Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse KSV Hicretspor Delmenhorst siegt nach hartem Stück Arbeit

Von Andreas Bahlmann | 23.04.2019, 12:15 Uhr

Dünner Kader, zwei Gegentore binnen 60 Sekunden und zwei siegbringende Joker-Tore: Für den Sieg gegen SF Wüsting musste der KSV Hicretspor hart arbeiten.

Eine dünne Personaldecke, ein Blitz-Rückstand und Joker, die stechen: Der KSV Hicretspor Delmenhorst hat am Ostersonntag für seinen 4:2 (2:2)-Erfolg gegen SF Wüsting hart gearbeitet. Dabei erwischte der Tabellenzweite der 1. Fußball-Kreisklasse einen Start nach Maß. Burak Aruk brachte die Gastgeber in der zweiten Minute in Führung. Die Heimmannschaft bestimmte das Spiel, die achtplatzierten Gäste hatten Anlaufschwierigkeiten, brauchten aber dann nicht einmal sechzig Sekunden, um Hicretspor in der 32. Spielminute zweimal eiskalt zu erwischen. Wüstings Louis Langkrär schoss das 1:1 nach einem Abwehrfehler und die 2:1-Führung nach einer Balleroberung nach dem Anstoß. „Bei mehr Entschlossenheit und Konsequenz hätten wir zu diesem Zeitpunkt das Spiel komplett drehen können“, bedauerte Wüstings Coach Florian Neumann den ausbleibenden Killerinstinkt seiner Mannschaft. Doch noch vor der Pause glich Aruk mit seinem zweiten Treffer (36.) aus.

KSV wechselt den Sieg ein

Nach dem Seitenwechsel brachten zwei Joker den Sieg für die Delmenhorster, die mit einem 13-köpfigen Kader angetreten sind. KSV-Trainer Timur Cakmak ersetzte den Doppeltorschützen Aruk und übernahm dessen Rolle als Torschütze in der 72. Minute, als er das 3:2 markierte. Das 4:2 erzielte der ebenfalls eingewechselte Murat Tan gegen die Wüstinger, die nach der Gelb-Roten-Karte für Alexander Bartels (84.) in Unterzahl spielten.

„In drei starken Minuten machen die zwei Tore gegen uns“, schüttelte Cakmak noch nach Spielende den Kopf über den Sekunden-Doppelschlag, dagegen stand der verdiente Sieg für ihn außerhalb jeder Diskussion: „Unsere Mannschaft kam gut zurück und wir waren insgesamt klar besser.“