Ein Angebot der NOZ

Karate-Landesmeisterschaften 2019 Delmenhorster TV freut sich über "einmaliges Erlebnis"

Von Niklas Golitschek | 18.02.2019, 20:48 Uhr

Schöner Erfolg für die Karate-Abteilung des Delmenhorster TV: Sie erhielt viel Lob für die Ausrichtung der Landesmeisterschaften 2019 und freute sich über gute Leistungen ihrer Aktiven.

Der Delmenhorster TV hat beste Werbung für sich gemacht. Oder besser gesagt: die Karate-Abteilung. Während den dritten Landesmeisterschaften vor heimischer Kulisse in der Sporthalle am Stadtbad zeichnete sie sich nicht nur als guter Gastgeber aus, sondern brillierte auch mit starken Leistungen.

Allen voran überzeugten die Ü45-Damen in der Mastersklasse. Sie sicherten sich einen Doppelsieg. Im Finale im Kata-Einzel, in dem es um die saubere Präsentation der Formen geht, setzte sich Martina Schumacher als Landesmeisterschafts-Debütantin im vereinsinternen Vergleich mit 5:0 gegen Monika Cordes durch. „Monika hatte zwei kleine Wackler“, war Rolf Haferkorn, Leiter der Karate-Abteilung des DTV, mit dem Ergebnis durchaus einverstanden. Es hätte nicht viel gefehlt, dann hätten DTV-Karateka sogar alle Plätze auf dem Siegerpodest eingenommen. Sandra Wieck wurde dann aber Vierte.

Die Delmenhorster freuten sich über viele gute Leistungen und über weitere Medaillen: Gold ergatterte auch René Frerichs als Ü45-Vertreter in der Mastersklasse. Er trat im Kumite-Einzel, also dem freien Kampf, an. Im Kata ging der Vizetitel der Mastersklasse (Ü30) an Katharina Schmidt. In der gleichen Altersklasse der Herren freute sich Peter Koehler-Feyrer über den Bronzerang und komplettierte damit den Medaillensatz des Delmenhorster TV. Jan Wieck wurde in der Altersklasse U18 im Kata-Wettkampf Fünfter.

155 Karateka aus 30 Vereinen traten am Samstag in der Stadtbadhalle an. Ihre Leistungen wurden von 27 Kampfrichtern bewertet, auch sechs Vertreter des Karate-Verbandes Niedersachsen (KVN) waren nach Delmenhorst gekommen. In der Halle kümmerten sich zwei Ärzte sowie Sanitäter und 45 Helfer um Sportler, Zuschauer und die Abläufe. Der DTV erhielt Unterstützung von Schwarz-Weiß Oldenburg, der Verein stellte ebenfalls Helfer. „Das war spitzenmäßig für uns und den Verband“, schwärmte Haferkorn von der Atmosphäre und Organisation. Als Mitorganisator von deutschen Titelkämpfen, von Europa- und Weltmeisterschaften weiß der Abteilungsleiter, was eine gelungene Veranstaltung ausmacht. „Alle waren begeistert, so habe ich das noch nie erlebt“, freute er sich. Angesichts der Medaillenausbeute der Sportler seiner Abteilung war für ihn dann auch klar:

„Das war ein einmaliges Erlebnis.“

Die Delmenhorster hatten viel Zeit für den sportlichen Erfolg investiert: Sei November gab Trainer Frank Kaiser bis zu fünf Übungseinheiten pro Woche. Haferkorn, der wie Kaiser den fünften Dan innehat, sowie Marco Beyer (3. Dan), unterstützten ihn dabei. In den kommenden Wochen wollen es die DTV-Karateka erst einmal ruhiger angehen lassen. Bei den deutschen Meisterschaften am 29. September in Bielefeld wollen sie sich dann wieder in Bestform präsentieren. „Vor den Sommerferien geht es da richtig los“, gab Haferkorn den Rahmenplan vor.

Apropos Plan: Den hat der Delmenhorster TV auch langfristig. 2021 will die Karate-Abteilung die Landesmeisterschaften erneut austragen. Denn dann feiert sie ihr 40-jähriges Bestehen. Am 7. Mai 1981 fand das erste Training statt – geleitet von Rolf Haferkorn.