Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse FC Hude II sackt drei Punkte in kuriosem Spiel ein

Von Andreas Bahlmann | 13.05.2019, 15:56 Uhr

Delmenhorst/Landkreis Oldenburg. Der FC Hude II und der Harpstedter TB II feiern ein kleines „Eigentor-Festival“, VfL Wildeshausen II ist Meister und FC Hude III hat nur noch eine theoretische Chance auf den Klassenerhalt – das hat sich am Wochenende in der 1. Fußball-Kreisklasse getan.

Dem VfL Wildeshausen II ist Platz eins der 1. Fußball-Kreisklasse, nicht mehr zu nehmen. Dahinter bleibt es spannend. Mit einem Sieg nach kuriosem Spielverlauf hält der FC Hude II weiter den Vier-Punkte-Abstand auf VfL Stenum II im Rennen um den aufstiegsberechtigten dritten Platz aufrecht.

 FC Hude II - Harpstedter TB II 5:2 (2:2). „Das war bis Mitte der zweiten Halbzeit kein gutes Spiel von uns. Wir haben die drei Punkte eingesackt, alles andere ist unwichtig“, kommentierte FCH-II-Trainer Bengin Barispek die durchaus kuriose Partie. Von den sieben Treffern waren drei Eigentore. Die Gäste bestimmten fast 70 Minuten lang das Spiel, machten aber zu wenig aus ihren erarbeiteten Torchancen. Hude ging durch Christian Nordbruch in Führung. In der 28. Minute fiel der Ausgleich durch ein Eigentor von Oliver Giehl. Auf der Gegenseite rutschte Rick Schramm fünf Minuten später der Ball über den Spann ins eigene Tor zur Huder 2:1-Führung. Ole Volkmer glich vor der Pause zum 2:2 (45.+3) aus. In der zweiten Halbzeit brachte das dritte Eigentor des Tages die dritte Huder Führung. Dieses Mal war Hendrik Glück im Pech, als er nach einem Eckstoß einen verunglückten Kopfball in die eigenen Maschen zum 2:3 (65.) ablenkte. Der FCH stellte durch Dominic Brumund auf 4:2 (70.), und Nordbruch markierte mit dem 5:2 in der 80. Minute sein 25. Saisontor. Mit dem Treffer überholte er Christoph Haverkamp in der Torjäger-Liste, der für den TuS Vielstedt nur einen Treffer weniger erzielte.

 VfL Stenum II - Delmenhorster BV 5:0 (1:0). Stenums Trainer Uwe Hammes schöpfte nach diesem Sieg wieder Hoffnung im Kampf um den Aufstieg: „Die Jungs haben alles rausgehauen. Wenn die so weitermachen, dann bin ich ganz guter Dinge, was den dritten Tabellenplatz angeht.“ Die Stenumer setzten die tief stehenden Delmenhorster von Anfang an unter Druck, gingen aber erst kurz vor dem Pausenpfiff durch Alexander Ruge in Führung (45.). Die DBV-Mannschaft verhinderte in den ersten 20 Minuten nach Wiederanpfiff weitere Gegentreffer, konnte sich aber kaum eigene Torchancen erarbeiten. Als die Kräfte beim DBV nachließen, schlug der VfL zu. Ruge machte mit zwei weiteren Toren (65., 73.) seinen Dreierpack voll, Björn Eggeling traf zum 4:0 (77.) und Lucas Weigelt setzte mit seinem Tor zum 5:0 (86.) den Schlusspunkt. „Das Ergebnis spiegelt nicht unseren Einsatz wider“, zollte DBV-Trainer Lorne Weisner seiner ersatzgeschwächten Mannschaft Respekt.

 SF Wüsting - VfL Wildeshausen II 1:3 (0:1). Der VfL Wildeshausen II hat die entscheidenden Punkte für die Meisterschaft erst in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit unter Dach und Fach gebracht. Nach dem 1:0 (24.) durch Wildeshausens Frederik Dittmar entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Allerdings hatte der VfL die besseren Torchancen, die jedoch Wüstings starker Schlussmann Thorben Maas mehrfach parierte. Die mangelnde Chancenverwertung sollte sich rächen. Wüstings Niklas Pook verwandelte einen von Ole Willms verursachten Foulelfmeter zum 1:1 (56.). Zehn Minuten später war Maas zur Stelle als Schahuaz Amir-Yuki einen Foulelfmeter auf das Wüstinger Tor brachte. In der Nachspielzeit machten dann die beiden Wildeshauser Unglücksraben Willms (90.+2) und Amir-Yuki (90.+6) ihre Fehler wett und erzielten die beiden Tore zum 3:1-Endstand. „Die Jungs haben den Wildeshausern viel abverlangt. Unsere Lauf- und Arbeitsbereitschaft war klasse“, lobte SFW-Coach Florian Neumann. VfL-II-Trainer Andree Höttges beurteilte den Last-Minute-Sieg ganz entspannt: „Wir haben es ganz einfach verpasst, das Spiel vorher zu entscheiden. Aber es hat ja auch so für uns gereicht.“

 KSV Hicretspor Delmenhorst - FC Hude III 3:1 (1:0). Das Heimteam erwischte gegen die stark abstiegsbedrohten Huder einen Start nach Maß. Yusuf Kalmis erzielte das frühe 1:0 (3.). In der 44. Minute verpasste es Spielertrainer Timur Cakmak, die Führung auszubauen, als er einen Strafstoß vergab. Burak Aruk erhöhte in der 50. Minute auf 2:0. Sechs Minuten später machte Cakmak mit seinem Tor zum 3:0 den verschossenen Elfer wieder wett. Das Gegentor zum 3:1 (82.) durch Niklas Meyer war Ergebniskosmetik. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht“, bilanzierte Cakmak, dessen Mannschaft den zweiten Tabellenplatz gefestigt hat. Für Hude III wird die Luft knapp. Für den Klassenerhalt muss der Vorletzte nun seine letzten beiden Saisonspiele gewinnen und die um drei Treffer schlechtere Tordifferenz gegenüber dem TuS Vielstedt aufholen, der wiederum seine verbleibenden drei Spiele allesamt verlieren müsste.

 TV Jahn Delmenhorst II - TuS Vielstedt 4:1 (4:1). In den ersten 45 Minuten machte die Jahn-Reserve den neunten Saisonerfolg klar. Allerdings eröffneten die Gäste den Torreigen in der vierten Minute durch Torjäger Christoph Haverkamp. Nur 120 Sekunden später traf Tolga Demir zum 1:1. Mit hoher Einsatzbereitschaft kaufte der TVJ dem Gegner zusehends den Schneid ab. Die Delmenhorster Tore erzielten Phil Meurer (35./Foulelfmeter 45.) und Dennis Schwingel (39.). Jahn II-Coach Frank Oehlmann war stolz auf die Leistung seiner Jungs: „Wir haben den Sieg einfach mehr gewollt.“ TuS-Trainer Hans Borchers haderte mit seinen Spielern: „Wir haben ja nicht schlecht gespielt, aber wir haben uns wieder einmal nicht nach unserer Führung belohnen können.“ Seine Mannschaft rutschte nach der 16. Liga-Niederlage im 25. Spiel auf den 13. Rang ab und kann theoretisch noch absteigen.

 TSV Ganderkesee II - TuS Heidkrug II 4:1 (2:0). Die Ganderkeseer Zweitvertretung bestimmte das Spiel. Christian Fitzgibbon erzielte das 1:0 (22.) und Niklas Hoier legte kurz vor der Pause das 2:0 (42.) nach. Jan-Hendrik Kerner brach mit seinem Tor zum 3:0 (58.) die Heidkruger Gegenwehr. Pascal Voigt machte mit seinem 4:0 (68.) den Deckel drauf. Den Ehrentreffer für die Delmenhorster erzielte Yanik Pietsch (89.). „Bei uns ist die Luft raus. Das hat man deutlich gemerkt“, sagte TuS-Trainer Andreas Heldner.

 Borussia Delmenhorst - SV Tungeln 3:8 (1:3). Die Moral der bereits abgestiegenen Delmenhorster blieb während des gesamten Spiels ungebrochen. Trainer Stefan Giese will mit seiner Mannschaft in der nächsten Saison in der 2. Kreisklasse „einen neuen Anlauf nehmen“. Tungeln „spielte teilweise zu selbstherrlich“, wie SVT-Coach Jörg Gehrmann bemängelte. Die Tore für die Borussia schossen: Kevin Beneke (9.), Aaron Redeker (66.) und Fabian Franz (69.). Für Tungeln trafen: Nico Geblonsky (5.), Timo Fehn (15., 83.), Pascal Buchholz (36., 55., 73. 87.) und Yannik Maskow (79.).