Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Bezirksliga Frauen TV Jahn Delmenhorst II hat Klassenerhalt so gut wie sicher

Von Andreas Giehl | 03.04.2019, 19:17 Uhr

Die Tischtennisspielerinnen des TV Jahn Delmenhorst II sollten sich aus dem Abstiegskampf der Tischtennis-Bezirksliga verabschiedet haben.

Der TV Jahn Delmenhorst II hat in der Tischtennis-Bezirksliga der Frauen wohl den entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Nach dem 8:6-Erfolg über den TV Dinklage II sollte das Team gerettet sein.

Durch den Heimsieg kletterte Jahn mit 13:23 Punkten auf Rang fünf. Die Saison 2018/19 ist für die Delmenhorsterinnen damit beendet. Nun wird das Team die letzten Spiele der Konkurrenz aufmerksam aus der Ferne beobachten. Die Relegation oder sogar der Abstieg sollte aber eigentlich kein Thema mehr werden. Für die Mannschaften von Rang sechs bis neun sieht das anders aus. Sie müssen in ihren letzten Begegnungen "abliefern". Der TV Deichhorst hat damit schon begonnen. Er eroberte mit einem 8:0 über den TTSC 09 Delmenhorst Rang acht.

TV Jahn II – TV Dinklage II 8:6

Für das Jahn-Quartett zählte in diesem Kellerduell nur der Sieg. Wie dieser letztendlich zustande kam, interessierte anschließend niemand mehr. Für den Erfolg gegen die in der Rückrunde mit sieben Pleiten am Stück krisengeschüttelten Dinklagerinnen mussten sich die Delmenhorsterinnen in Teil zwei der Partie mächtig strecken, denn sie liefen lange einem Zwei-Punkte-Rückstand hinterher. Ihre Siege holten Christine Niemeyer (3), Renate Lampe (2), Birte Stapp (2) und Mara-Lena Ellerbrock.

SV Peheim/Grönheim – TTG DHI Harpstedt 8:0

Der Tabellenzweite war für die Harpstedterinnen zwei Nummern zu groß. Ihnen gelangen nur vier Satzgewinne. Mit 12:22 Punkten stehen sie nun auf Platz sechs, also noch über der "roten Linie". An diesem Freitag, 5. April, 20.15 Uhr, wollen sie sich im letzten Saisonspiel in eigener Halle gegen den ebenfalls gefährdeten TV Deichhorst den Ligaverbleib sichern.

TV Deichhorst – TTSC 09 Delmenhorst 8:0

Im TTSC-Team, das zuletzt gute Leistungen geboten hatte, war die Luft raus. Bis zum Stand von 0:5 lief das Match an den bereits als Absteiger feststehenden Gästen vorbei. Ihnen gelang bis dahin nicht ein Satzgewinn. Absolut rund lief es dagegen beim TVD, der drauf und dran ist, mit der "zweiten Luft" den Klassenerhalt zu schaffen. Das Team schob sich 10:22 Punkten von Rang neun auf den Relegationsplatz acht vor. Die acht Zähler im Stadtduell holten zunächst Hannelore Oetken und Anneliese Schreiber sowie Ingrid Lüdtke und Dagmar Hirsche im Doppel. In den Einzeln waren dann Lüdtke (2), Oetken (2), Schreiber und Londa Bantel erfolgreich.