Ein Angebot der NOZ

Leichtathletik-Landesmeisterschaften Fabian Sander vom Delmenhorster TV springt aufs Podium

Von Richard Schmid | 22.01.2019, 10:02 Uhr

Leichtathleten des Delmenhorster TV und der LGG Ganderkesee haben an den Hallen-Landesmeisterschaften 2019 teilgenommen.

Erfolg und Misserfolg liegen im Sport oft dicht nebeneinander: Leichtathleten des Delmenhorster TV und der LGG Ganderkesee feierten am Wochenende bei den Hallen-Leichtathletikmeisterschaften in Hannover überraschende Erfolge, mussten aber auch einige Enttäuschungen einstecken.

DTV-Athlet Fabian Sander freut sich über Bronze

Uneingeschränkt freuen konnte sich Fabian Sander vom DTV, der als krasser Außenseiter mit einer Weite von 13,02 Metern im Dreisprung der Männer auf den Bronze-Rang sprang. „Ich bin überglücklich, dass ich nach fast zwei Jahren Verletzungspause voll und ganz im Leistungssport angekommen bin. Da ist noch richtig viel Potenzial drin“, sagte Sander, der sich erst vor 14 Tagen mit seinem allerersten Wettkampf im Dreisprung für die Landestitelkämpfe qualifiziert hatte. Bereits am kommenden Wochenende, am 26. und 27. Januar, will er bei den U20-Jugendmeisterschaften, wieder in Hannover, beweisen, dass sein dritter Platz keine Eintagsfliege war.

Ganderkeseer Fabian Goedeke läuft Bestzeit

Ein klein wenig getrübt war die Freude bei Fabian Goedeke von der LGG Ganderkesee, der seine Bestzeit über 800 Meter der Altersklasse U18 um zwei Sekunden steigerte. Mit einer Zeit von 2:04,29 Minuten verfehlte er den Bronzerang nur um minimale zwei Hundertstelsekunden. Goedeke, der aufgrund seiner Vorleistung nicht im Lauf der Schnellsten gesetzt worden war, übernahm bereits in der ersten Runde mit einem energischen Antritt die Initiative und gewann seinen Zeitlauf deutlich. „Ich bin sehr zufrieden, neue Bestzeit. Es ist aber halt ein wenig ärgerlich so knapp an Platz drei vorbei zu schrammen.“

Daniel Eskes (DTV) hat allen Grund, enttäuscht zu sein. Angepeilt hatte er, der dieses Jahr der Altersklasse U 18 angehört, im 800-Meter-Lauf eine Zeit um 2:08 Minuten. Am Ende stand eine Zeit von 2:13,06 Minuten zu Buche. Rang 14 von 15 Teilnehmern. "Ich weiß auch nicht was los war. Ich hatte überhaupt keine Kraft", sagte ein sichtlich enttäuschter Eskes nach seinem Lauf.

Verletzung sprengt DTV-Staffel

Bei René Rumpf lag Freud und Leid in einer Person. Zunächst war er, der in der zurückliegenden Saison als Quereinsteiger bereits mit hervorragenden Sprintzeiten aufwarten konnte, sehr glücklich, das A-Finale des 60-Meter-Laufs der Männer in 7,17 Sekunden erreicht zu haben. Im Endlauf allerdings zog er sich auf den letzten Metern eine Zerrung zu und erreichte trotz erheblicher Schmerzen mit einer weiteren guten Zeit von 7,18 Sekunden als Achtplatzierter das Ziel. Doch die Verletzung hatte Folgen: Damit war die 4x200-Meter-Staffel des Delmenhorster TV, die mit Fabian Kuhfeld, Fabian Sander, Rumpf und Jan Lippert antreten wollten, geplatzt. „Das ist verdammt schade, aber dafür werden wir jetzt in der Freiluftsaison voll angreifen“, sagte ein geknickter René Rumpf.

433 Teilnehmer, die mehr als 90 Vereine repräsentierten, machten diese Titelkämpfe in Hannover zu einem ersten Höhepunkt der Leichtathletik. Auch Uwe Schünemann, ehemaliger Innenminister und seit Herbst letzten Jahres Präsident des Niedersächsischen Leichtathletikverbands, war von der Meisterschaft sehr angetan: „Die Veranstaltung ist toll organisiert, alle Athletinnen und Athleten haben hier sehr, sehr gute Bedingungen. Vielleicht müssen wir die Veranstaltung durch die Moderation noch ein bisschen interessanter gestalten, aber insgesamt läuft es hervorragend.“