Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse Delmenhorster TB jubelt über den Kreisliga-Aufstieg

Von Lasse Bahlmann und Andreas Bahlmann | 15.05.2017, 16:20 Uhr

Riesenjubel bei den 1. Kreisklasse-Fußballern des Delmenhorster TB: Die Annenheider haben am Wochenende den Aufstieg in die Kreisliga mit dem 6:0 im Spitzenspiel über den Vierten TuS Hasbergen perfekt gemacht.

Dieser ist auch dem SV Atlas Delmenhorst II nach dem 2:2 beim VfL Stenum II nur noch theoretisch zu nehmen. Denn der Tabellendritte liegt nun bei einem mehr ausgetragenen Spiel neun Zähler vor Hasbergen. Soll der TuS diesen Rückstand doch noch aufholen, gäbe es ein Entscheidungsspiel. Nicht mehr aufsteigen darf der Zweite TSV Ganderkesee II (2:0 bei den SF Wüsting), weil der TSV I auch in der kommenden Saison in der Kreisliga spielt.

 Delmenhorster TB - TuS Hasbergen 6:0 

Nach vier Jahren in der 1. Kreisklasse ist dem DTB die Rückkehr in die Kreisliga geglückt. Warum, das demonstrierte der Tabellenführer eindrucksvoll im Stadtderby gegen den Vierten TuS Hasbergen, den er gleich mit 6:0 abfertigte. Die Gäste waren in der Anfangsphase die bessere Mannschaft, nutzten aber ihre Chancen nicht. Effektiver spielte der DTB, der trotz weniger Möglichkeiten zur Pause durch Treffer von Dennis Karsten (7.) und Christian Stark (30.) mit 2:0 führte. Nach dem Wechsel musste Hasbergen seinem hohen läuferischen Aufwand Tribut zollen. Der DTB schraubte so das Ergebnis durch Daniel Fastenau (61.), Luis-Alberto Wilchez (65.), Daniel Glander (68.) und Christian Stark (82.) noch auf 6:0. Hasbergens Trainer Andreas Lersch gratulierte den Gastgebern fair „ganz herzlich zum Aufstieg. Wenn man 6:0 gewinnt, dann hat man auf jeden Fall verdient gewonnen.“ DTB-Trainer Andre Tiedemann lag nach der Partie ganz entspannt mitten auf dem Feld mit dem Kopf auf dem Ball und einem Bier in der Hand und gab das nächste Ziel aus: „Jetzt wollen wir auch Meister werden.“

 SF Wüsting - TSV Ganderkesee II 0:2  

Aufsteigen können sie nicht mehr, die Meisterschaft hat der TSV Ganderkesee II gleichwohl noch im Visier. Die Gäste waren von Anfang an hellwach und überrumpelten Wüsting. Nach noch nicht einmal 20 Minuten führte Ganderkesee durch Tore von Kolja Schmid (13., schöne Einzelleistung) und des A-Jugendlichen Bjarne Walkenhorst (17.) mit 2:0. In der Folge verteidigte Ganderkesee clever und beschränkte die Offensivbemühungen auf einzelne Aktionen, während Wüsting einige gute Gelegenheiten liegen ließ. „Unser Sieg war hochverdient“, fand TSV-Trainer Andreas Dietrich. „Wir haben Kraft schonend gespielt und Wüsting laufen lassen.“ Wüstings Trainer Florian Neumann ärgerte sich über die Anfangsphase der Partie: „Die ersten 20, 25 Minuten haben wir verratzt. Danach wurden wir besser, aber gegen so eine gute Mannschaft kommt man dann nicht mehr zurück.

 VfL Stenum II - SV Atlas Delmenhorst II 2:2 

Nach zehn Siegen in Folge ließ der SV Atlas II zum ersten Mal in diesem Jahr Punkte liegen, angesichts der Ergebnisse vom Wochenende konnten die Blau-Gelben mit dem Punkt dann doch noch gut leben. Atlas-Trainer Steven Hermann räumte ein: „Ja, ich bin zufrieden mit dem Unentschieden. Es war eines unserer schlechten Saisonspiele. Wir haben kaum Pässe an den Mann gebracht und kaum Zweikämpfe gewonnen, es lief kaum etwas zusammen. Über eine Niederlage hätten wir uns nicht beschweren können.“ Kevin Niegel (19.) und Alexander Runde (77.) brachten die starken Stenumer zwei Mal in Führung. Atlas fand selten eine Antwort, konnte sich aber auf Milot Ukaj verlassen: Der Mittelfeldspieler glich erst per Elfmeter zum 1:1 aus (72.), dann per Freistoß zum 2:2 (87.). Stenums Trainer Uwe Hammes, als Spieler selbst eine Institution bei Atlas, bilanzierte: „Meine Jungs haben die Vorgaben perfekt umgesetzt, wir haben fast jeden Zweikampf gewonnen und super Konter gefahren, leider haben wir einige Chancen liegen gelassen.“

 TV Falkenburg - SC Colnrade 3:4 

Mit einer beeindruckend geschlossenen Mannschaftsleistung gaben die Colnrader die passende sportliche Antwort auf die Unruhen der vergangenen Tage nach dem Trainer-Rücktritt von Volker Siegmann und sicherten sich mit diesem Auswärtssieg den Verbleib in der 1. Kreisklasse. Colnrades Sportlicher Leiter Frank Lehnhoff freute sich: „Mit dieser Leistungssteigerung hatte ich vorher nicht gerechnet. Die vergangenen beiden Spiele bringen wir jetzt auch noch vernünftig hinter uns.“ Das Coaching bei den Gästen hat Torwart Mihael Bozicevic übernommen. „Die Suche nach einem neuen Trainer läuft und wir stehen bereits in Verhandlungen mit einigen Interessenten“, schaut Lehnhoff optimistisch in die sportliche Zukunft. In einer ausgesprochen fairen Partie führte Falkenburg durch Robin Franzen früh (10.). Die Gastgeber blieben am Drücker, vergaben aber selbst klarste Torchancen leichtfertig. Und die Gäste? Konterten clever und drehten die Partie dank großem kämpferischen Einsatz mit Toren von Patrick Baltasar (38.), Johannes Kirchhoff (54., Foulelfmeter), Daniel Gössling (58.) und Stefan Bruns (73.). Für Falkenburg verkürzte Nils Poppe zwar auf 2:3 (68.) und 3:4 (86.), doch zu einem Punkt reichte es nicht. Falken-Trainer Georg Zimmermann fasste das Spiel so zusammen: „Colnrade hat das Spiel durch Begeisterung und Einsatz gewonnen. Wir haben bei allen vier Gegentoren tatkräftig mitgeholfen.“

 FC Hude III - TV Jahn Delmenhorst II 1:3  

Mit diesem Auswärtssieg konnte sich der TV Jahn Delmenhorst II den ohnehin kaum gefährdeten Klassenerhalt sichern und ist nun auch rechnerisch nicht mehr vom Tabellenletzten SF Littel einzuholen. Nach einer torlosen ersten Halbzeit, in der beide Teams auf Augenhöhe agierten, kamen die Delmenhorster besser aus der Kabine. In der 57. Minute brachte Timo Kozielski die Gäste mit 1:0 in Führung, in der 58. erhöhte Nico Büttner auf 2:0. Hude gelang durch Patrik Westermann zwar noch der 1:2-Anschlusstreffer (74.), nachdem der TV Jahn etwas ins Schwimmen geriet. Doch das 3:1 durch Arne Janßen in der 81. Minute entschied das Spiel zugunsten der Gäste. Hudes Trainer Dennis Bürmann ärgerte sich: „Wir hatten mehr vom Spiel und waren hinten offen. Nach Ballverlusten wurden wir sofort ausgekontert. Wir haben uns vorne einfach zu doof angestellt und nicht gut verteidigt. Die Niederlage geht schon so in Ordnung.“ Jahn-Trainer Frank Oehlmann lobte sein Team derweil: „Wir hatten eine gute Laufbereitschaft trotz der Temperaturen, die kämpferische Einstellung stimmte. Wir hätten aber noch mehr Tore machen müssen.“

 FC Hude II - TuS Vielstedt 4:3  

Nach bis in die Nacht andauernden Hochzeitsfeierlichkeiten konnte der FC Hude II nach einer turbulenten Partie auch noch einen Heimsieg feiern. Christopher Haar (37.), Patrick Wunder (48.), Sebastian Voigt (82.) und Dominique Streif (89.) trafen für Hude. Die Vielstedter Treffer markierten Rouben Frerichs (35.), Stephan Köpernick (66.) und Bastian Mahlendorf (76.). Hude-II-Trainer Hendrik Nordbruch sprach von einem „bis zum Schluss spannenden Spiel. So stellt man sich ein Derby vor.“ Auch Vielstedts 1. Vorsitzender Alexander Koch fand, dass es „drunter und drüber“ ging. „Letztlich haben wir verdient verloren. Wir haben in den Schlussminuten zu unkonzentriert und offen agiert und so die zwei Gegentore bekommen. Ein Unentschieden oder Sieg für uns wäre drin gewesen, aber da haben wir uns selbst drum gebracht.“