Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga VfL Stenum verliert bei BW Bümmerstede mit 2:3

Von Lars Pingel | 23.02.2019, 22:11 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum haben zum Auftakt des zweiten Teils der Saison 2018/19 eine kämpferisch starke Leistung geboten. Trotzdem musste sich das ersatzgeschwächte Team bei BW Bümmerstede mit 2:3 (1:2) geschlagen geben.

Im Gesicht von Thomas Baake war schon auch ein wenig Enttäuschung zu sehen. Klar, denn kein Trainer freut sich über eine Niederlage, da ist der der Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum keine Ausnahme. Doch: Mit dem, was seine stark ersatzgeschwächte Mannschaft am Samstag bei BW Bümmerstede geboten hatte, war Baake sehr zufrieden. "Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht", lobte er. Der "großartigen Partie vor allem in kämpferischer Hinsicht" in dem Oldenburger Stadtteil fehlte nur das Sahnehäubchen – ein Punkt. Mit 2:3 (1:2) hatten die Stenumer ihre erste Partie des zweiten Teils der Saison 2018/19 verloren.

Mehr Informationen:

VfL Stenum: Panzram; Dienstmaier, Koletzek (82. Hische), Kämena, Gaster, Keil, Klatte, Fuhrken (70. Strodthoff), Michael, Fischer, Höpker (82. Hampe).Schiedsrichter: Grönitz (SV Friedrichsfehn).Tore: 0:1 Fischer (22.), 1:1 Goldner (33.), 2:1 Köster (34.), 3:1 Steinkraus (53.), 3:2 Klatte (65.).

Keine 120 Sekunden der intensiven Begegnung, die in beiden Halbzeiten einige Minuten Nachspielzeit bekommen hatte, gaben letztlich den Ausschlag. In dieser kurzen Zeit machten die Bümmersteder aus einem 0:1-Rückstand einen 2:1-Vorsprung: Nach einer Ecke gelang es den VfLern nicht, zu klären. Einen Versuch aus dem Gewühl heraus wehrte Stenums Torwart Maik Panzram ab, gegen den Nachschuss von Timo Goldner war er machtlos (33. Minute). Kurz nachdem die Stenumer dann den Anstoß ausgeführt hatten, verloren sie den Ball im Mittelfeld an Mazlum Orke. Dem gelang ein ganz starker Steilpass auf Steve Köster, der alleine auf das VfL-Tor zulief und Panzram keine Chance ließ (34.). Baake meinte:

„"Wenn diese zwei Minuten nicht gewesen wären, dann hätten wir etwas mitgenommen."“

VfL Stenum findet nach 15 Minuten zu seinem Rhythmus

Die ballsicheren Bümmersteder, die acht Tage zuvor mit einem 6:1 beim Heidmühler FC furios in die Rest-Saison gestartet waren, bestimmten zunächst das Geschehen. Ihre beste Gelegenheit vereitelte Panzram, der einen Schuss von Goldner gut parierte (6.). Der VfL fand nach einer Viertelstunde mehr und mehr in seine Ordnung, ließ den Gastgebern so immer weniger Raum und begann, selbst offensive Akzente zu setzen. Nach einem Ballgewinn noch vor der Mittellinie kam Lennart Höpker recht frei zum Schuss, verzog aber knapp (20.). Wenig später machte es Dierk Fischer besser. Erneut hatte Stenum das BWB-Team früh gestoppt, der VfL-Stürmer kam vor dem Strafraum an den Ball, ließ erst zwei Gegenspieler stehen und traf dann von halblinks mit einem Flachschuss in die rechte Ecke (22.).

Viel fehlte später nicht und der VfL hätte die Oldenburger in noch größere Verlegenheit gestürzt. Nach einem Freistoß von Julian Dienstmaier aus dem linken Mittelfeld traf der aufgerückte Außenverteidiger Matthias Gastner per Kopf aber nur den linken Pfosten (28.).

BW Bümmerstede überzeugt im Umschaltspiel

Bümmerstede wurde immer dann gefährlich, wenn es die Gelegenheit bekam, schnell von Abwehr auf Angriff umzuschalten. Mit genauen Pässen brachten sich die BWB-Aktiven schnell in gute Abschlusspositionen. Einer dieser Spielzüge hätte den Gastgebern bereits kurz nach dem VfL-Treffer fast das 1:1 gebracht. Goldner hatte Panzram schon bezwungen, doch der Stenumer Marten Kämena grätschte den Ball kurz vor der Linie weg (24.). Mit ihrem starken Umschaltspiel ermöglichten sich die Oldenburger nach dem Ausgleich nicht nur das 2:1, sondern auch das 3:1. Sören Harms schlug den Ball nach einer VfL-Ecke tief aus der eigenen Hälfte diagonal über alle Stenumer hinweg zu Marc Steinkraus am rechten Eck des Stenumer Strafraums: Panzram bekam zwar noch einen Fuß an Ball, konnte dessen Richtung aber nicht mehr entscheidend verändern (53.).

Stenumer beweisen gute Moral

Mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken zog sich Bümmerstede zurück, hatte nach Kontern und nach Standardsituationen allerdings trotzdem noch Chancen. Die Stenumer wiederum bewiesen gute Moral. Sie spielten mutig nach vorn. Fischer scheiterte mit einem schönen Fernschuss an BWB-Torwart Lars Zimmermann (63.), ein Kopfball von Kämena ging knapp vorbei (64.).

Kapitän Maximilian Klatte war es dann, der dem VfL den Punktgewinn in Reichweite brachte. Er traf aus neun Metern zum 2:3 (65.). Die Stenumer versuchten alles. Ihren großen Bemühungen fehlte in Tornähe dann allerdings die Durchschlagskraft. "Es ist schade, denn ein Punkt war für uns möglich", fand Baake. "Ich mache der Mannschaft aber überhaupt keinen Vorwurf. Zehn Spieler haben gefehlt, daher kann man nicht auf viel Eingespieltes bauen. Laufbereitschaft, Einsatz, Wille und Moral waren voll da." Angesichts der vielen Ausfälle hatte der VfL-Trainer Aktive aus der zweiten Mannschaft des Vereins (1. Kreisklasse) und aus dem A-Junioren-Team in seinen Kader aufgenommen, darunter in Crispin Mintert sogar einer des Jahrgangs 2001. Und so störte halt nur das Ergebnis Baakes Bilanz, die er in einem weiteren Lob zusammenfasste:

„"Die Jungs haben das sehr gut gemacht." “