Ein Angebot der NOZ

Volleyball-Oberliga VG Delmenhorst-Stenum startet die Aufholjagd

Von Daniel Niebuhr | 25.01.2019, 18:24 Uhr

Die Volleyballer der VG Delmenhorst-Stenum wollen sich mit Teamgeist irgendwie in der Oberliga halten.

Im Fußball sind winterliche Panikkäufe unter Abstiegskandidaten ein beliebtes Mittel, um einerseits seine Verzweiflung auszudrücken und andererseits den Willen, das Ruder noch einmal herumzureißen. Im Volleyball geht es allerdings deutlich unaufgeregter zu; wer hier Probleme hat, versucht sie erst einmal mit Bordmitteln zu lösen. Das gilt besonders für den stark gefährdeten Oberligisten VG Delmenhorst-Stenum, der am Samstag in weichenstellende Monate startet. Nach dem nur knapp verpassten Aufstieg in der Vorsaison ist die Mannschaft nach sieben Niederlagen aus den ersten neun Spielen nun Vorletzter und kann nach menschlichem Ermessen bestenfalls noch Drittletzter werden – und sich damit in die Relegation retten.

Drei Punkte Rückstand auf Relegationsplatz

Neuzugänge laufen einem in dieser Klasse in der Winterpause höchstens zufällig über den Weg, stattdessen ließ Trainerin Susanne Schalk vor dem Spiel beim TuS Bersenbrück am Samstag (15 Uhr) einfach verstärkt trainieren. "Was sollen wir auch sonst machen?", fragt sie. "Wir hatten Testspiele und Trainingseinheiten. Jetzt fangen wir noch einmal bei Null an."

Gegner Bersenbrück ist besonders wegen seiner manchmal wackligen Annahme zwar verwundbar, hat als Tabellensechster aber schon elf Punkte mehr als Delmenhorst-Stenum. Zumindest ein Zähler, wie beim 2:3 im Hinspiel, wäre Gold wert, denn die VG muss auf die TG Wiesmoor auf dem Relegationsplatz drei Zähler aufholen – hat aber auch zwei Spiele weniger absolviert. Der Druck ist da, denn ein Abstieg in die Verbandsliga könnte die Mannschaft auseinanderreißen. "Dann gehen vielleicht einige", fürchtet Schalk, die aus der prekären Lage aber Kraft schöpfen will. "So eine Saison kann auch zusammenschweißen", sagt sie und spricht aus Erfahrung. 2017 musste die VG schon einmal in die Abstiegsrelegation und ging nach einem glatten 3:0 gegen den VfL Lintorf II gestärkt daraus hervor. "Die Relegation wünscht man sich aber nie", sagt Schalk zwar, doch sie weiß, dass sich ihr Team die Art der Rettung in dieser Saison nicht aussuchen kann.