Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Männer HSG Grüppenbühren/Bookholzberg spielt stark auf

Von Heinz Quahs | 06.05.2019, 13:42 Uhr

Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben in ihrem letzten Heimspiel der Saison 2018/19 eine starke Leistung geboten. Sie ließen der HSG Osnabrück keine Chance.

Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben in ihrem letzten Heimspiel der Saison 2018/19 stark aufgespielt. Sie gewannen ihre vorletzte Partie der Spielzeit vor 150 Zuschauern gegen die HSG Osnabrück mit 35:24 (15:9) und kamen ihrem Ziel, diese mit einem positiven Punktekonto zu beenden, ein gutes Stück näher. Zum Abschluss tritt die HSG (26:24 Punkte) am Samstag, 11. Mai (16 Uhr), im Derby bei der bereits abgestiegenen TS Hoykenkamp an.

Mehr Informationen:

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg: Döhle, Klostermann; Auffarth 2, Depperschmidt 1, Hansel 3, Hennemann 2, C. Jüchter 8, Lachs 2/1, Lau 1, Ordemann 1, Pintscher 4, Schultz 3, Sprenger 2, Stolz 4. Schiedsrichter: Vater, Wagener (HSG Neuenburg/Bockhorn).Zeitstrafen: Grüppenbühren 4, Osnabrück 3.Siebenmeter: Grüppenbühren 3/1, Osnabrück 9/6. Zuschauer: 150.Spielfilm: 7:2 (8.), 13:4 (21.), 13:7 (24.), 15:9 – 21:13 (38.), 28:18 (49.), 35:24 (60.).

Bereits vor dem Spiel wurden in Sebastian Weete, Manfred Meyer, Alexander Depperschmidt und Trainer Andreas Müller vier verdiente und zum Teil langjährige Akteure und Offizielle der Landkreis-HSG verabschiedet. Das schien das Team zu beflügeln. Es trat nach dem Anpfiff kräftig auf Gaspedal. Müller hatte es in der Deckung hervorragend eingestellt, denn die Osnabrücker Angreifer bissen sich in den ersten Minuten die Zähne aus. Die Ballgewinne nutzte Grüppenbühren/Bookholzberg zu vielen Kontertoren, nach 21 Minuten lag der Gastgeber mit 13:4 vorn. Er überzeugte auch im Positionsangriff, erspielte sich gegen die sehr robuste und harte Deckung der Osnabrücker viele klare Chancen. In Überzahl verkürzten die Osnabrücker den Rückstand ein wenig, zur Pause lagen sie mit 9:15 hinten.

Grüppenbühren/Bookholzberg überzeugt mit geschlossener Mannschaftsleistung

Nach dem Seitenwechsel verteidigte Osnabrück in einer 5:1-Formation, in der der Vorgezogene sehr offensiv agierte. Das störte Grüppenbühren/Bookholzberg aber kaum. Jan-Bernd Döhle schloss im Tor nahtlos an die starke Leistung von Arne Klostermann an – beide trugen sich, als Osnabrück im Angriff einen siebten Feldspieler für den Keeper einwechselte, mit langen Würfen übers ganz Feld auch noch in die Torschützenliste ein. Ihre Vorderleute überzeugten ebenfalls. Spätestens der klasse Konter, den Nico Hennemann mit dem 28:18 abschloss (49.), beseitigte alle Zweifel am Sieg über Osnabrück, das nach der Niederlage den zwölften Rang (Abstiegsrelegation) nicht mehr verlassen kann. "Wir waren das eindeutig bessere Team", erklärte Müller: "Der breite Kader, in dem sich alle sehr gut präsentierten, hat am Ende für den deutlichen Sieg gesorgt. Das freut mich ungemein."