Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Starke Abwehr ebnet HSG Grüppenbühren/Bookholzberg Weg zum Sieg

Von Heinz Quahs | 09.04.2019, 11:05 Uhr

Grüppenbühren/Bookholzberg. Über zehn Minuten ist die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg bei dem 26:22 (11:11)-Sieg beim Wilhelmshavener SSV ohne Gegentor geblieben. Mit dem Sieg dürfte der HSG den Verbleib in der Handball-Landesliga gesichert haben.

Eine solide Abwehr ist für die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg bei dem 26:22 (11:11)-Auswärtssieg beim Wilhelmshavener SSV der Schlüssel zum Erfolg gewesen. Damit ist die HSG vorbei an den Konkurrenten vom Jadebusen auf Rang acht gesprungen und dürfte wohl nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben.

Mehr Informationen:

Wilhelmshavener SSV - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg 22:26 (11:11).HSG Grüppenbühren/Bookholzberg: Döhle, Kinner; Auffarth (1), Biedermann (7/2), Depperschmidt, Hansel (1), Hennemann, Carsten Jüchter (9/1), Lachs (2), Lau (1), Ordemann (1), Pintscher, Sprenger und Julian Stolz (4).Spielfilm: 2:4 (5.), 6:6 (18.), 8:10 (25.), 11:11 (30.) – 15:13 (37.), 16:16 (40.), 16:22 (51.), 20:23 (57.), 22:26 (60.). Zeitstrafen: WSSV II 6, HSG 8. Strafwürfe: WSSV II 7/5, HSG 3/3. Schiedsrichter: Kühn/Depenbrock (TuS BW Lohne).

Die ersten zehn Minuten gehörten den Gästen. Doch nach und nach verlor die HSG den Faden. Da aber beide Mannschaften im weiteren Verlauf des Spiels immer wieder klare Chancen ausließen, blieb es bei einem offenen Schlagabtausch, in dem die Gäste wiederholt einen knappen Vorsprung behaupten konnten.

Als Norman Lachs dann den Vorsprung auf 10:8 (25.) vergrößerte, bekam die Landkreis-HSG scheinbar etwas Oberwasser. Doch in der Folge ließ sie weitere klare Möglichkeiten aus. Da auch die Deckung nicht energisch genug zupackte, kamen die Jadestädter bis zur Pause erneut zum Ausgleich.

Nach 37 Minuten legten die Gastgeber auf 15:13 vor. Bis dahin ließen die HSG-Angreifer erneut einige Chancen fast fahrlässig liegen, doch zeigte die Defensive hier schon die ersten starken Ansätze. Mit den Toren von Marcel Biedermann, Carsten Jüchter und Norman Lachs ging die HSG wenige Minuten später mit 16:15 in Führung.

Über zehn Minuten ohne Gegentor

Noch einmal konnten die Gastgeber durch Bergmann ausgleichen, dann kam die beste Phase der Dörgeloh-Mannen. Mit einer schnellen, beweglichen und bissigen Deckung zog die HSG dem gegnerischen Angriff den Zahn und ließ mehr als zehn Minuten lang keinen weiteren Treffer mehr zu. Kam doch einmal ein Ball auf den HSG-Kasten, war Torwart Jan-Bernd Döhle zur Stelle und hielt seinen Kasten mit einigen tollen Paraden sauber. Mit einem 6:0-Lauf setzte sich die HSG bis zehn Minuten vor dem Ende vorentscheidend auf 16:22 ab.

Dörgeloh freute sich über diesen Sieg, denn nun wird Grüppenbühren/Bookholzberg mit dem Abstieg kaum noch etwas zu tun bekommen: "Es war schon ganz toll, dass uns der Huder Werder-Club mit 30 Fans lautstark unterstützte, dafür möchte ich mich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bedanken. Die Mannschaft hat sich nach kleinen Anlaufschwierigkeiten erneut sehr gut präsentiert, besonders Yannick Lau führte sehr gut Regie, auf der linken Außenbahn war Marcel Biedermann kaum zu bremsen und Norman Lachs zeigte eine sehr starke Deckungsarbeit."