Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga Tur Abdin mit glänzender Form in Runde drei

Von Klaus Erdmann | 08.08.2019, 20:00 Uhr

Der SV Tur Abdin Delmenhorst steht in der dritten Runde des Fußball-Bezirkspokals. Im Stadtduell gegen den TuS Heidkrug setzte sich Tur Abdin am Mittwoch klar mit 4:0 durch.

Lediglich drei Tage nach dem 3:0-Punktspielsieg im Stadion haben die Fußballer des SV Tur Abdin den TuS Heidkrug (beide Bezirksliga 2) erneut bezwungen. In der zweiten Runde des Bezirkspokals setzte sich Tur Abdin beim TuS mit 4:0 (1:0) durch. Vor über 150 Zuschauern zeigte der spielfreudige Gast eine glänzende Frühform. Er erarbeitete sich viele Chancen und stand vor einem noch deutlicheren Erfolg. So sah es auch Heidkrugs Chefcoach Selim Karaca: „Tur Abdin ist in der ersten Halbzeit mit den Chancen etwas fahrlässig umgegangen. Mit dem 0:4 sind wir noch gut bedient.“

Nächster Gegner: TuS Emstekerfeld

In der dritten Pokalrunde treten die Düsternorter am Mittwoch, 28. August, 18 Uhr, beim TuS Emstekerfeld an. Der TuS gewann bei Frisia Goldenstedt (beide Bezirksliga 4) mit 2:1.

Der SV Tur Abdin, dem ebenso wie den Heidkrugern wichtige Spieler fehlten, übernahm von Anfang an das Kommando. Gestützt auf eine sichere Defensive trug die Mannschaft viele sehenswerte Angriffe vor. Bereits zur Pause hätte das Team, dessen Trainer Andree Höttges urlaubsbedingt nicht dabei war, höher als „nur“ mit 1:0 führen müssen. Das Tor erzielte Johannes Artan (9.), wobei die TuS-Abwehr nicht entschlossen genug eingriff. Dennis Thüroff (11.) und Artan (14.), die an dem guten Heidkruger Schlussmann Maximilian Hiller scheiterten, und Frederik Dittmar, der das Ziel verfehlte (39.), verpassten eine klarere Führung.

Heidkrug stand vor dem Ausgleich

Zwischen der 50. und 60. Minute setzte sich der Aufsteiger besser in Szene und stand vor dem Ausgleich. Doch nach einem sehenswerten Doppelpass mit Artan gelang Thüroff das 0:2 (60.). Die Heidkruger steckten nicht auf, mussten jedoch die Überlegenheit der Gäste anerkennen. Jonas Yildiz, der nach hervorragender Vorarbeit von Lukas Mutlu zulangte (75.), und Lukas-Josef Matta, der nach einer Flanke von Markus Demir per Kopf traf (83.), sorgten für das 0:4.

Lob von Isa Tezel

Isa Tezel, Sportlicher Leiter bei Tur Abdin, war voll des Lobes: „Ich bin mehr als zufrieden. Die Mannschaft hat eine reife Leistung gezeigt. Die Spieler haben sich gut durchs Mittelfeld kombiniert. Ich habe nichts zu meckern.“ Am Sonntag, beim 3:0, habe man sich schwerer getan, sei nicht so griffig gewesen. Karaca blickte ebenfalls auf das Punktspiel zurück: „Nach der Roten Karte gegen Tom Köster waren wir mit zehn Mann phasenweise besser als Tur Abdin.“ Das Pokalspiel hingegen sei ein „klares Ding“ gewesen. Karaca: „Wir sind von Tur Abdin knallhart dominiert worden.“