Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse FC Hude III: Armin Otte schnürt Viererpack

Von Andreas Bahlmann | 20.05.2019, 14:18 Uhr

Ein Viererpack von Hudes Armin Otte und zwei nichtangetretene Gastmannschaften waren am Wochenende Themen in der 1. Fußball-Kreisklasse.

Die Spitzengruppe in der 1. Fußball-Kreisklasse ist nach dem Spieltag am Wochenende näher zusammengerückt.

SV Tungeln - SF Wüsting 1:2 (0:0). Ein „Lucky Punch“ in der Schlussminute durch Jörn Lohmüller besiegelte die Heimniederlage des SV Tungeln. Torlos ging es in die Pause. Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie Fahrt auf und es entwickelte sich ein munterer Kick mit hochkarätigen Torszenen. Hendrick Paradies erzielte in der 61. Minute das 1:0 für die Wüstinger. Ein Lattentreffer der Wüstinger führte zum Gegenstoß der Tungelner und Erhan-Nico Ache glich zum 1:1 (65.) aus. Nun waren die Tungelner am Drücker, münzten aber selbst die dicksten Torchancen nicht in Tore um. Als Marvin Albrecht nur die Torlatte traf, setzte das Gästeteam entschlossen nach und Lohmüller überlupfte Tungelns Torwart Danny Kramer zum 1:2. „Das war ein dem Wetter angepasst gutes und offenes Spiel. Es hätte genauso gut 5:4 ausgehen können“, sagte SFW-Coach Florian Neumann.

FC Hude III - TSV Ganderkesee II 5:0 (3:0). Die Gäste begannen stark und hatten in den ersten zwanzig Minuten gleich drei hochkarätige Chancen, die aber unkonzentriert vergeben wurden. Dies weckte die Huder auf. Sie nutzten effektiv die gegnerischen Fehler. Armin Otte erwischte einen Sahnetag, was er mit seinen vier Toren (29., 39., 62. und 86.) eindrucksvoll untermauerte. Mit seinem letzten Treffer zum 5:0-Endstand gelang ihm das Tor des Tages, als er unhaltbar aus 30 Metern ins Tordreieck traf. Das Tor zum 2:0 steuerte Oliver Steller (37.) bei. Hudes Spielertrainer Dennis Bürmann: „Wir haben einfach einen Lauf und spielen eigentlich schon die ganze Rückrunde überragend. Wir geben die Hoffnung noch nicht auf.“

TuS Vielstedt - VfL Stenum II 1:4 (1:2). Die Gastgeber hatten noch nicht richtig ins Spiel gefunden, da gerieten sie schon in Rückstand. Patrick Lederbach nutzte eine Nachlässigkeit in der gegnerischen Abwehr zum 0:1 (7.). Die Vielstedter antworteten mit mutiger Gegenoffensive. Als Hendrik Ramke im VfL-Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht wurde, führte er selbst den fälligen Strafstoß aus und verwandelte zum 1:1 (19.). Die Stenumer blieben bei ihrer geduldigen Spielweise. René Bausen traf zum 2:1 (28.) für die Gäste. Nach dem Seitenwechsel drängten die Gäste auf die vorzeitige Entscheidung und Hauke Hohnhorst unterlief in Bedrängnis ein unglückliches Eigentor zum 1:3 (50.). Kevin Niegel machte dann mit seinem Tor zum 4:1 (83.) endgültig den Stenumer Deckel drauf. Vielstedts Trainer Hans Borchers zeigte sich nach dem Spiel zwiegespalten: „Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft, aber dennoch befinden wir uns jetzt in höchster Abstiegsgefahr.“ Der Vorsprung auf Hude III auf dem ersten Abstiegsplatz ist auf drei Punkte geschrumpft, Vielstedt hat aber noch ein Spiel mehr.

VfL Wildeshausen II - FC Hude II 1:1 (0:1). Die Mannschaft des Tabellendritten bewies auch beim designierten Meister ihre hohe Effizienz im Ausnutzen von Torchancen. Die Wildeshauser bestimmten das Spiel und erarbeiteten sich mehrere gute Torchancen, scheiterten aber wiederholt an der letzten Konsequenz im Abschluss. Hude lauerte aus einer kompakten Defensive heraus auf gegnerische Fehler und schaltete nach einem Fehlpass im Mittelfeld sofort um. Roberto Elia wurde freigespielt und vollendete eiskalt zum etwas überraschenden 1:0 (36.) für die Gäste. Die Huder schienen mit dem Tor zufrieden zu sein und setzten fortan verstärkt auf Ergebnisverwaltung, während sich die Wildeshauser in der restlichen Spielzeit mit hohem Angriffsdruck viele gute, darunter auch einige hochkarätige Torchancen erarbeiteten. Aber der Ball wollte einfach nicht über die gegnerische Torlinie. Marius Meier traf schließlich in der 84. Minute zum 1:1. „Mit dem Ergebnis bin ich nicht zufrieden, aber es war ein gutes Spiel meiner Mannschaft“, lobte VfL-Trainer Andree Höttges den Auftritt seines Teams.

TV Jahn Delmenhorst II - KSV Hicretspor 1:5 (0:4). „Es war eine klare Angelegenheit, aber das Spiel hätte auch zweistellig für uns ausgehen können“, bemängelte KSV-Spielertrainer Timur Cakmak die Chancenverwertung. Cakmak trat in der Startelf an und sparte auch sich selbst nicht von der Kritik aus: „Ich hatte alleine drei, vier dicke Chancen auf dem Fuß.“ Hicretspor startete mit einem wahren Sturmlauf und schnürte die Jahner in der ersten Halbzeit im Minutentakt am eigenen Strafraum ein. Die Gäste drängten auf eine frühzeitige Vorentscheidung, wohlwissend, dass in der zweiten Spielhälfte die Kräfte beim Großteil ihrer Mannschaftskameraden, wegen der Fastenzeit rapide schwinden könnten. Cakmak legte mit seinem Tor zum 1:0 (10.) vor und Germain Martens legte vier Minuten später das 2:0 nach. Yusuf Kalmis (28.) und Ali Aluclu (45.) erhöhten mit ihren Toren zum 4:0-Halbzeitstand. Die indisponierten Jahner zeigten bis dahin nur wenig Gegenwehr und waren mit den vier Gegentoren noch gut bedient. Nach der Pause schaltete Hicretspor auf Ergebnisverwaltung um, was den Jahnern einige Möglichkeiten eröffnete. Leon Kollinger brachte das Heimteam auf 1:4 (65.) heran. Das war es aber auch schon. Germain Martens stellte mit seinem zweiten Tor zum 5:1 (84.) den Endstand her.

TV Munderloh II - Borussia Delmenhorst 5:0 Wertung. „Die Absage ist uns nicht leicht gefallen“, sagte Borussia-Fußballobmann Dennis Müller. Das Spiel wird wegen Nichtantritts mit 5:0 für Munderloh gewertet.

Harpstedter TB II - Delmenhorster BV 5:0 Wertung. „Ich habe Anfang der Woche mit Harpstedts Trainer Christian Goritz telefoniert und mich um eine Spielverlegung bemüht“, erklärte DBV-Trainer Lorne Weisner den Nichtantritt. Das Spiel wird mit 5:0 für den HTB II gewertet.