Bank, so dass ich noch nachlegen konnte.“

Klare Worte fand TSV-Trainer Frank Meyer: „Heute hat Stenum den klar stärken Willen gezeigt und verdient gewonnen.“