Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga Gleich sieben Spieler der HSG Delmenhorst sind angeschlagen

Von Klaus Erdmann | 13.12.2019, 16:25 Uhr

Die HSG Delmenhorst hat vergeblich eine Spielverlegung versucht. Das Team von Trainer Jörg Rademacher, bei dem sieben Spieler angeschlagen sind, trifft heute, 19.15 Uhr auf die HSG Schwanewede/Neuenkirchen.

Eine Grippewelle diktiert am heutigen Samstag die Aufstellung der Oberliga-Handballer der HSG Delmenhorst, die um 19.15 Uhr in der Stadionhalle die HSG Schwanewede/Neuenkirchen empfangen. „Gleich sieben Spieler sind angeschlagen“, klagt Trainer Jörg Rademacher. Der Gast stimmt einer von den Delmenhorstern angestrebten Spielverlegung nicht zu. „Wir haben dafür keinen Termin gefunden. Es tut mir leid“, betont Schwanewedes Coach Andreas Szwalkiewicz. „Wir wissen noch nicht, mit welcher Mannschaft wir antreten“, sagt Jürgen Janßen, Vorsitzender des hiesigen Oberliga-Vierten.

Donnerstag wurde nicht trainiert

„Ich verstehe den Verband nicht, der sagt, dass wir uns einigen müssten“, fügt er hinzu und spricht von „grober Unfairness. Uns fehlt unter anderem der gesamte Rückraum“, informiert Rademacher. „Am Donnerstag haben wir nicht trainiert. Es wären nur vier Spieler dabei gewesen.“ Janßen: „Die Erkrankten werden nicht durchhalten. So müssen wir Spieler aus der zweiten Mannschaft einsetzen, der aber auch drei Leistungsträger fehlen.“ Das ursprünglich für Samstag vorgesehene Landesliga-Treffen der Zweiten mit dem TV Oyten fällt aus, da keine Schiedsrichter zur Verfügung stehen. Aus diesem Grunde können in dieser Klasse gleich vier Partien nicht stattfinden.

Aussage von Andreas Szwalkiewicz

Man hätte, so Janßen, auch während der Woche spielen können. „Ein Spiel unter der Woche ist nicht möglich, da viele berufstätig sind“, entgegnet Szwalkiewicz. Auch das folgende Wochenende wäre nicht in Frage gekommen: „Nach diesem Wochenende gehen fünf, sechs Stammspieler in den Urlaub. Auch am freien Januar-Wochenende sind viele weg. Wäre es nicht so, hätten wir einer Verlegung zugestimmt.“

Alexander Schöps wird verabschiedet

Der Gastgeber enttäuschte zuletzt mit einem 26:32 gegen die SG Achim/Baden. Die HSG Schwanewede/Neuenkirchen, weist als Fünfter ebenso wie die hiesige Spielgemeinschaft 14:8 Punkte auf. Im Rahmen des letzten Spiels vor der Weihnachtspause verabschieden die Delmenhorster Kreisläufer Alexander Schöps, der beruflich bedingt drei Jahre lang nach Mexiko geht. Ferner ehrt Janßen einen Schiedsrichter für dessen Engagement.