Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse Döner deutet Abschied bei RW Hürriyet an

Von Andreas Bahlmann, Lasse Bahlmann und Frederik Böckmann | 05.09.2016, 17:55 Uhr

Die Tabellenspitze bleibt in der 1. Fußball-Kreisklasse weiter eng beisammen. Zwischen Spitzenreiter SF Wüsting (16.) und dem Fünften TV Falkenburg (13) liegen nur drei Zähler. Auf seine ersten Zähler wartet dagegen weiterhin Schlusslicht SF Littel (0:3 gegen TV Jahn Delmenhorst II).

SF Wüsting - Delmenhorster TB 1:1. Im Hit des Spieltages agierten beide Mannschaften in der ersten Halbzeit abwartend und auf Fehler des Gegners lauernd, um mit schnellen Gegenstößen den Torerfolg zu suchen. Der DTB besaß leichte Feldvorteile, ohne jedoch zu wirklichen Torchancen zu kommen. Etwas offener wurde die Partie dann nach der Halbzeitpause, als die SF Wüsting durch einen Treffer von Hendrik Paradies mit 1:0 in Führung gingen (47.). Delmenhorst machte daraufhin auf, weshalb sich die Partie lebhafter gestaltete. Kurz vor Schluss wurde der DTB für seine Bemühungen belohnt: Daniel Fastenau erzielte in der 86. Minute den Ausgleich. Es war eine gerechte Punkteteilung, fand Gäste-Coach Andre Tiedemann, der mit dem Unentschieden zufrieden war, „da wir personell sehr knapp besetzt waren“. Er lobte die Leistung von Schiedsrichter Nico Menke (TV Munderloh).

TV Falkenburg - FC Hude III 4:1. Einen auch in der Höhe verdienten Sieg landete der TV Falkenburg. Falkenburg störte mit seinen zwei Viererketten früh das Huder Aufbauspiel und baute auf die Torgefährlichkeit der beiden den Gegner anlaufenden Stürmer. Diese Taktik ging aus Sicht der Falkenburger auf, als Florian Schnier mit zwei Treffern (19./39.) nach jeweils vorausgegangenen individuellen Fehlern zur 2:0-Führung traf. Falkenburg blieb auch nach der Pause bei der durch Trainer Georg Zimmermann vorgegebenen Taktik und machte durch einen Doppelschlag von Rainer Ottomann (56.) und Jens Bauer (57.) den vierten Saisonerfolg früh perfekt. Falkenburg ließ danach etwas nach, weshalb Hude durch Patrik Westermann noch den 1:4-Ehrentreffer erzielte (65.). Gäste-Trainer Dennis Bürmann fand die Pleite „sauärgerlich“. „Wie immer in den vergangenen Wochen sind wir feldüberlegen, aber machen daraus nichts.“ Seinen Spieler hätten sich dennoch super präsentiert. TVF-Trainer Georg Zimmermann musste vor dem Spiel auf zehn Akteure verzichten. Er bediente sich bei Spielern aus der zweiten Mannschaff, „die mit ihrer Erfahrung entscheidend zu diesem taktisch verdienten Sieg“ beitrugen.

Harpstedt II - Hude II 2:2. Harpstedt II bestimmte die erste Halbzeit. Die Folge: Matthias Ellermann (30.) und Lennart Lange (40.) schossen die Gastgeber mit 2:0 in Führung Nach dem Wechsel machte sich der HTB das Leben nach einer Gelb-Roten (60.) selber schwer – und brachte den FC Hude II dadurch zurück ins Spiel. In Überzahl erzielten Philipp Brumund (60.) und Benjamin Westermann (88.) noch den 2:2-Ausgleich für die Gäste. Hudes Trainer Claus-Eibe Giehl war mit dem Ergebnis dennoch nicht zufrieden. Er fand das Spiel bis zum Platzverweis „unterirdisch“. Danach sei sein Team besser in die Zweikämpfe gekommen.

SC Colnrade - Bookholzberger TB 2:3. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Begegnung jubelte Bookholzberg in der zweiten Minute der Nachspielzeit über den späten Siegtreffer von Hauke Wilkens. Für Colnrade hatte zuvor Torjäger Jörg Schliehe-Diecks (9./59) zwei Mal getroffen, für den BTB Jan-Eric Lüschen (29.) und Bassal Ibrahim (46.).

SV Atlas II - Hürriyet 7:0. 90 Minuten lang ging das Spiel nur in eine Richtung – nämlich auf das Tor von RW Hürriyet. Mit sechs Akteuren aus dem Landesliga-Kader verstärkt, erspielte sich der SVA II Möglichkeiten en masse und hätte locker zweistellig gewinnen können. Die mangelnde Chancenverwertung war auch das Einzige, was Atlas-Trainer Sven Schlundt seiner Mannschaft vorwarf. „Wir haben mal wieder zwei gute Halbzeiten gespielt“, freute er sich. Vor allem über die Außen mit dem agilen Maxi Klatte hebelte Atlas die Hürriyet-Abwehr immer wieder auseinander. Die Tore für die Blau-Gelben erzielten Fabio Meyer (14.), Can-Dennis Blümel (25./59.), Dennis Metzing (45.+1/47.), Daniel Karli (89.) und Klatte (90.+1). Hürriyet-Coach Mete Döner stand nach Spielschluss völlig durchgenässt auf dem Nebenplatz und war frustriert. „Wir hatten schon vor dem Abpfiff verloren“, meinte er angesichts von drei kurzfristigen Spieler-Absagen. Döner musste wieder selber mitkicken und sagte angesichts der Personallage: „So geht es nicht weiter.“ Er will das Gespräch mit dem Vorstand suchen. Denn: „Die negativen Ergebnisse zerren an mir. Ich krieche auf dem Zahnfleisch und schleppe die Probleme mit nach Hause.“ Indirekt deutete er einen Abschied nach Saisonende an. „Ich muss langsam wieder Kraft tanken.“

Stenum - Hasbergen 1:3. In einem relativ unspektakulären Spiel war der Erfolg der Hasberger verdient – weil sie fußballerisch einfach besser waren. Allerdings fiel die Entscheidung zugunsten der Gäste erst spät: Sven Holthausen (80.) und Sebastian Kowalski (84., Foulelfmeter) tüteten mit ihren Treffern zum 2:1 bzw. 3:1 den Dreier des TuS ein. In der ersten Halbzeit hatte Dominik-Julian Lersch Hasbergen in Führung gebracht (16). Nach der Pause glich der VfL durch Maximilian Bradler nach der einzigen Unachtsamkeit der Hasberger Defensive zum 1:1 aus (66.). Die Gastgeber waren insgesamt bemüht, es mangelte ihnen jedoch an der Durchschlagskraft im Angriff.

SF Littel - TV Jahn Delmenhorst II 0:3. Am Ende war‘s ein völlig verdienter Sieg für die Gäste durch Tore von Onur Aslan (51.), Hilmi Yavuzcan (69.) und Marcel Gäbe (80.). Die Gäste waren fast die kompletten 90 Minuten feldüberlegen, wurden im Ausspielen ihrer Torchancen allerdings erst nach dem Wechsel zwingender. Littel hatte nur in der ersten Halbzeit eine Möglichkeit, blieb ansonsten aber im Angriff blass.