Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga Frauen Personelle Lage bei der HSG Hude/Falkenburg hat sich entspannt

Von Richard Schmid | 01.02.2020, 15:32 Uhr

Die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg treten am Sonntag zur Oberliga-Partie beim Wilhelmshavener SSV an. Die personelle Lage bei der HSG hat sich wieder entspannt.

Vor dem Oberligaspiel am Sonntag beim auf Tabellenplatz zwölf rangierenden Wilhelmshavener SSV (16 Uhr, Halle Nogatstraße) können die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg ein wenig aufatmen. „Unsere personelle Lage hat sich etwas entspannt“, sagt Birgit Deeben, die gemeinsam mit Lars Osterloh das HSG-Trainergespann bildet. Trotzdem seien einige Spielerinnen noch etwas angeschlagen, so dass erst das Abschlusstraining Aufschluss darüber geben könne, wer am Sonntagnachmittag tatsächlich auflaufen werde.

Birgit Deeben erwartet kampfbetonte Partie

„So oder so, das wird eine harte Nuss für uns“, sagt Deeben. „Wilhelmshaven ist zu Hause stark und steht mit zwei Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz mit dem Rücken an der Wand.“ Sie erwarte deshalb eine kampfbetonte Partie, in dem die Spielerinnen aus der Jade-Stadt alles daransetzen werden, die Begegnung für sich zu entscheiden. „Wir haben einige spezielle Einheiten trainiert, um uns auf den Gegner einzustellen, denn gewinnen wollen wir auf jeden Fall“, erklärt die HSG-Trainerin.