Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse Möhlenbrock will mit TuS Vielstedt in die Kreisliga

Von Manfred Nolte | 17.02.2016, 13:14 Uhr

Der neue Trainer des TuS Vielstedt hat mit dem kleinen Verein einiges vor: Er will die Aufstiegsplätze in der 1. Kreisklasse attackieren.

Lars Möhlenbrock hat in der Winterpause bei den Fußballern des TuS Vielstedt (1. Kreisklasse) das Traineramt von dem zum TV Munderloh gewechselten Ralf Eilenberger übernommen. Für den erst 28 Jahre alten Möhlenbrock ist es die erste Trainerstation. Dafür kann er aber als aktiver Kicker mit Einsätzen in höheren Spielklassen aufwarten. In der Jugend kickte er bei den Oldenburger Vereinen VfB und VfL. Im Herrenbereich spielte er für Goslar in der Regionalliga und schaffte mit dem Landesligisten VfL Oldenburg den Aufstieg in die Oberliga. Jetzt will er sich aber ausschließlich als Trainer bewähren.

Seine neue Mannschaft hat er bestens auf die Rückrunde vorbereitet. Trainiert wird viermal die Woche und das zumeist unter freiem Himmel. Es gab aber auch den einen oder anderen Besuch der Huder Soccer-Halle. Außerdem wurde an einem Wochenende ein Trainingslager in einer Oldenburger Jugendherberge absolviert. „Da konnten wir an zwei Vormittagen auf dem Kunstrasen von GVO Oldenburg trainieren“, berichtet Möhlenbrock, der mit seinem Team etliche Testspiele ausgetragen hat.

Die Vielstedter Kicker hatte er erst beim Training kennen gelernt. Der Kader sei gut aufgestellt und die Mannschaft habe Potenzial. Zu- und Abgänge habe es während der Winterpause nicht gegeben. Sportlich hat der junge Übungsleiter ehrgeizige Ziele. „Wir wollen noch einmal angreifen und streben Rang zwei und den Aufstieg in die Kreisliga an. Auf Rang sechs beträgt der Rückstand zu Platz zwei bei einem weniger ausgetragenen Spielm lediglich sechs Punkte, da ist noch alles möglich“, nimmt er kein Blatt vor den Mund. Am vergangenen Sonntag habe er sich die Partie des Spitzenreiters TSV Ippener beim FC Hude II angesehen. „Natürlich hat es bei diesem Spiel schwere Platzverhältnisse gegeben, doch Angst hat mir das nicht gemacht“, zeigt sich Möhlenbrock optimistisch.

Er hofft, dass am Sonntag beim SC Colnrade gespielt werden kann. „Die Spieler scharren mit den Hufen und brennen auf ihren ersten Punktspieleinsatz. Konditionell sind wir bestens drauf; es kann losgehen“, fiebert Möhlenbrock der Partie entgegen. Sein Vertrag läuft zunächst bis Ende der laufenden Spielzeit. Im Sommer will er in Bremen die Trainer-B-Lizenz erwerben. „Dann sehen wir weiter. Ich will auf jeden Fall als Trainer weiter arbeiten“, hat Möhlenbrock klare Vorstellungen von seiner weiteren Laufbahn.