Ein Angebot der NOZ

Oldenburger Landesturnier 2019 Frederik Geue vom RC Hude wird in Rastede Landesmeister

Von Lars Pingel | 27.07.2019, 16:15 Uhr

Frederik Geue vom RC Hude ist beim Oldenburger Landesturnier 2019 in Rastede mit Confiance Landesmeister der Junioren-Springreiter geworden. Zwei weitere Reiter aus dem Kreisreiterverband Delmenhorst gewannen Medaillen.

Grund zum Feiern hatten gleich zu Beginn des vorletzten Tags des Oldenburger Landesturniers 2019 zwei talentierte Springreiter des RC Hude: Frederik Geue gewann gewann am Samstag im Schlosspark in Rastede mit Confiance das Finale der Meisterschaft der Junioren (U18) und sicherte sich so auch den Titel. Moritz Baum platzierte sich in der Springprüfung der Klasse M* mit Stechen auf Rang vier, was ihm in der Gesamtwertung den Bronzeplatz einbrachte.

Acht Medaillen für Aktive aus Kreisreiterverband Delmenhorst

Die beiden Huder holten die Medaillen sechs und sieben in den Kreisreiterverband Delmenhorst (KRV). Am Freitag hatten fünf Aktive des RV Ganderkesee kräftig vorgelegt. Cord Mysegaes und Katharina Wuthe freuten sich in der Landesmeisterschaft der Vielseitigkeitsreiter über Gold und Silber. Die Pony-Dressurreiterin Antonia Busch-Kuffner feierte ebenfalls den Titel. Enya Palm wurde Zweite, Nina Sue Neumann Dritte.

Die achte Medaille für den KRV gewann dann am Samstag Torsten Hische, ebenfalls ein Ganderkeseer. Er wurde mit Lexi Sechster des Finals der Jungen Reiter/Reiter, einer Springprüfung der Klasse M* mit Stechen. Das hatte das Paar mit einem Abwurf im Umlauf zwar verpasst, die Platzierung reichte aber, um genug Punkte für den Bronzerang in der Meisterschaftswertung zu sammeln. 193,5 waren es schließlich nach einem Sieg und Platz 16 in den ersten Wertungsprüfungen. Der Titel ging an Lisa Kleine Lamping vom RuFV der Gemeinde Lindern mit Quite Dynamite (206,5). Sie hatte auch das Finale gewonnen.

Frederik Geue und Moritz Baum machen keine Fehler

Im Finale der Junioren-Springreiter galt es zunächst, einen 415 Meter langen Parcours mit elf Hindernissen (zwölf Sprünge) zu bewältigen. Geue gelang dies mit dem zehnjährigen Oldenburger Wallach Confiance fehlerfrei und in der erlaubten Zeit. Auch Baum ritt mit dem elfjährigen Hannoveraner Chaccolino eine Null-Runde. So qualifizierten sich beide für das Stechen, in dem drei weitere Paare vertreten waren. Geue kam mit Confiance ohne Fehler über die sieben Hindernisse mit acht Sprüngen, die für die Entscheidung aufgebaut worden waren. Die Uhr blieb nach 42,39 Sekunden stehen. Das war der souveräne Sieg vor Johannes Beeken vom RuFV Bösel mit Faults Free (0.00/45,74). Auch für Baum und Chaccolino wurden zum zweiten Mal null Fehlerpunkte angezeigt. Mit ihrer Zeit von 46,51 Sekunden belegten sie Rang vier in der Prüfung. In der ersten Wertung waren sie auf Rang zwölf gelandet, in der zweiten auf Rang vier. Mit dem Ergebnis von Samstag kam Baum auf 121 Punkte, die ihm Bronze in der Oldenburger Landesmeisterschaft bescherten.

Geue und Confiance waren mit dem Sieg in der ersten Wertungsprüfung in das Landesturnier gestartet. Sie ließen einen dritten Rang folgen, ehe sie gestern den Triumph perfekt machten: 144 Punkte, Gold.

Fenja Flatken vom RuFV Dwergte, die im Finale mit Campino del Sol mit vier Fehlerpunkten aus dem ersten Umlauf Sechste wurde, sicherte sich mit 127,50 Zählern den zweiten Platz in der Landesmeisterschaft. Sie hatte zuvor die Ränge neun und eins belegt.

Finals der Turnierserien für Talente haben begonnen

Am Samstag wurden die ersten Prüfungen in Wettbewerben ausgetragen, die dem Präsidenten des Reiterverands Oldenburg am Herzen liegen. „Wir und die Öffentlichen Versicherungen Oldenburg möchten mit dem Talentförderpreis und dem Jugendchampionat langfristig und nachhaltig junge Talente suchen und fördern. Jugendliche sollen an den Reitsport gebunden und motiviert werden, sich und ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln“, sagte Michael George. Mehr als 200 Kinder und Jugendliche ritten in den fünf Qualifikationsprüfungen in Turnieren in der Region. Die Besten sicherten sich den Startplatz in Rastede.

Die Jugendchampionate für junge Reiter bis 15 Jahre der Leistungsklassen fünf und sechs werden in einem kombinierten Wettbewerb der Klasse E sowie in Dressur- und Springprüfungen der Klasse A vergeben. Im Talentförderpreis messen sich die Teilnehmer in einer Dressurreiterprüfung sowie einem Stilspringen der Klasse L. Teilnahmeberechtigt seien Inhaber der Leistungsklasse fünf im Alter bis 17 Jahre, teilte der RuRV Rastede mit, der das Turnier ausrichtet. Anschließend werden die besten Paare beider Disziplinen in den Oldenburger Kader berufen. An diesem Sonntag ab 8 Uhr werden die Sieger und Platzierten ermittelt.

Großer Preis beginnt um 15.30 Uhr

Im Zeitplan des Abschlusstags stehen unter anderem noch fünf Prüfungen, in denen Oldenburger Meister ermittelt werden. Um 13 Uhr beginnen Pony-Spiele, um 15.30 Uhr das Volitigierchampionat. Ebenfalls um 15.30 Uhr geht der erste Starter in den Parcours des Großen Preises von Rastede. Die Springprüfung der Klasse S*** mit Stechen ist mit 25 000 Euro dotiert.