Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse Borussia Delmenhorst dementiert Gerüchte über Rückzug

Von Andreas Bahlmann | 02.11.2018, 08:51 Uhr

Nach dem 0:10 beim SV Tungeln gab es Spekulationen, der Aufsteiger Borussia Delmenhorst würde sich vom Spielbetrieb der 1. Fußball-Kreisklasse zurückziehen. Dem erteilte Trainer Stefan Giese eine klare Absage – und erklärt, wie es zur großen Personalmisere am vergangenen Sonntag kam.

In den vergangenen Tagen gab es viele Spekulationen über einen Rückzug von Borussia Delmenhorst aus der 1. Fußball-Kreisklasse, doch Trainer Stefan Giese hat den Gerüchten nun eine klare Absage erteilt: Borussia wird weiterhin am Spielbetrieb teilnehmen. Zu den Gerüchten war es gekommen, weil der Aufsteiger beim letzten Liga-Spiel am Sonntag beim SV Tungeln zur regulären Anstoßzeit keine vollzählige Mannschaft auf dem Feld hatte, zur Pause bereits mit 0:6 zurücklag und am Ende eine 0:10 (0:6)-Klatsche kassiert hatte.

„Natürlich haben wir momentan große personelle Probleme“, räumt Giese ein und erklärt weiter: „Das haben andere Mannschaften aber auch. Beim Spiel in Tungeln kam dann halt alles zusammen. Zunächst trudelten morgens bei mir neben den verletzungsbedingten Ausfällen noch drei weitere krankheitsbedingte Absagen ein, was die Personalsituation noch einmal verschärfte. Auf dem Weg nach Tungeln ist dann blöderweise auch noch ein Auto von uns auf der Autobahn liegengeblieben. Natürlich war es voll besetzt mit Spielern und die haben es auch später nicht mehr zum Spiel geschafft.“

Trainer Giese und seine Mitstreiter gaben aber nicht auf und trommelten telefonisch weitere Aushilfen aus der Zweiten und Dritten zusammen. Sie warteten am Spielort auf deren Eintreffen, weswegen sich die Anstoßzeit schon mal um 20 Minuten verzögerte. Ohne sich aufzuwärmen ging es schnurstracks aufs Spielfeld zum Mittelkreis. Borussia Delmenhorst war aber immer noch nicht vollzählig – und so rückte der 56-jährige Trainer Stefan Giese als elfter Mann in die Startformation. Borussia hatte gegen die junge, ambitionierte Tungeler Mannschaft keine Chance und lag zur Pause mit 0:6 zurück, wobei das Ergebnis für die wackeren Borussen eigentlich nebensächlich war, denn sie wollten sich nur sportlich verkaufen.

56-jähriger Trainer Giese muss Ex-Bezirksliga-Spielern „hinterherjagen“

„Dummerweise knickte aber eine meiner Aushilfen während des Spiels übel mit dem Knöchel um, ein Anderer hatte sich den Oberschenkel gezerrt und ein Dritter hatte heftige Kniebeschwerden. Die konnten alle drei kaum noch laufen“, beschreibt Stefan Giese die missliche Lage zur Pause in der Kabine: „Wir hatten keinen Auswechselspieler auf der Bank sitzen und da überlegten wir einfach, ob es Sinn macht, wenn wir zur zweiten Halbzeit nur noch mit acht Leuten auf dem Feld stehen.“

Die Diskussion über den Nichtantritt fand ausschließlich im internen Mannschaftskreis in der Kabine statt und Giese stellt klar: „Von uns hat niemand über einen Spielabbruch mit dem Schiedsrichter oder einem der anderen Trainer gesprochen, auch wenn das von gegnerischer Seite vielleicht so wahrgenommen wurde.“

Zum Wiederanpfiff der zweiten Halbzeit im Tungeln-Spiel humpelten die drei verletzten Mannschaftskameraden auf das Spielfeld. Borussia brachte das Spiel vollzählig über die Zeit. Alle angeschlagenen Akteure hielten 90 Minuten durch. Auch Coach Stefan Giese, der darüber schmunzelte, dass er mit seinen 56 Jahren „noch ehemaligen Bezirksliga-Spielern hinterherjagen“ muss.

Ein Rückzug aus der Liga wird für Borussia, das trotz schon 73 Gegentoren als Drittletzter nicht auf einem Abstiegsplatz liegt, auch weiterhin kein Thema sein. „Dann haben wir eben keine zweite Herren mehr, wenn sich die Personallage nicht verbessert“, stellt Giese klar und betont „Wir sind doch stolz auf unsere Borussia und auf das, was wir bisher geleistet haben.“ Denn die Deichhorster, aufgestiegen als Dritter der 2. Kreisklasse, kicken zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder in der 1. Kreisklasse. Und das wollen sich sie weiterhin genießen. Trotz weiterer möglicher Klatschen.