Ein Angebot der NOZ

Tischtennis-Bezirksoberliga Aufstieg rückt für SG Jahn/DTB in weite Ferne

Von Daniel Niebuhr | 05.02.2020, 12:33 Uhr

Die Tischtennisspielerinnen der Delmenhorster Spielgemeinschaft Jahn/DTB hadern nach der 6:8-Heimniederlage in der Bezirksoberliga gegen den SV Hoogstede II.

Die Aufstiegsträume der Delmenhorster Spielgemeinschaft Jahn/DTB in der Tischtennis-Bezirksoberliga sind aller Voraussicht nach vorzeitig geplatzt. Nach der 6:8-Heimniederlage gegen den direkten Konkurrenten SV Hoogstede II ist Rang zwei, der für die Aufstiegsrunde zur Landesliga berechtigt, für das ranghöchste Delmenhorster Damenteam außer Reichweite. „Das war eine ärgerliche Pleite, die wir erst einmal verdauen müssen“, sagte Irene Dölle, die Nummer vier der SG.

Die Delmenhorsterinnen traten mit Dölle, Miriam Hansen, Carolin Steineker und Wibke Krüger und bekamen in den Auftaktdoppeln kein Bein auf die Erde – beide Deutelle gingen glatt in drei Sätzen verloren. In den Einzeln gelang es der SG nicht einmal, in Führung zu gehen, auch weil Hoogstede seit der Rückrunde eine neue, starke Nummer eins zur Verfügung steht. Mit der ehemaligen Oberligaspielerin Andrea Keller war das Spiel für die SG Jahn/DTB schwer zu gewinnen. „Irgendwie zaubern andere Mannschaften in der Rückrunde gegen uns irgendwoher noch eine Verstärkung aus dem Hut“, sagte Dölle.

Ihr Team hielt dennoch mit vollem Einsatz dagegen. Trotzdem hielt es mit vollsten Einsatz dagegen. Vor der letzten Einzelrunde stand es 5:5 und alles schien möglich. Aber in der abschließenden Serie siegte nur noch Steineker, während ihre Teamkolleginnen jeweils 1:3-Niederlagen kassierten.

Nach der starken Hinrunde mit 15:3 Punkten hat die SG im neuen Jahr aus ihren fünf Spielen nur vier Zähler geholt. Der Titel scheint für die verlustpunktfreie TSG Dissen reserviert, dahinter hat Hoogstede II die besten Chancen – mit drei Minuspunkten weniger als Jahn/DTB und der SV Wissingen IV. „Jetzt seiht es so aus, als wäre der zweite Platz an Hoogstede vergeben“, sagte Dölle. ang