Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse Jean-Michel Dietrich und Daniel Fastenau schießen Tore am Fließband

Von Vera Benner und Frederik Böckmann | 14.10.2016, 09:46 Uhr

Der TSV Ganderkesee II empfängt am Sonntag (16 Uhr) den Delmenhorster TB – es ist das Duell des Ersten gegen den Dritten. Dass beide Teams so weit oben stehen, haben sie auch ihren jeweiligen Toptorschützen Jean-Michel Dietrich und Daniel Fastenau zu verdanken.

Spitzenspiel, Duell der offensivstärksten Mannschaften, Spiel der besten Defensivreihen der Liga: Für das anstehende Kreisklassen-Duell zwischen dem TSV Ganderkesee II und dem Delmenhorster TB am Sonntag (16 Uhr) lassen sich viele Bezeichnungen finden. Oder aber auch diese: das Duell der Top-Torjäger. Der Delmenhorster TB hat mit Daniel Fastenau den derzeitigen Führungen der Torjägerliste in seinen Reihen (18 Tore in elf Spielen), dicht gefolgt von Jean-Michel Dietrich (16 Tore in elf Spielen) vom TSV Ganderkesee II. Die Voraussetzungen für den kurzweiligen Liga-Hit am Immerweg sind somit geschaffen.

Jean-Michel Dietrich schwärmt vom Teamgeiste beim TSV Ganderkesee II

Jean-Michel Dietrich gibt sich vor der Partie optimistisch. „Natürlich werden wir 100 Prozent geben. Wir wollen das Spiel unbedingt gewinnen“, sagt er. Das es in dem Duell auch gegen seinen direkten Konkurrenten um die Torjägerkanone geht, sei ihm nicht bewusst gewesen. „Ich konzentriere mich eher auf die Mannschaft, als auf mich“, meint Dietrich. „Das wir beide so viele Tore geschossen haben, war mir gar nicht so bewusst.“ Der Stürmer, der aufgrund seines Studiums von der ersten in die zweite Mannschaft des TSV Ganderkesee zurückgekehrt ist, spricht ein klares Saisonziel aus: „Wir wollen Meister werden.“

Dietrich absolvierte einen Teil der Vorbereitung beim Kreisliga-Team, freut sich aber nun auf die Begegnungen mit der zweiten Mannschaft. „Ich kenne viele Spieler, seit wir in der G-Jugend spielen. Wir sind nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz eine richtig gute Truppe“, schwärmt der Torjäger. Ihm sei es wichtig, das bereits Erlernte auch an die jungen Spieler, die diese Saison aus der Jugend zur Mannschaft gestoßen sind, weiterzugeben. „Mir ist es lieber, dass wir zu null spielen und gewinnen, als das ich vier Tore schieße. Der Erfolg der Mannschaft steht vor dem persönlichen Erfolg“, sagt der Linksfuß bescheiden.

Daniel Fastenau sieht Qualitätsgewinn beim Delmenhorster TB

Auch Daniel Fastenau fiebert dem Spitzenspiel entgegen. „Erster gegen Dritter – was gibt es besseres?“, fragt der Mittelstürmer. Für ihn ist klar: „Wenn wir verlieren, sind wir erst einmal für lange Zeit kein Verfolger von Ganderkesee II mehr.“ Nach dem knapp verpassten Aufstieg in der vergangenen Saison, als dem DTB in der Schlussphase die Puste ausging, sieht Fastenau für die Turnerbündler nun bessere Aussichten als noch in der Spielzeit 2015/2016. „Wir sind als Mannschaft stärker geworden. Die Neuzugänge haben die Qualität in der Mannschaft angehoben.“

Auch Fastenau selbst hat in dieser Saison noch einmal einen Schub gemacht. 18 Treffer hat der 24-Jährige bislang erzielt – so viele wie in der kompletten vergangenen Spielzeit. „Es läuft richtig gut bei mir“, bestätigt Fastenau. „Meine Mitspieler setzen mich immer gut in Szene. Ich bekomme jedes Spiel genug Möglichkeit.“ Vor allem wenn der Angreifer seine Schnelligkeit ausspielen kann, ist der St.-Pauli-Fan von seinen Gegenspielern schwer zu stoppen.

Dietrich legt drei Tor vor, Fastenau legt vier Treffer nach

Das bekam am vergangenen Sonntag vor allem der SC Colnrade zu spüren, als Fastenau beim 8:0 gleich vier Mal traf. Vor dieser Begegnung, das verrät der Offensivmann, wurde er von seinen Mitspielern schon „etwas unter Druck gesetzt“. Denn sein Torjäger-Pendant Jean-Michel Dietrich hatte im 11-Uhr-Spiel für Ganderkesee II beim FC Hude bereits drei Mal getroffen. Dass er in der Torjägerliste wieder die Führung übernommen habe, freut Fastenau. Für ihn ist jedoch der Erfolg der Mannschaft am Ende der Saison wichtiger. „Da zählt für uns nur der Aufstieg.“