Ein Angebot der NOZ

0:0 beim TV Dinklage David Lohmann hält SV Atlas einen Punkt fest

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 23.10.2016, 23:12 Uhr

Die Landesliga-Fußballer des SV Atlas Delmenhorst haben sich im Auswärtsspiel beim TV Dinklage eine 0:0 erkämpft. In der ersten Halbzeit hatte der SVA Vorteile. Nach der Pause waren die Gastgeber am Drücker. Unterm Strich blieb es bei der gerechten Punkteteilung.

31 Tore hatte der SV Atlas Delmenhorst in seinen ersten elf Begegnungen in der Landesliga geschossen. Mit einem Schnitt von 2,8 Treffern pro Partie war der Aufsteiger die Tormaschine in der Fußball-Landesliga. Den erfolgreichsten Angriff stellt der SVA auch nach dem zwölften Spieltag – doch ein weiterer Treffer für das Torverhältnis kam für Atlas zumindest am Sonntagnachmittag nicht dazu. In einem teilweise zähen Duell beim TV Dinklage aus dem Verfolgerfeld erkämpfte sich der SVA ein Unentschieden – es war die erste Nullnummer für Atlas in einem Pflichtspiel seit dem Bezirksliga-Gastspiel bei Eintracht Wiefelstede am 7. September 2014.

Atlas-Trainer Jürgen Hahn sah nach der Partie vor 650 Zuschauern ein leistungsgerechtes Unentschieden. „In der ersten Halbzeit waren wir klar besser. Da müssen wir aus unseren Chancen auch das 1:0 machen. Nach der Pause war Dinklage agiler und besser in den Zweikämpfen und bei hohen Bällen gefährlich“, analysierte Hahn und brachte die 90 Spielminuten damit ziemlich treffend auf den Punkt.

SV Atlas rückt in der Tabelle auf Rang zwei vor

Mit dem Remis konnte Hahn auch deshalb leben, weil Atlas seine Situation in der Tabelle sogar verbesserte. Da Spitzenreiter SV Bad Rothenfelde mit 1:2 gegen Kickers Emden patzte, machte der SVA sogar einen Punkt auf den Ersten gut. Zudem rückten die Blau-Gelben auf Rang zwei vor, weil der SC Melle (0:2 beim SV Bad Bentheim) ebenfalls strauchelte.

Wer im Dinklager Jahnstadion ein Spiel für Fußball-Feinschmecker erwartet hatte, wurde zwar nicht völlig enttäuscht. Das Geschehen spielte sich jedoch häufig zwischen den beiden Strafräumen ab. Es war ein Abnutzungskampf im Mittelfeld, zudem gab es viele Unterbrechungen nach kleineren Verletzungen oder taktischen Fouls, die den Spielfluss auf beiden Seiten hemmten. Hochkarätige Chancen gab es auf für beide Teams ebenfalls wenige. Denn beide Mannschaften vermieden es, im Spielaufbau großes Risiko zu gehen.

SV Atlas hat in Hälfte eins ein Übergewicht

Der erste Durchgang gehörte den Gästen. Ab Mitte der zweiten Halbzeit besaß Atlas ein Übergewicht und wurde immer dann gefährlich, wenn die Außenstürmer Patrick Degen oder Simon-Josef Matta Tempo aufnahmen. Nach Halbchancen für Musa Karli (18.), Iman Bi-Ria (33.) und Simon Matta (34.) hatte Bi-Ria die Riesenchance zur Führung: Nach einer zu kurzen Kopfball-Rückgabe der Dinklager schoss der Mittelstürmer aus acht Metern TVD-Torwart Sven Neuefeind (früher Großenkneten, Wildeshaussen) an (36.). „Wir haben uns von Atlas etwas zu sehr unter Druck setzen lassen“, fand TVD-Trainer David Riesner.

Nach der Pause nahm die Partie etwas mehr Fahrt auf, die Zweikämpfe wurden intensiver und rassiger geführt. Vorteile besaß jetzt jedoch Dinklage, vor allem bei hohen Bällen strahlte der TVD Gefahr aus. Bei Möglichkeiten durch Lukas Bornhorst (66.) sowie vor allem Stefan Wulfing (69.) und Felix Schmiederer (85./87.) roch es nach einem Atlas-Rückstand. Doch Torwart David Lohmann parierte vor allem die Möglichkeiten zwei und drei glänzend. Und der SVA? Besaß nur noch eine weitere Halbchance für Iman Bi-Ria (57., Kopfball).

TVD-Trainer Riesner konnte mit dem 0:0 deshalb auch nicht ganz so gut leben wie sein Gegenüber Hahn. „Die Qualität der Chancen war bei uns noch einen Tick größer“, meinte der mit seinen 30 Jahren jüngste Coach der Liga.