Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Bezirksliga Männer TTSC 09 Delmenhorst klettert auf Platz zwei

Von Andreas Giehl | 26.02.2019, 16:14 Uhr

In der Bezirksliga Ost haben sich die Tischtennisspieler vom TTSC 09 Delmenhorst auf Rang zwei verbessert. Die 09er haben ihr Heimspiel gegen den SV Molbergen II deutlich gewonnen und verdrängten damit den OSC Damme auf Platz drei. Chancenlos war stattdessen Stadtrivale DTB gegen Spitzenreiter Blau-Weiß Lohne.

Was die Meisterschaft in der Tischtennis-Bezirksliga betrifft, so sollten inzwischen die Würfel zugunsten des Tabellenführers aus Lohne gefallen sein. Die Blau-Weißen (24:2 Punkte) haben sich inzwischen einen komfortablen Vorsprung herausgearbeitet. Obwohl der TTSC 09 Delmenhorst (18:10) nicht die Vizemeisterschaft als Saisonziel ausgegeben hat, besteht zumindest rechnerisch weiter die Chance. Der 9:4-Erfolg gegen Molbergen übt Druck auf den OSCer aus.

In der Abstiegszone hingegen hatte der DTB beim Meisterschaftsfavoriten Lohne erwartungsgemäß keine Chance. Trotzdem verfügt der Inhaber des Relegationsplatzes bei 8:16 Punkten immer noch über einen Vorsprung zum ersten Verfolger auf Rang neun. Das ist unverändert der TSV Ganderkesee (5:17).

TTSC 09 – Molbergen II 9:4. Bei diesem Punktspiel mussten die Hausherren ohne ihre Nummer eins und zwei, die Gäste sogar ohne ihre etatmäßigen drei Frontspieler auskommen. Die Ausfälle konnten die Delmenhorster insgesamt besser kompensieren. Der Sieg war verdient, da die 09er vor allem auf den vorderen Positionen sechs Punkte abräumten.

Aufstiegsrunde im Hinterkopf abgespeichert

"Wir haben jetzt noch vier Spiele und können noch acht Punkte holen. Danach werden wir sehen, wo wir stehen", meint Maik Kandler vom TTSC. Seine Aussage lässt erahnen, dass seine Truppe die Teilnahme an der Bezirksoberliga-Aufstiegsrunde zumindest in den Hinterköpfen abgespeichert hat.

BW Lohne – DTB 9:2. Der designierte Meister aus Lohne ließ gegen seine Gäste aus der Gefahrenzone der Liga wenig anbrennen. Nur DTB-Spitzenspieler Timo Müller konnte erfolgreich Paroli bieten und besorgte die zwei Ehrenpunkte gegen Jens Matwitschuk und Sebastian Friemel. Im März stehen für den Tabellenachten im Abstiegskampf nun die wichtigen Spiele gegen den TTV Cloppenburg und den TSV Ganderkesee auf dem Programm. Spätestens hier muss Müller und seine Kameraden nun abliefern.