Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse DTB und TSV Ganderkesee II geben sich keine Blöße

Von Andreas Bahlmann, Andreas Bahlmann | 28.11.2016, 22:17 Uhr

In der 1. Fußball-Kreisklasse haben sich Spitzenreiter Delmenhorster TB (6:3 beim FC Hude III) und der Tabellenzweite TSV Ganderkesee II (7:1 gegen SF Littel) keine Blöße gegeben. Spielfrei war der Dritte, SV Atlas Delmenhorst II. Abgesagt wurde die Partie Bookholzberger TB gegen SF Wüsting. Der TuS Hasbergen rückte auf Rang vier vor.

FC Hude III - Delmenhorster TB 3:6. Mit drei Toren innerhalb von sieben Minuten durch Daniel Fastenau (16.), Lars Goretzki (20.) und Christian Stark (22.) war das Spiel schon frühzeitig zugunsten der Gäste entschieden. Daniel Fastenau erhöhte noch vor der Pause (43.) auf 4:0 für den Tabellenführer. Danach ließen es die DTBer etwas ruhiger angehen, trafen aber dennoch zwei Mal durch Christian Stark (68.) und Murat Tan (87.), während Hude um Schadensbegrenzung bemüht war. Das gelang mit den Treffern von Patrik Westermann (53.), Oliver Steller (85.) und Maik Zywina (88.). Dazwischen lag die Rote Karte gegen den Huder Kevin Wintermann wegen einer Tätlichkeit (65.). Hude-III-Trainer Dennis Bürmann meinte: „DTB hat das einfach gut gemacht. Aber wir haben zumindest in der zweiten Halbzeit, besonders nach der Roten Karte, Moral bewiesen.“

TuS Hasbergen - RW Hürriyet Delmenhorst 3:2. „Heute habe ich auf ein kleines Wunder gehofft,“ bemühte sich Hürriyet-Trainer Mete Döner vor dem Spiel um außerirdischen Beistand. „Wir waren verletzungsbedingt personell so dünn besetzt, dass wir nur mit zwölf Mann anreisen konnten, aber meine Jungs haben sich teuer verkauft und super gekämpft. Hasbergen hat aber insgesamt verdient gewonnen. Unsere Tore waren auch glücklich.“ Mit großem Einsatzwillen und einer geschlossenen, kämpferischen Mannschaftsleistung ging es für die Gäste torlos in die Pause und es dauerte bis zur 57. Minute, ehe Sebastian Kowalski eine der vielen Hasberger Torchancen zum 1:0 verwertete. Aber Hürriyet gab nicht auf: Cüneyt Ekiz gelang der Ausgleich (68.). Doch Hasbergens Kapitän Sven Holthausen stellte mit seinen zwei Toren in der 75. und 85. Spielminute die Weichen auf Sieg für Hasbergen. Daran änderte auch der Anschlusstreffer zum 2:3 von Yasin Güney in der 88. Minute nichts mehr.

TuS Vielstedt - Harpstedter TB II 5:2. Michael Schlangen war nach dem beeindruckenden Erfolg höchst zufrieden. „Dieser Sieg war hochverdient, wir haben das Spiel klar bestimmt und Chancen herausgespielt. Die Gegentore sind vielleicht etwas blöde gefallen, aber dennoch war es eigentlich die ganze Zeit unser Spiel.“ Bis Mitte der zweiten Halbzeit war das Spiel dennoch ausgeglichen. Die Gäste führten früh durch Christian Thiel mit 1:0 (3.). Dann drehte Vielstedt durch Florian Ischen (13.) und ein Eigentor von Mike Trojan (32.) die Partie – 2:1. Nach der Pause waren die Vielstedter weiter spielbestimmend, liefen jedoch in der 63. Minute in einen Konter der Harpstedter, der zum 2:2 durch Lennart Lange führte. Dieser Rückschlag war jedoch schnell verdaut. Zwei Minuten später erzielte Hendrik Ramke die 3:2-Führung für die Platzherren. Mit weiteren Toren in der 75. und 86. Minute durch Hendrik Ramke und Markus Hildebrand machte Vielstedt den Sack zu – 5:2.

TV Jahn Delmenhorst II - FC Hude II 1:1. Diesen Punkt hatte sich der TV Jahn II mit einer großartigen kämpferischen Leistung redlich verdient. Nach torloser erster Halbzeit traf Oliver Giehl (52.) zur 1:0-Führung für die Gäste, aber Jahns Widerstand war dadurch nicht gebrochen. Schon fünf Minuten später erzielte Pascal Hoppe den verdienten Ausgleich. Selbst aud der verletzungsbedingten Auswechselung von Jahns Torhüter Rene-Frank Marks, der durch Feldspieler Jens Schieber ersetzt wurde (65.), konnte Hude II keinen Vorteil ziehen. Gäste-Trainer Claus-Eibe Giehl schimpfte: „Ich würde ja gerne mal etwas anderes sagen, aber wir ruhen uns auf dem 1:0 aus, sind vor dem Tor viel zu unentschlossen und spielen das Ding wieder einmal nicht zu Ende.“ Dagegen zollte er „höchsten Respekt vor der tadellosen kämpferischen Einstellung“ der Jahn-Elf.

SC Colnrade - VfL Stenum II 0:10. Die desolate personelle und sportliche Lage des SC Colnrade hält weiterhin an. So mussten die Gastgeber die Partie zunächst mit nur neun Spielern beginnen, der Rest stieß erst nach Anpfiff dazu. Abgesehen davon trat die Mannschaft von Stenum II, trotz beruflich bedingter Abwesenheit von Trainer Uwe Hammes, vom Anpfiff an fest zum Sieg entschlossen auf und ließ den Gastgebern absolut keine Chance. Uwe Hammes: „Wir haben am Donnerstag alles im Vorfeld besprochen und mein Kapitän Alexander Ruge und die Mannschaft haben die Spiel-Vorgaben glänzend umgesetzt.“ Viermal Mathias Gaster (20./29./60./70.), je zweimal Alexander Ruge (9., Foulelfmeter/38.) und Marian Goldscheck (13./54., Foulelfmeter) und jeweils einmal Tammo Oetken (79.) und Mattis-Claudius Esch (82.) schossen den Kantersieg heraus.

TSV Ganderkesee II - SF Littel 7:1. „Wir haben noch einige klare Chancen gehabt, um das Ergebnis noch höher zu schrauben. Aber ich bin sehr zufrieden mit der Ruhe, mit der wir über die gesamte Spielzeit über gespielt haben“, bilanzierte Ganderkesee-II-Trainer Andreas Dietrich. „Littel hat von der ersten Minute an nur auf Zeit gespielt.“ Die Partie musste mit 15 Minuten Verspätung angepfiffen werden, weil die Gäste ihre Trikots vergessen hatten. Zur Pause führte Ganderkesee durch Tore von Jean-Michel Dietrich (3.), Kolja Schmidt (15.) und Nils Stolz (27., Foulelfmeter) mit 3:0. Nach dem völlig überraschenden 1:3 durch Lutz Würdemann (52.) zogen die Gastgeber das Tempo wieder an und erhöhten durch Jannik Schrank (68.), Christoph Waje (78.) und Marvin Dietrich (80./90.+2) auf 7:1.

SV Tungeln - TV Falkenburg 3:3. Falkenburgs Coach Georg Zimmermann war nach dem Spiel sehr zufrieden. „Wir haben eine sehr gute Moral gezeigt und sind immer wieder nach den Rückständen zurückgekommen. Es läuft immer besser in meiner zusammengewürfelten Truppe,“ freute sich der Trainer-Routinier. Zur Pause führte der SV Tungeln nach Toren von Michael Brandes (21.) und Marco Gruel (32.) mit 2:0, jedoch steckten die Gäste zu keinem Zeitpunkt der Partie auf – und glichen per Doppelschlag durch Mirko Bolling (61.) und Nils Poppe (64.) zum zwischenzeitlichen 2:2 aus. Selbst vom erneuten Gegentreffer durch Timo Fehn nur zwei Minuten später ließen sich die Gäste nicht entmutigen und kämpften bis zum Schluss um den Ausgleich, welcher Niklas Schulte mit seinem umjubelten Last-Minute-Tor gelang.