Ein Angebot der NOZ

Engelbart-Cup 2019 HSG Delmenhorst im Duell mit fünf starken Mannschaften

Von Henrik Schaper | 09.07.2019, 17:09 Uhr

Das Handballturnier um den Engelbart-Cup 2019 kann ein starkes Teilnehmerfeld vorweisen. Insgesamt gehen sechs Mannschaften am 16. und 17. August an den Start.

Wir haben eine gute Mischung hingekriegt“, findet Jürgen Janßen, Vorsitzender der HSG Delmenhorst. Der Engelbart-Cup wird am 16. und 17. August mit sechs Mannschaften in der Stadionhalle ausgetragen. Neben dem Ausrichter, dem Handball-Oberligsten HSG Delmenhorst, kommen mit der TSG Hatten-Sandkrug, dem SV Beckdorf und der HSG Schwanewede/Neuenkirchen drei weitere Oberligisten hinzu. In der A-Jugend der SG Bremen/Hastedt macht ein Team mit, das zwar jünger ist als die Herren-Vertreter – aber von diesen mit Sicherheit nicht unterschätzt wird. Immerhin haben die Hansestädter die vergangene Saison in der A-Jugend-Bundesliga auf dem fünften Platz abgeschlossen. Außerdem reist Norre Djurs HK aus Dänemark an.

Delmenhorst startet gegen SG Bremen/Hastedt

Das Auftaktspiel bestreiten ab 18 Uhr die TSG Hatten-Sandkrug und die HSG Schwanewede/Neuenkirchen. Gespielt wird jeweils 30 Minuten. Die HSG Delmenhorst wird ab 20 Uhr zum ersten Mal ins Geschehen eingreifen. Dann trifft sie auf die A-Jugend der SG Bremen/Hastedt. Auch in der letzten Partie am Samstagabend stehen die Delmenhorster auf der Platte. Ab 21.20 Uhr geht es gegen Norre Djurs HK. Der zweite Turniertag beginnt bereits um 11.30 Uhr mit dem Duell der HSG Delmenhorst gegen die TSG Hatten-Sandkrug.

30 Minuten pro Spiel

Die sechs Teams treten an den beiden Tagen im Modus jeder gegen jeden an, ehe zum Abschluss die beiden Erstplatzierten der sich daraus ergebenden Tabelle das Finale bestreiten. Gespielt wird immer einmal 30 Minuten. Manfred Engelbart, mit seinen Autohäusern Turniersponsor und -namensgeber, gefällt das. „Das ist eine spannende Geschichte“, meint er. „Das ist eine ideale Terminierung“, ergänzt Engelbart mit Blick auf den Saisonstart, der in der Oberliga drei Wochen später ansteht. Die Mannschaften könnten das Turnier nutzen, um in der Vorbereitung darauf ein paar Dinge zu probieren und nachzujustieren. Glücklicherweise, so Engelbart, würde das Turnier nicht mit dem DFB-Pokalspiel des SV Atlas Delmenhorst am 10. August kollidieren.