Ein Angebot der NOZ

Handball-Verbandsliga Männer TV Neerstedt gewinnt Verfolgerduell beim ATSV Habenhausen

Von Heinz Quahs | 17.02.2019, 22:38 Uhr

Der TV Neerstedt hat am Sonntag das Verfolgerduell der Handball-Verbandsliga der Männer gewonnen. Der Tabellendritte gewann beim Vierten, dem ATSV Habenhausen II.

Die Handballer des TV Neerstedt haben im Auswärtsspiel beim ATSV Habenhausen II einen wichtigen 28:26 (14:11)-Sieg eingefahren. Mit dem Erfolg beim Vierten der Verbandsliga-Tabelle, der aber eine Partie weniger absolviert hat, übernahmen sie ihren dritten Platz.

Mehr Informationen:

ATSV Habenhausen II: Wilshusen, Hamann; Wilhelms 4, Walz 1, Schilling, Schäfer, von der Heyde, Marz, Meier 7/7, Ruthke 6, Klün 2, Krüger 3, Cagliani, Petersen 3. TV Neerstedt: Pecht, Planck; Achilles, Hoffmann 3, Hollmann 1, Honschopp 8, Hübner 4, Malte Kasper, Kunz 3, Poppe, Reiser 4/2, Marcel Reuter 4, Mirko Reuter 1.Schiedsrichter: Bund, Mikize (VfL Hameln).Zeitstrafen: ATSV II 4 – TVN 2.Siebenmeter: ATSV II 9/7 – TVN 3/2. Spielfilm: 0:5 (7.), 1:8 (12.), 3:10 (19.), 7:13 (24.), 11:14 – 13:18 (34.), 18:20 (40.), 21:22 (46.), 23:23 (51.), 23:26 (55.), 26:28.

Das Team von TVN-Trainer Björn Wolken zeigte von Beginn an, dass es die Punkte unbedingt mitnehmen wollte. Mit einer starken 5:1-Deckung und Torwart Niklas Planck als großem Rückhalt stoppten die Neerstedter die ersten Angriffe der Gastgeber. Der Habenhauser Coach Philip Grieme nahm bereits beim Stand von 0:3 (5. Minute) seine Auszeit, um seine Spieler wachzurütteln. Doch es nutzte nichts, denn auch danach war der TVN die spielbestimmende Mannschaft, verwertete jede Chance und setzte sich mit einem wahren Sturmwirbel bis auf 8:1 ab (13.). Diesen Vorsprung hielt das Team, auch weil in der Folge Kevin Pecht zwischen die Pfosten ging und sich mit zwei gehaltenen Siebenmetern (plus Nachwürfen) bravourös einführte.

TV Neerstedt führt zur Pause mit 14:11

Auf den Gegentreffer zum 4:11 reagierte Grieme. Er verordnete seiner Mannschaft ebenfalls eine 5:1-Abwehrformation. Damit gestaltete der ATSV das Spiel offener, denn nun kam die Wolken-Sieben im Angriff nicht mehr zu einfachen Toren, sondern musste sich jeden Treffer erarbeiten. Zur Halbzeit lagen die Neerstedter "nur" noch mit 14:11 vorn.

Wolken stellte in der Pause taktisch um. Er ließ sein Team fortan in der defensiveren 6:0-Aufstellung verteidigen. Das wirkte sich positiv aus. Der TVN kam wieder zu Ballgewinnen. Sehenswerte Treffer von Andrej Kunz und Florian Honschopp brachten dem Team das 18:13 (34.). Die Gastgeber hielten aber mit kämpferischem Einsatz dagegen. Sie profitierten auch davon, dass der TVN die eine oder andere gute Chance vergab. Der Vorsprung der Neerstedter schmolz dahin, der ATSV kam per Strafwurf zum 23:23 (51.).

TVN-Torwart Niklas Planck wurde zum ruhenden Pol

Wolken wechselte erneut den Keeper, und Niklas Planck wurde in der Schlussphase zum ruhenden Pol des Teams. An seinen Paraden richteten sich seine Mitspieler wieder auf. Sie nutzten ihre Chancen konsequenter. Nach einem Treffer von Julian Hoffmann und einem Doppelpack von Honschopp lag der TVN mit 26:23 vorn (55.). Mit großem Einsatz und drei verwandelten Siebenmetern kämpfte sich Habenhausen in der Schlussphase noch einmal heran (26:27, 59.), doch Marcel Reuter machte den Sack für Neerstedt acht Sekunden vor dem Ende endgültig zu. "Wir haben den ATSV in den ersten 50 Minuten fast dominiert, dann ließen wir gegen diesen starken Gegner die Zügel ein wenig schleifen. Das rächte sich sofort", bilanzierte Wolken: "Doch meine Mannschaft hat in der gesamten Spielzeit den größeren Willen zum Sieg gezeigt. Das hat sich am Ende auch ausgezahlt."