Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse SF Wüsting an der Spitze der Tabelle

Von Andreas Bahlmann | 02.09.2019, 17:35 Uhr

Die SF Wüsting und der TV Munderloh II führen die Tabelle der 1. Fußball-Kreisklasse mit je 13 Punkten nach sechs Spielen der Saison 2019/2020 an. Allerdings hat der FC Hude II (zwölf Punkte) eine Partie weniger absolviert. Die dritte Mannschaft der Huder wartet weiter auf den ersten Punktgewinn.

Beckeln Fountains - FC Hude III 6:3.

"Die Stimmung und die Trainingsbeteiligung sind gut. Wir müssen aber auf jeden Fall mal Punkte holen, damit wir die Null da wegkriegen. Das setzt sich sonst in den Köpfen der Spieler fest", sagte Hudes Spielertrainer Dennis Bürmann nach der sechsten Niederlage. Das Spiel der Fountains lebt von der Fitness und der Schnelligkeit der überwiegend recht jungen Spieler. Das bekam der Tabellenletzte deutlich zu spüren. „Die hatten zwei pfeilschnelle Spitzen. Die haben das in der ersten Halbzeit richtig gut gemacht", erklärte Bürmann: "Wir hatten in der zweiten Halbzeit sogar mehr Ballbesitz, was uns aber nichts nützte, denn wir nicht genug aus unseren Chancen gemacht." Die Gastgeber starteten mit Vollgas. Sie führten nach einer Viertelstunde mit 2:0 durch Tore von Timo Gralleer (9.) und Jonas Evers (15.). Die Huder bemühten sich, ins Spiel zu kommen, Dennis Lange traf zum 1:2 (24.), doch dann hatte Beckeln Glück, als Gralleers Schuss aus gut 40 Metern zum 3:1 (28.) im FCH-Tor einschlug. Evers sorgte kurz vor der Pause mit seinem zweiten Treffer für das 4:1 (43.) und die Vorentscheidung. Nach dem Seitenwechsel machte Gralleer in der 49. Minute seinen Dreierpack mit dem 5:1 voll. Die Huder ließen aber die Köpfe nicht hängen und kämpften um Schadensbegrenzung. Benjamin Galden (70.) und Philipp Bastenhorst (78.) brachten sie auf 3:5 heran. Die Fountains trafen dann noch einmal in Unterzahl. Kian Töllner hatte für wiederholtes Foulspiel Gelb-Rot (89.) gesehen. Der eingewechselte Jens Kruse erzielte wenig später das sechste Tor für das Heimteam (90.).

TuS Heidkrug II - TV Jahn Delmenhorst II 3:0.

Für Jahn gab es beim Stadtrivalen nichts zu holen. "Aktuell ist bei uns der Wurm drin, aber wir hatten auch schon wesentlich brenzligere Situationen zu überstehen", kommentierte Jahn-Trainer Frank Oehlmann den bisher sportlich unbefriedigenden Saisonverlauf. Dabei sah es in der ersten Halbzeit zunächst nicht schlecht aus. Jahn bestimmte weitgehend das Spielgeschehen, machte aber nichts aus den Möglichkeiten. Das Heimteam war effektiver. Es münzte in der 38. Minute eine Nachlässigkeit im Spielaufbau der Gäste in die 1:0-Führung um. Marvin Kuchenbuch traf. Der TV Jahn biss sich auch nach der Pause die Zähne an der sicher stehenden Heidkruger Defensive aus. Dann erhöhte der TuS zusehends den Druck auf das Gästeteam, um es zu Fehlern zu zwingen und zu kontern. Marius Hamann vollendete zum 2:0 (63.). Matti Hamann sorgte schließlich in der 82. Minute für den 3:0-Endstand. Jahn rutschte nach der vierten Niederlage im fünften Spiel erstmals in dieser Saison auf einen Abstiegsplatz.

Delmenhorster TB - Harpstedter TB II 2:1.

DTB-Trainer Thorsten Sander atmete nach dem Abpfiff erleichtert auf und strahlte über das ganze Gesicht: „Wir sind der glückliche Sieger. Alles andere ist egal.“ Es war ein zerfahrenes, von Kampf und vielen spielerischen Unzulänglichkeiten geprägtes Spiel. Die Einstellung der der Aktiven der beiden Mannschaften stimmte aber. Die Harpstedter erarbeiteten sich eine optische Überlegenheit und ein Chancenplus. Sie trafen allerdings zu nächst nicht, weil sie in der aufopferungsvoll kämpfenden DTB-Defensive hängen blieben oder am zuverlässig haltenden DTB-Keeper Dennis Münstermann scheiterten. Er hatte mit einigen starken Paraden großen Anteil am torlosen Halbzeitstand.

Sanders Team steigerte sich nach dem Seitenwechsel. Nach einem Ballgewinn leitete DTB-Abwehrspieler Luis-Alberto Wilchez mit einem langen Pass ins zentrale Mittelfeld einen Konter ein, den Dennis Karsten nach einer Doppelpasskombination kühl zum 1:0 vollendete (60.). Die Harpstedter setzten voll auf Offensive, vergaben aber selbst hochkarätigste Chancen. Dazu hatte der DTB in der 74. Minute Glück, dass ein Foul von Tüter im Strafraum gegen HTB-Angreifer Lasarsch ungeahndet blieb. Selbst für Sander war der Sachverhalt eindeutig: „Als Schiri hätte ich dafür Elfmeter gegeben.“ Die Aufregung um diese Situation blieb nicht folgenlos, sie sorgte für eine kurzzeitige Verunsicherung in der DTB-Abwehr. Lukas Witscher eroberte im gegnerischen Strafraum den Ball und belohnte sein energisches Nachsetzen mit dem Ausgleichstor (76.). Der HTB wollte nachsetzen, wurde aber ausgekontert. Der DTB schaltete nach einer Balleroberung am eigenen Strafraum schnell um. Wieder war es Karsten, der abschloss (85.). In der umkämpften Schlussphase ging es hin und her. Beide Mannschaften kamen noch zu Chancen. Und wieder hatten die Delmenhorster das Glück auf ihrer Seite, denn in der letzten Aktion des Spiels schoss HTB-Angreifer Daniel Lasarsch aus kurzer Distanz über das leere Tor. Der DTB bejubelte den ersten Saisonsieg. Das Harpstedter Trainerteam André Weiland und Christian Goritz ärgerte sich: „Das war unsere schlechteste Saisonleistung. Noch dazu bei gefühlt 80 Prozent Ballbesitz.“

TV Munderloh II - SV Achternmeer 1:0.

"Wir hatten genügend Mittel, haben den Ball aber nicht ins Tor geschossen", beschrieb Achternmeers Coach Mario Ranke die Gründe für die aus seiner Sicht „sehr unnötige Niederlage“. Der Kreisliga-Absteiger diktierte die erste halbe Stunde des Spiel, machte aber nichts aus seinen Torchancen. Er hatte bei zwei Alutreffern auch Pech. Die Platzherren bissen sich dann in die Partie und befreiten sich gegen Ende der ersten Halbzeit vom Druck. Nach dem Seitenwechsel verlief die Begegnung mehr auf Augenhöhe, bei optischen Vorteilen für die Gäste. Das Siegtor für die Munderloher fiel praktisch aus dem Nichts, als Mirco Börner in den gegnerischen Strafraum flankte. Malte Harms stand am zweiten Pfosten genau richtig (64.). „Sagen wir es mal so: Der Sieg war glücklich, aber nicht ganz unverdient", freute sich TVM-Trainer Norman Holzenkamp.

FC Hude II - TSV Ganderkesee II 2:1.

Der TSV II kassierte die dritten Niederlage in Folge. Er traf aber auch auf Gastgeber, die nach der deutlichen 1:5-Niederlage gegen die „Notelf“ des Delmenhorster BV vom Vorwochenende auf Rehabilitierung aus war. „Das war eine Leistungssteigerung, auch wenn das nicht der Fußball war, den wir normalerweise spielen können", sagte FCH-Trainer Bengin Barispek: "Aber die Jungs haben Moral gezeigt und wollten unbedingt den Dreier holen."

Ganderkesees Coach Andreas Dietrich war ziemlich angefressen und sprach von einer „Frechheit“, weil seiner leidenschaftlich kämpfenden Mannschaft in der dritten Minute der Nachspielzeit ein aus seiner Sicht klarer Freistoß verwehrt worden war, was auch noch noch zu "einem strittigen Platzverweis" für Christian Fitzgibbon führte. Seine Mannschaft habe eine "tolle Leistung" geboten, erklärte Dietrich. Die Niederlage sei unverdient.

Es war ein zähes Spiel. Christian Nordbruch erzielte das 1:0 (21.) für die Huder. Nils Stolz glich in der 84. Minute nach einem Standard für den nie aufsteckenden TSV II aus. Hude wollte gewinnen und erhöhte den Druck. Nach einem Handspiel im Ganderkeseer Strafraum verwandelte Nordbruch den Strafstoß im Nachschuss zum 2:1 (87.), nachdem Ersatzkeeper Jan Spalthoff zunächst pariert hatte. Ganderkesee gab nicht auf. In der 93. Minute befreite sich Fitzgibbon mit robusten Einsatz aus dem Griff seines Gegenspielers und lief alleine aufs gegnerische Tor zu. Doch Schiedsrichter Jörn Peters entschied bei dieser Aktion des Ganderkeseer Angreifers auf „grobes Foulspiel“ und bestrafte das mit Rot, berichtete Dietrich. Danach wurde die Partie abgepfiffen.