Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga Frauen TV Neerstedt geht beim VfL Oldenburg III unter

Von Heinz Quahs | 03.11.2019, 13:51 Uhr

Die Oberliga-Handballerinnen des TV Neerstedt hatten in ihrer Partie beim VfL Oldenburg III keine Chance. Sie kassierten eine Packung.

Die Oberliga-Handballerinnen des TV Neerstedt haben beim VfL Oldenburg III eine deftige Niederlage kassiert. Sie mussten sich mit 22:40 (11:22) geschlagen geben. Michael Kolpack, der mit Maik Haverkamp das TVN-Trainerduo bildet, fand nicht viele Worte zum Auftritt seines Teams. "Wir hatten uns viel mehr vorgenommen und haben uns deutlich unter Wert verkauft", erklärte er: "Die Mannschaft spielte ohne Selbstvertrauen."

Mehr Informationen:

VfL Oldenburg III: Rump, Neuendorf; Sanders 6, Rebnau 6, Nölker 2, Schumacher 7, Weiland 1, Janßen 11,, H. Weyers 2/2, Müsch, S. Weyers 3, Birken 1, Wilkens 1.TV Neerstedt: S. Huntemann 1, von Seggern 1; Albes 4, Blacha 1, Hanuschek 1, Lösekann 3, Mathieu 2, Rangnick 5, Schnittger 1, Sempert, Siemers, Struß 2, van Dreumel 1.Schiedsrichter: Flügge, Fokken (Germania Holterfehn, Concordia Ihrhove).Zeitstrafen: VfL 3 - TVN 3.Siebenmeter: VfL 4/2 - TVN 0. Zuschauer: ca. 80. Spielfilm: 4:2 (6.),19:7 (24.), 22:11 - 27:12 (38.), 33:20 (49.), 37:22 (55.), 40:22.

TV Neerstedt liegt früh klar zurück

Eine Woche vor der Partie in Oldenburg hatten die Neerstedterinnen trotz einer 28:35-Niederlage gegen den Spitzenreiter BV Garrel eine couragierte Leistung geboten. An diese schlossen sie am Samstag nicht an. Die Deckung war gegen die schnellen und quirligen VfL-Spielerinnen hoffnungslos überfordert. Da es auch im TVN-Angriff kaum einmal rund lief, gingen die Köpfe der Neerstedterinnen, die früh klar zurücklagen (5:14, 18. Minute), schnell runter. Die Neerstedter Gegenwehr erlahmte mehr und mehr. Angetrieben von seiner Spielmacherin und Haupttorschützin Maya Jansen, die elf Treffer erzielte, dominierte der VfL das Geschehen fast nach Belieben und kam über ein 22:11 zur Pause zu dem 40:22. Zwei der TVN-Tore gingen auf das Konto der Torhüterinnen Sina Huntemann und Rieke von Seggern, die je einmal in das leere Oldenburger Gehäuse trafen, als die Gastgeberinnen mit sieben Feldspielerinnen agierten. Die meisten Treffer für das weiter punktlose Schlusslicht erzielte Lisa Rangnick (5).