Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Männer HSG Grüppenbühren/Bookholzberg verliert beim TV Bohmte

Von Heinz Quahs | 25.02.2019, 11:54 Uhr

Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg schweben nach einer 33:37-Niederlage beim TV Bohmte weiter in Abstiegsgefahr.

Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben die Gelegenheit verpasst, ihre Ausgangslage im Rennen um den Ligaverbleib zu verbessern. Sie kassierten beim ebenfalls mit Abstiegssorgen belasteten TV Bohmte eine unnötige 33:37 (17:15)-Niederlage und sind weiter Tabellenelfter. "Wir haben uns wieder einmal selbst geschlagen, weil wir nicht diszipliniert gespielt und auf unsere Chancen gewartet haben, sondern es phasenweise mit der Brechstange versucht haben", haderte HSG-Trainer Andreas Müller.

Mehr Informationen:

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg: Döhle, Klostermann; Auffarth 5, Biedermann 4/3, Hansel 4, C. Jüchter 6, T. Jüchter 3, Lau 1, Pintscher 1, Sprenger 4, Stolz 5. Schiedsrichter: Schlichting, Peistrup (Osnabrück). Zeitstrafen: TVB 1 – HSG 4.Rote Karte: Sprenger (59., 3. Zeitstrafe).Siebenmeter: TVB 8/7 – HSG 4/3. Spielfilm: 3:5 (9.), 5:9 (13.), 10:10 (19.), 13:16 (26.), 15:17 – 22:22 (41.), 27:24 (48.), 31:27 (54.), 37:33.

Zunächst sah es nicht danach aus, als sollte die Landkreis-HSG die Punkte in Bohmte lassen. Ihre Abwehr stand recht sicher. Im Angriff nutzten die Spieler nach schnellen Kombinationen die Chancen sehr gut. So setzte sich Grüppenbühren/Bookholzberg nach ausgeglichenem Beginn ab. Ein Treffer von Julian Stolz brachte das 9:5 (13.). Anschließend schlichen sich Schwächen im Abschluss ein. Bohmte holte auf und ging sogar mit 11:10 in Führung (20.).

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg liegt zur Pause in Führung

Die HSG fing sich aber wieder, Kevin Pintscher warf das 13:11 (23.). In den verbleibenden sieben Minuten bis zum Pausenpfiff verhinderten einige Ballverluste, dass der Gast zur Pause höher als mit 17:15 führte. In der Kabine habe er, berichtete Müller, darauf hingewiesen, keine riskanten, unvorbereiteten Torwürfe zu versuchen. Das fruchtete jedoch nur teilweise, denn genau solche Abschlüsse, die erfolglos waren, bestrafte Bohmte vor allem mit Treffern nach Tempogegenstößen. In der 35. Minute warf Marcel Wolff, allerdings per Siebenmeter, das 19:18 für die Gastgeber.

Auch in der Folgezeit unterliefen dem Müller-Team immer wieder Fehler. Es kämpfte sich zwar wiederholt zurück, kam sogar zur 23:22-Führung (43.), hatte aber keine konstante Sicherheit im Offensivspiel. In der 53. Minute lag die HSG zum ersten Mal mit vier Treffern zurück (27:31) – die Entscheidung. "Wir bekommen im zweiten Abschnitt 22 Gegentore, davon einfach zu viele durch Konter nach unseren einfachen Fehlern im Spielaufbau. Hier müssen wir unbedingt nachbessern, damit wir gegen die weiteren Gegner bestehen können", erklärte Müller.