Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Verbandsliga Männer Saisonstart mit ungeliebtem Vereinsduell beim TV Hude

Von Andreas Giehl | 05.09.2019, 19:15 Uhr

Gleich mit dem Vereinsderby TV Hude I gegen TV Hude II beginnt am Samstag die Tischtennis-Verbandsliga. Die erste Mannschaft um Marc Engels peilt auf alle Fälle den Aufstieg an.

An diesem Wochenende ertönt in der Tischtennis-Verbandsliga der Startschuss für die mit Spannung erwartete Serie 2019/2020. Für die Teams des TV Hude I und des TV Hude II steht sofort das Vereinsduell im Spielplan, es wird am heutigen Samstag ab 16 Uhr in der Hoheluchthalle an der Lerchenstraße ausgetragen.

Die Kernfragen vor der Saison lauten: Schafft Hude I in dieser Spielzeit den Oberliga-Aufstieg, nachdem es in der Vorsaison als Dritter dieses Ziel knapp verfehlt hatte? Und gelingt Hude II erneut der Klassenerhalt? Beide Mannschaften sehen sich gut gerüstet.

Aly Waala nur als Notlösung

Die Erste geht offiziell in der Aufstellung Aly Waala El-Din (Neuzugang), Ryan Farrell, Florian Henke, Felix Lingenau, Marc Engels und Gerrit Meyer in die Saison. Wobei Topspieler Aly Waala aber nur als absolute Notlösung bei personellen Engpässen einspringen soll. Auf wie viele Einsätze der Ire Ryan Farrell tatsächlich kommen wird, bleibt ebenfalls abzuwarten. Es ist damit zu rechnen, dass er dem Turnverein vorrangig in den Spitzenspielen gegen die wohl größten Konkurrenten im Rennen um die zwei Aufstiegsplätze (TSV Lunestedt II und Spielvereinigung Oldendorf) zur Seite stehen wird. Da die zwei Topspieler also nicht immer zur Verfügung stehen werden, wird sich Hude I in seinen Punktspielen vorrangig wieder mit Akteuren aus dem Kader der Zweiten komplettieren müssen. Dafür werden wohl TVH-Neuzugang Uwe Schmitt und Finn Oestmann in der Hauptsache herangezogen werden.

Zwei Langzeitverletzte zurück

Generell stecken hinter der Mannschaft des TV Hude I wieder viele Fragezeichen. Denn zuletzt gab es eine Reihe von verletzten Spielern. Zumindest was die Langzeitverletzten Florian Henke und Marc Engels betrifft, konnten die Spieler selbst Entwarnung geben. Nach Operation, Aufbaumaßnahmen und Auszeit vom Tischtennis vermelden beide gesundheitlich einen Schritt nach vorne. Auch wenn dabei das Wort „100 Prozent“ nicht in den Mund genommen wird. Zum Beispiel hat „Flo“ Henke erst vor rund drei Wochen mit dem Training begonnen. „Ich bin natürlich noch vorsichtig. Aber im Großen und Ganzen geht es ganz gut“, erklärt er.

Hude will gerne aufsteigen

Ungeachtet dieser guten Nachrichten und der Tatsache, dass der TV Hude I natürlich liebend gerne aufsteigen möchte, spricht Kapitän Marc Engels erneut von einer schweren Saison. Nicht nur Lunestedt und Oldendorf seien harte Konkurrenten. Auch alle anderen Mannschaften der Liga dürften nicht unterschätzt werden. Denn: Nachlässigkeiten würden sofort mit Punktverlusten bestraft.

Die Vereinskollegen des TV Hude II sehen sich für den Abstiegskampf gut aufgestellt. Im nur geringfügig veränderten Aufgebot stehen Uwe Schmitt, Finn Oestmann, Marco Stüber, Dietmar Scherf, Sören Dreier und Christopher Imig. Als Ersatzspieler stehen bewährte Kräfte wie Jonas Schrader, Alex Hilfer, die Brüder Julian und Cedric Meißner (alle in der Dritten gemeldet) zur Verfügung. Ziel in dieser Spielzeit wird es sein, den Klassenerhalt ohne „Nachsitzen“ in der Relegation zu bewerkstelligen. Zwar haben Klaus und Sohn Florian Krabbe nach nur einer Spielzeit das Team wieder verlassen, aber gerade die junge Spielergarde mit Finn Oestmann und Sören Dreier ist heiß und will in ihrer Entwicklung wieder Schritte nach vorne machen.

Erste gewinnt immer das Vereinsderby

Was das Vereinsderby am Sonnabend betrifft, so darf man gespannt sein, welche Spieler für beide Mannschaften letzten Endes nominiert werden. Fakt ist: Kein Huder Akteur ist froh über dieses Duell, aber es muss halt gespielt werden. Gegen Freunde und Trainingspartner anzutreten ist immer schwer. Da sind sich alle einig. Nur so viel: Kam dieser Vergleich in den letzten Jahren allein viermal zustande, so ging daraus am Schluss immer die Erste als Sieger hervor.