Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse Borussia Delmenhorst verliert Aufsteiger-Duell

Von Andreas Bahlmann | 04.10.2018, 19:01 Uhr

Drei Heimsiege, ein Unentschieden, ein Auswärtserfolg: Das war die Bilanz in den fünf Begegnungen des 11. Spieltags 2018/19 in der 1. Fußball-Kreisklasse. Dabei ist der KSV Hicretspor Delmenhorst mit einem 5:0 beim TuS Vielstedt auf Rang drei gestürmt. Die Tabellenführung hat der VfL Wildeshausen mit einem zähen 1:0 über den DBV übernommen.

VfL Wildeshausen II - Delmenhorster BV 1:0. Es war ein zäher Erfolg für den VfL Wildeshausen II. Den Siegtreffer erzielte Henning Nitzsche (31.). „Fußballerisch war das mit Sicherheit kein Highlight, wir haben heute Fußball gearbeitet“, sagte VfL-Trainer Andree Höttges. Er musste gleich auf sieben Spieler der letzten Startformationen verletzungsbedingt verzichten. Was auch ein Grund dafür war, warum sich Wildeshausen II gegen die ebenfalls ersatzgeschwächten, aber stark verteidigenden und gefährlich konternden Gäste schwer tat. DBV-Trainer Lorne Weisner war trotz der Pleite zufrieden: „Wir haben lange mitgehalten.“ Vor allem die Aushilfen aus der Reserve hätten sich „richtig reingehauen“.

TuS Heidkrug II - Borussia Delmenhorst 3:2. Heidkrug II führte nach Treffern von Yannick Oestmann (21.), Kris Kordes (45.+1) und Marvin Kuchenbuch (78,) schon klar mit 3:0. „Es fehlte eigentlich nur das vierte Tor. Aber dann haben wir den Gegner stark gemacht“, schüttelte Heidkrugs Trainer Andreas Heldner mit dem Kopf. Denn mit Treffern von Aaron Redeker (86.) und Nikita Schabelnik (90.+3) verkürzte die Borussia noch auf 2:3. Doch Heidkrug II brachte den Sieg irgendwie über die Zeit.

TV Jahn Delmenhorst II - TSV Ganderkesee II 3:1. Der TSV Ganderkesee II bleibt weiter auf dem vorletzten Platz hängen. „Wir haben das Spiel verloren, weil wir einfach drei Geschenke verteilt haben und nicht, weil der Gegner so stark war“ ärgerte sich TSV-Trainer Andreas „Didi“ Dietrich über die aus seiner Sicht unnötige Niederlage. Für die Gäste traf nur Niklas Hoier (90.) zum 1:3, doch da war die Partie schon längst entschieden. Die Jahner verschafften sich hingegen mit diesem wichtigen Sieg nach Toren von Arne Janßen (36.), Jan Kastens (58.) und Fabio Adamus (80., Elfmeter) Luft im Abstiegskampf. Ein fußballerischer Leckerbissen war das Spiel trotz vier Tore hingegen nicht. Viele ungenaue lange Bälle, viel Gebolze und Zweikämpfe prägten das etwas verkrampfte Spielgeschehen.

TuS Vielstedt - KSV Hicretspor Delmenhorst 0:5. Hicretspor siegte nach Treffern von Murat Tan (16./45.), Germain Martens (46.), Spielertrainer Timus Cakmak (71.) und Kadir Aruk (88.) zwar klar. Doch richtig zufrieden Cakmak nicht. „Vielstedt hätte zur Pause führen müssen. Danach hatten wir das Spiel dann aber besser im Griff.“ Sorgen bereitet den Delmenhorstern das Personal. Vor dem Spiel fehlten dem KSV bereits einige Akteure angeschlagene Akteure. Während der Partie mussten Mustafa Yildiz, Murat Tan und auch Germain Martens verletzt raus. Und der TuS Vielstedt? Haderte auf ganzer Linie mit dem Spielausgang: „Wir waren nicht nur in der ersten Halbzeit besser, sondern auch in den letzten 20 bis 25 Minuten des Spiels. Wir haben aber einfach kein Glück und werden so nach unten durchgereicht“, verstand TuS-Trainer Hans Borchers die Welt nicht mehr. Für Vielstedt war es die bereits fünfte Pflichtspielniederlage in Folge – bei einem Torverhältnis von 8:39 Treffern.

Tungeln - Hude II 1:1. Mit dem Spiel war der FC Hude II zufrieden, mit der Chancenverwertung hingegen nicht. „Wir haben viele wirklich gute Möglichkeiten nicht genutzt“, sagte Gäste-Trainer Bengin Barispek, räumte aber auch fair ein: „Das Unentschieden geht in Ordnung.“ Tungeln agierte wieder einmal spielstark, aber die Huder standen kompakt. In der 39. Minute vollendete Tjark Eggers einen konsequent ausgespielten Konter zur 1:0-Gästeführung. In der zweiten Halbzeit drückte Tungeln massiv auf den Ausgleich – und Marek Wiechmann glich nach einem langen vom Wind begünstigten Eckstoß zum 1:1 (59.) aus.