Ein Angebot der NOZ

Vielseitigkeitsprüfung CHIO 2019 Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee nach zwei Teildisziplinen auf Rang 15

Von Lars Pingel | 19.07.2019, 22:58 Uhr

Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee liegt nach der Dressur und dem Springen der Vielseitigkeitsprüfung des CHIO 2019 in Aachen auf Rang 15.

Sandra Auffarth geht an diesem Samstag von Rang 15 aus ins Finale der Vielseitigkeitsprüfung des CHIO in Aachen. Die 32-jährige Bergedorferin, die für den RV Ganderkesee startet, weist nach den ersten beiden Teildisziplinen der Vier-Sterne-Kurzprüfung, die am Freitag ausgetragen wurden, mit Viamant du Matz 31,40 Minuspunkte auf. Die Entscheidung fällt im Geländeritt.

Auffarth hatte die 31,40 Minuspunkte bereits nach der Dressur, mit der die Konkurrenz eröffnet wurde, auf ihrem Konto. Zwei Fehler kosteten sie ein deutlich besseres Ergebnis. So lag sie zunächst auf Platz 25.

Anspruchsvoller Springparcours

Mit einer souveränen Null-Fehler-Runde im Springparcours im großen Stadion in der Aachener Soers schob sich Auffarth später dann aber nach vorn. 14 von 43 Startern aus zehn Nationen meisterten den durchaus anspruchsvollen 540 Meter langen Kurs, auf dem zwölf Hindernisse mit 15 Sprüngen aufgebaut waren, ohne Fehler und in der erlaubten Zeit.

Laura Collet aus Großbritannien liegt in der Einzelwertung mit London (22,90) vor dem Neuseeländer Tim Price mit Wesko (23,80) in Führung. Ingrid Klimke aus Münster mit SAP Hale Bob OLD (24,70) und Michael Jung aus Horb mit fischerChipmunk FRH (25,50), die im Springen jeweils einen mit vier Minuspunkten bestraften Hindernisfehler verzeichneten, belegen die Plätze drei und vier.

Im Nationenpreis führt das deutsche Team mit Josefa Sommer aus Immenhausen mit Hamilton, Klimke, Jung (dort aber mit Star Connection) und Andreas Dibowski aus Döhle mit FRH Corrida mit 80,500 Minuspunkten – nur die besten drei Reiter werden gewertet – vor Neuseeland (83,100) und Großbritannien (87,200). Die Entscheidungen in der Einzel- und der Mannschaftswertung fallen an diesem Samstag ab 9.30 Uhr auf der Geländestrecke.