Ein Angebot der NOZ

Fußball-Bezirksliga SV Tur Abdin rettet ein irres 6:6 beim TuS Eversten

Von Daniel Niebuhr | 20.05.2019, 00:43 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Tur Abdin Delmenhorst kommen in einem wilden Spiel beim TuS Eversten mehrfach zurück. Für den Gegner endet das Spektakel ganz bitter.

Das Wochenende in der Fußball-Bezirksliga Weser-Ems II war mit 46 Treffern das torreichste seit mehr als zwei Jahren, das Filetstück dazu steuerten der TuS Eversten und der SV Tur Abdin bei – mit einem spektakulären 6:6 (3:1) am Sonntag. „Es war unglaublich“, sagte Tur Abdins Interimstrainer Isa Tezel. „So war das nicht geplant, aber für die Zuschauer war es ein geiles Spiel.“ Was der Gegner vielleicht nicht ohne Weiteres unterschreiben kann: Durch den verpassten Sieg hat Eversten nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt.

Celik trifft per Freistoß – doppelt

Die Gäste zeigten dabei eine große Moral. Durch Ingmar Peters (11.), Dariusch Bagher Tehrani (14.) und Hendrik Detmers (17.) lagen die Delmenhorster früh mit 0:3 hinten. Simon Matta verkürzte in der 35. Minute zum Pausenstand, doch neun Minuten nach dem Wechsel gab es das vierte Gegentor durch Niclas-Alexander Schubert. Dann drehte Tur Abdin auf: Nach Toren von Simon Matta (68.) und Manuel Celik per Freistoß (76.) stand es nur noch 3:4 aus Delmenhorster Sicht. Auch das 3:5 durch Detmers brach den Willen der Gäste nicht. Can Blümel per Foulelfmeter (81.) und erneut Celik – wieder mit einem Freistoß (84.) – glichen zum 5:5 aus. In der ersten Minute der Nachspielzeit ging Eversten durch Tristan Göck noch einmal in Führung, doch im Gegenzug köpfte der eingewechselte Lukas Matta das 6:6. Kurz danach war Schluss – denn Schiedsrichter Tobias Zunker beließ es auch nach zwölf Toren bei drei Minuten Nachspielzeit. „Ich muss den Jungs ein großes Kompliment machen, sie sind immer wieder zurückgekommen. Wir haben vor allem am Anfang heftig gepennt und mussten dann mit offenem Visier spielen“, sagte Tezel. „So ein Ergebnis erlebst du vielleicht mal in der 2. Kreisklasse, aber normalerweise nie in der Bezirksliga.“