Ein Angebot der NOZ

Handball-Ligen auf Regionsebene HSG Grüppenbühren/Bookholzberg verzichtet doppelt

Von Daniel Niebuhr | 04.07.2019, 08:19 Uhr

Zwei Handball-Mannschaften der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg verzichten auf den Aufstieg. Auf Regionsebene wird bei Frauen und Männern wieder in drei Klassen gespielt.

Noch vor einigen Wochen musste man sich in der Handball-Region Oldenburg ein wenig Sorgen um die unteren Ligen machen, inzwischen ist aber klar: Auch in der Saison 2019/20 wird auf Regionsebene bei Frauen und Männern wieder in jeweils drei Klassen gespielt.

Aus den 26 Männerteams am Ende der abgelaufenen Spielzeit sind 22 geworden. Elf Mannschaften bilden die Regionsoberliga, darunter auch die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III, die am letzten Spieltag Ende April die Meisterschaft gewonnen hatte. Das Team nahm das Aufstiegsrecht jedoch nicht wahr, um auf Regionsebene zu bleiben – und wird dafür gemäß den Statuten hart bestraft: Nach dem Ende der Saison werden der HSG sechs Punkte abgezogen.

TSV Ganderkesee II spielt Regionsliga

Das gleiche Schicksal wird die Vereinskollegen von Grüppenbühren/Bookholzberg IV ereilen. Die Mannschaft war hinter dem TSV Ganderkesee II Vizemeister der Regionsklasse geworden, verzichtete aber ebenfalls auf den Aufstieg und bleibt in der aus elf Mannschaften bestehenden Regionsliga. Ganderkesee II spielt nun mit neun anderen Teams in der Regionsliga.

Bei den Frauen sind weiter 30 Mannschaften dabei. Zwölf gehören der Regionsoberliga an, darunter die TS Hoykenkamp und Grüppenbühren/Bookholzberg II. In der Regionsliga spielen ebenfalls zwölf Teams, unter anderem Ganderkesee und die HSG Hude/Falkenburg III. Zu den sechs Clubs in der Regionsklasse gehören Ganderkesee II und Hoykenkamp II.