Ein Angebot der NOZ

Als Nachrücker ins Aufstiegsspiel HC Delmenhorst vor unverhoffter Aufstiegschance

Von Daniel Niebuhr | 21.02.2019, 10:18 Uhr

Der Hockey-Club Delmenhorst wurde in der Verbandsliga Vierter von Sechs – und darf trotzdem um den Aufstieg spielen.

Es gab in der Vergangenheit nicht viele Geschenke aus Bremen für den HC Delmenhorst. Der Hockey-Club lieferte sich diverse heiße Duelle mit den Vereinen aus der großen Nachbarstadt, die meisten gingen zuletzt verloren. Nun aber dürfen die Delmenhorster gleich einer Reihe von Bremern ihren Dank aussprechen: Durch eine Verkettung glücklicher Umstände darf der HCD am Sonntag überraschend das Aufstiegsspiel um die Hallenhockey-Oberliga gegen den Goslarer SC spielen – und das ab 17 Uhr an der Rosenstraße sogar vor eigenem Publikum.

Eigentlich hatten die Delmenhoster eine holprige Saison hinter sich mit dem vierten Platz in der 1. Verbandsliga, die überhaupt nur aus sechs Mannschaften besteht. Nur der Meister darf gegen den Sieger der Niedersachsenstaffel um den letzten Oberliga-Platz spielen. Der hieß Club zur Vahr II und durfte nicht aufsteigen, weil die erste Mannschaft eine Klasse höher die Meisterschaft um exakt zwei Tore verpasste. Vizemeister Bremer HC II ist der Weg ebenfalls durch die eigene Erste verbaut, die aus der Regionalliga abstieg. Der Dritte Schwarz-Weiß Bremen verzichtete – und damit steht nun der HCD unverhofft vor dem Spiel des Jahres. "Ob wir eine Chance haben, wissen wir selbst nicht", sagt der Erwachsenenhockey-Leiter Werner Fleischer. "Das Team will das machen, deshalb freuen wir uns auf ein Endspiel vor hoffentlich großer Kulisse."

Delmenhorst ist nach vier Siegen aus zehn Saisonspielen wenig überraschend krasser Außenseiter – das unbesiegte Meisterteam aus Goslar hat 13 seiner 14 Partien gewonnen. "Wir gewinnen bei der Sache auf jeden Fall", glaubt Fleischer. "Die Jungs können aus so einem Spiel lernen. Und wir können uns als Verein präsentieren, der Spaß macht."