Ein Angebot der NOZ

Handball-Oberliga Frauen TV Neerstedt macht Klassenerhalt so gut wie perfekt

Von Heinz Quahs | 14.04.2019, 17:03 Uhr

Die Oberliga-Handballerinnen des TV Neerstedt haben einen überraschenden 26:25-Heimsieg über den Tabellenvierten TV Dinklage gefeiert. Damit machte das TVN-Team einen riesengroßen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Kirsten Kurok hat ihr Team ins Glück geworfen. Die Rückraumspielerin des Handball-Oberligisten TV Neerstedt erzielte am Samstag sechs Sekunden vor dem Ende der Heimpartie gegen den TV Dinklage nach einer energischen Einzelaktion den 26:25 (12:13)-Siegtreffer, machte damit den Klassenerhalt ihres Teams so gut wie perfekt und sorgte auch noch dafür, dass die Wiedergutmachung für die bisher höchste Saisonniederlage, das 17:34 im Hinspiel, gelang. "Wir haben nie aufgesteckt und sind deshalb auch als verdienter Sieger vom Platz gegangen", sagte Maik Haverkamp, der den TVN zusammen mit Michael Kolpack trainiert: "Dieser Erfolg war zwar nicht eingeplant, aber wir nehmen die Punkte gerne mit."

Mehr Informationen:

TV Neerstedt: S. Huntemann, von Seggern; Albes 4, Blacha 5, Hanuschek, L. Huntemann 3/3, Kieler 2, Kurok 4, Mathieu 2, Rangnick 5, Schnittker, Sempert, Stuffel 1. TV Dinklage: Kossen, Ribbe: Bockhorst, Gottkehaskamp 8/5, Heseding, Kathmann 2, Kohorst 1, Kolbeck 6, Kreinest 1, Kreuzmann, Meier 1, Reinke, Thomann 6.Schiedsrichter: Hustedt, Voigt (Daverden, Hude-Falkenburg).Zeitstrafen: TVN 3 – Dinklage 2.Siebenmeter: TVN 6/3 – Dinklage 6/5. Zuschauer: ca 80.Spielfilm: 4:2 (9.), 5:5 (15.), 6:10 (22.), 10:10 (25.), 12:13 – 13:15 (36.), 17:15 (40.), 22:20 (52.), 23:24 (56.), 26:25.

Beide Mannschaften agierten in hohem Tempo, allerdings unterliefen beiden auch etliche Fehler im Spielaufbau. Der TVN agierte vor allem in der ersten Halbzeit im Angriff viel zu kompliziert, was zu Ballverlusten führte, die die Dinklagerinnen mit Kontertoren bestraften. In der 22. Minute lag Neerstedt mit 6:10 zurück. Mit der Einwechslung von Torhüterin Rieke von Seggern brachten die TVN-Trainer ihr Team in die Spur. Dank von Seggerns Paraden fand es den Anschluss.

TV Neerstedt trifft viermal in Folge

Nach der Pause (12:13) lief der TVN nur noch ein paar Minuten lang einem Rückstand hinterher. Mit Treffern von Wiebke Kieler (in Unterzahl) sowie Agnieszka Blacha, Laura Huntemann und Johanna Stuffel drehte das Team das Spiel, lag nach vierzig Minuten mit 17:15 vorn. Der Tabellenvierte ließ sich nicht abschütteln, er scheiterte aber wiederholt an von Seggern im Neersterder Tor, die mit ihren glänzenden Reaktionen letztlich zur Matchwinnerin wurde. Sie konnte allerdings auch nicht verhindern, dass die Gäste wieder in Führung gingen (24:23, 56.).

Sonderlob für Kirsten Kurok

Dinklage fing sich dann (25:24, 58.) eine Zeitstrafe ein. Die Neerstedterinnen, die tolle Moral bewiesen, belohnten sich für ihren kämpferischen Einsatz. Huntemann traf per Siebenmeter zum 25:25 (58.), ehe Kurock für den großen Jubel beim Tabellenzehnten sorgte. Kurok erhielt ein Sonderlob ihres Trainers. Die Leistung der Rückraumspielerin, die vier Treffer erzielt hatte, habe ihm "besonders gefallen", sagte Haverkamp. Sie sei "endlich einmal aus sich herausgekommen und war auch in den entscheidenden Phasen erfolgreich."

Eine unschöne Szene hatte es kurz vor dem Spielende gegeben, nachdem sich die Neerstedterin Nadja Albes den Ball erkämpft hatte und an der Mittellinie, als sie im Sprung versuchte, eine Mitspielerin anzuspielen, einen Stoß erhielt. Sie ging sehr unglücklich zu Boden ging und schied verletzt aus. Die Aktion wurde von den Schiedsrichtern nicht geahndet.