Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse 7:0 – SV Atlas II lässt TuS Hasbergen keine Chance

Von Andreas Bahlmann und Lasse Bahlmann | 24.04.2017, 15:59 Uhr

Die Fußballer des SV Atlas Delmenhorst II haben das Topspiel der 1. Fußball-Kreisklasse gegen den TuS Hasbergen mit 7:0 gewonnen. Spitzenreiter Delmenhorster TB landete derweil beim 5:0 gegen den SV Tungeln seinen neunten Sieg in Serie. Auch der TSV Ganderkesee II gewann sehr souverän. Der SC Colnrade verließ derweil mit einem 3:1 über RW Hürriyet zum ersten Mal seit Monaten die Abstiegsränge.

Atlas II - Hasbergen 7:0. Die Partie war heiß umkämpft. Auch nach der frühen Atlas-Führung durch Milot Ukaj (13.) steckten die Gäste nicht auf. Die folgenden Tore durch Murat Aruk (33., Elfmeter nach Foul an Simon Matta), Simon Matta (43.) und Dennis Metzing (44.) zur 4:0-Pausenführung sowie die Gelb-Rote Karte gegen Hasbergens Steffen Neumann (52.) entschieden die Partie jedoch frühzeitig. Danach erhöhten Ukaj (62.), Metzing (66.), Simon Matta (72.) auf 7:0. Atlas-II-Trainer Steven Hermann, der auf fünf Akteure aus dem Landesliga-Kader bauen konnte (Urbainski, Klatte, Metzing und die Matta-Brüder) war nach dem Kantersieg natürlich hochzufrieden: „Ich müsste lügen wenn ich sagen würde, dass ich mit diesem Ergebnis gerechnet hätte. Durch die Tore vor der Pause und die Gelb-Rote Karte war die Partie quasi schon entschieden. Dann läuft so ein Spiel einfach von alleine.“

TSV Ganderkesee II - FC Hude II 3:1. Einen souveränen Heimsieg fuhr der TSV Ganderkesee II ein. Noch während der ersten 25 Minuten war der TSV gleich zweimal erfolgreich. Christian Fitzgibbon (18.) und Lennard Stöver (24.) trafen zur schnellen 2:0-Führung, die Jean-Michel Dietrich nach der Pause auf 3:0 (60.) ausbaute. Hude verkürzte zwar noch auf 1:3 durch Patrick Wunder (70.). Der Erfolg für die Gäste war aber verdient, räumte FCH-III-Trainer Hendrik Nordbruch ein. „Wir waren nicht bissig genug in den Zweikämpfen. Mehr war gegen ein Ganderkeseer Team, das eine super Saison spielt, einfach nicht drin.“ TSV-Trainer Andreas Dietrich war zufrieden. Er sprach von einem souveränen und auch in der Höhe verdienten Sieg. „Wir hätten theoretisch auch 8:1 gewinnen können. Ich bin aber sehr zufrieden, die Chancen waren gut herausgespielt.“

Colnrade - Hürriyet 3:1. Ohne Trainer geht bei RW Hürriyet nichts, das war die enttäuschende Erkenntnis von Trainer Mete Döner, der bei dem Spiel beruflich verhindert war. „Die Mannschaft ist kein Selbstläufer und hat keine richtige Eigendisziplin, das ärgert mich. Jeder wollte mit dem Kopf durch die Wand und dann spielt man natürlich schlecht.“ Den Colnradern wird es nur recht gewesen sein, denn endlich konnten sie, nach diesem Sieg, die Abstiegsränge verlassen. Johann Wilken-Lehnhoff (39.) erzielte die 1:0-Führung, aber Turgay Thuran glich für die Gäste aus (59.). Anstatt engagiert weiterzuspielen, schwächten sich die Gäste in der Folgezeit selbst durch Gemecker und Unstimmigkeiten. Sie kassierten zwei weitere Gegentreffer durch Hendrik Harting (77.) und Torjäger Jörg Schliehe-Diecks (85.). SCC-Trainer Volker Siegmann freute sich über das 3:1: „Das Spiel war insgesamt gruselig, aber ich bin glücklich und am Dienstag, wenn wir dann vielleicht gegen SF Littel nochmal gewonnen haben, dann bin ich ganz glücklich.“

Tungeln - DTB 0:5. Zinar Alkas (15., 47.), Daniel Glander (45.+1, 57.) und Martin Hruzik (82.) schossen die Tore für den Tabellenführer, der sein neuntes Spiel in Folge gewann. Besonders sehenswert war das 3:0 von Zinar Alkas per direkt verwandelter Ecke. Tungelns Trainer Darius Mandok nahm die hohe Niederlage gelassen hin: „Wir haben ein bisschen was versucht, aber da war für uns nichts zu holen. Wir haben aber auch keinen Spieler, der den Ball mal reinmacht. Das Ergebnis ist standesgemäß ausgefallen.“ Tungeln konnte in keiner Phase des Spiels den Sieg der Gäste gefährden. Zu sicher stand die DTB-Defensive, zu harmlos war die SVT-Offensive.

Littel - Falkenburg 0:4. Die Euphorie des ersten Saisonsiegs am vergangenen Spieltag verpuffte bei den SF Littel schnell. In der torlosen ersten Halbzeit standen die Sportfreunde geschickt sehr tief. Die Falkenburger hatten zwar einige Torchancen, vergaben diese aber durch ungeschicktes Verhalten. Nach der Pause wurden die Platzherren mutiger und agierten offensiver, wodurch sich für den Gast mehr Räume boten. TVF-Trainer Georg Zimmermann hatte seine junge Mannschaft in der Pause noch einmal gut eingeschworen. Die Falkenburger spielten ihre Angriffe nun cleverer zu Ende. Die Folge: Mit drei Toren innerhalb von zwölf Minuten durch Florian Erhorn (58., 68.) und Robin Franzen (60.) zogen die Gäste auf 3:0 davon. In der Schlussminute traf dann noch Mirko Bolling. Zimmermann freute sich: „Meine junge Mannschaft spielt zusehends selbstbewusster, das macht Spaß. Littel hat aber besser gespielt, als das Ergebnis widerspiegelt.“

TuS Vielstedt - TV Jahn Delmenhorst II 1:0. In einer zähen Partie konnte sich der TuS Vielstedt dank eines späten Treffers durch Markus Hildebrandt die wichtigen drei Punkte sichern (88.). Vielstedt kam nach der Anfangsviertelstunde besser ins Spiel und konnte sich einige Möglichkeiten erarbeiten, jedoch keine nutzen – auch, weil Jahn-Torwart Moritz Gaffke starke Paraden zeigte. Es sah deshalb nach einem Unentschieden aus, ehe Hildebrandt nach einer Flanke per Kopf traf. TuS-Trainer Daniel Schan fand, dass „beide Teams gekämpft haben. Jahn hat genau so gefightet wie wir. Wir hätten auch drei oder vier Tore mehr schießen können, aber wir haben die drei Punkte. Das ist wichtig.“ Jahn-Trainer David Gäbe räumte ein, dass Vielstedt auf Grund der klareren Chancen verdient gewann. „Aber unsere Mannschaftsleistung war gut, wir haben gut gearbeitet und hätten das Ding mit ein bisschen Glück auch über die Zeit bringen können.“

Bookholzberger TB - FC Hude III 1:4. Hudes Trainer Dennis Bürmann war trotz des Sieges nur mit der Leistung zufrieden, die seine Mannschaft nach der Pause bot. Bookholzberg führte nach einem Abstauber von Marcel Janßen und einem Torwartfehler von Sven-Hendrik Tensfeldt früh mit 1:0 (2.). Es entwickelte sich eine ausgeglichene erste Halbzeit, in der die BTB-Stürmer zu eigensinnig agierten. Nach der Pause übernahm Hude III direkt die Initiative. Patrik Westermann erzielte den Ausgleich (46.). Dann schossen Maik Zywina (60.) und Oliver Steller (77.) eine 3:1-Führung für Hude heraus. In der 80. Minute verhinderte Tensfeldt mit einer Glanzparade den Anschlusstreffer für Bookholzberg, indem er einen 20-Meter-Schuss aus dem Winkel fischte. Nico Sudbrink machte mit dem 4:1 (87.) den Sack zu. BTB-Trainer Jan-Eric Lüschen kritisierte: „Wir hätten auf 2:0 erhöhen können. Unsere Stürmer wollten aber immer noch einen Übersteiger und Haken machen, statt den besser postierten Mitspieler zu suchen.“

VfL Stenum II - SF Wüsting 1:6. Das war eine klare Angelegenheit für die Gäste. Tammo Luitjens per Dreierpack (2./54./60.), Armin Otte per Doppelpack (45./80.) und Christian Schulz (38.) trafen für die Gäste. Das zwischenzeitliche 1:4 für Stenum erzielte Maximilan Bradler (57.).