Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga Frauen HSG Hude/Falkenburg gastiert bei Werder Bremen II

Von Richard Schmid | 25.10.2019, 12:32 Uhr

Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg sind an diesem Samstag beim SV Werder Bremen II gefordert. Ihr Trainer Lars Osterloh warnt vor dem Tempohandball der Gastgeberinnen.

„Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe“, sagt Lars Osterloh, Trainer der Oberliga Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg vor dem Auswärtsspiel gegen den SV Werder Bremen II an diesem Samstag (14 Uhr, Werderhalle, Hermine-Berthold-Straße 19/20). „Werder ist eine erfahrene, abgezockte Mannschaft, die unter Wert in die Saison gestartet ist“, sagt Osterloh, der sein Team vor allem vor dem offensiven Tempospiel der auf Rang Sieben der Tabelle rangierenden Bremerinnen warnt:

„Unsere Abwehr wird von Anfang an gefordert sein.“ “

In der vergangenen Spielzeit 2018/19 gab es für Hude/Falkenburg gegen Werder nichts zu holen. Auswärts verlor das Team – allerdings durch einige Krankheiten und Verletzungen beträchtlich ersatzgeschwächt – deutlich mit 18:29, auch zu Hause setzte es mit 25:27 eine Niederlage. Im Gegensatz zur zurückliegenden Saison kann Osterloh an diesem Samstag bis auf Laura Meyer, die wegen einer Knieverletzung passen muss, alle Spielerinnen des Kaders einsetzen. Malin Blankemeyer, die aufgrund eines grippalen Infekts beim Heimspiel gegen die SG Findorff (30:16) nur auf der Bank saß, steht wieder zur Verfügung.