Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse Remis im fairen Derby zwischen Hürriyet und Hicret

Von Andreas Bahlmann und Lasse Bahlmann | 28.08.2017, 19:57 Uhr

In der 1. Fußball-Kreisklasse sind mit dem SV Tungeln, SC Colnrade, dem TV Falkenburg und dem FC Hude III noch vier Mannschaften weiterhin ohne Sieg.

 KSV Hicretspor - RW Hürriyet 1:1. „Ein gutes, kampfbetontes Spiel. Es war hart, aber nicht unfair. So stellt man sich doch ein Delmenhorster Derby vor“, bilanzierte KSV-Trainer Timur Cakmak zufrieden. Hürriyets Coach Mete Döner monierte einmal mehr das schlechte Verteidigen seiner Mannschaft bei gegnerischen Standards. Dennoch war auch er teilweise zufrieden. „Wegen des späten Ausgleichs für uns geht das Unentschieden für mich in Ordnung.“ In der ersten Halbzeit lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, es fiel aber sehr lange kein Tor. Kurz vor dem Pausenpfiff traf Tayfun Kurt zum 1:0 für Hicretspor (42.). In der zweiten Halbzeit tat Hürriyet mehr fürs Spiel und erarbeitete sich einige Chancen, aber erst kurz vor Schluss erlöste Berat Uyar die Gäste mit dem 1:1 (89.).

 TV Jahn Delmenhorst II - VfL Wildeshausen II 2:2. Jahn-II-Trainer Frank Oehlmann trauerte kurz vor Schluss einer Riesenmöglichkeit hinterher. In der Schlussminute landete nach einem Eckstoß ein Schuß aus dem Gewühl heraus am VfL-Torpfosten, weshalb die Gastgeber nur knapp an drei Punkten vorbeischrammten. Oehlmann räumte aber auch ein: „Wir sind mit dem Unentschieden super zufrieden, das hatten wir uns so nicht ausgerechnet. Die Mannschaft hat insgesamt das umgesetzt, was ich von ihr wollte.“ Die Gäste gingen durch Nico Krumdiek (18.) und Bastian Flege (38.) zwei Mal in Führung, die Jahn durch Dennis Bullmann (37.) und Jakob Regner (68.) jeweils egalisiert hatte.

 VfL Stenum II - TuS Vielstedt 4:0. TuS-Trainer Hans Borchers haderte nach der hohen Niederlage nach dem Spiel mit seiner Mannschaft: „Ein Spiel kann man nur gewinnen, wenn 13,14 Leute die richtige Einstellung mitbringen.“ Stenum war von Anfang an die präsentere, zweikampfstärkere Mannschaft. Mit seiner entschlossenen, konzentrierten Spielweise brachte Stenum die Vielstedter Viererkette von der einen Verlegenheit in die nächste. Die Folge waren die vier VfL-Treffer, die sich Patrick Lederbachs (11./52.) und Timm Strodthoff (67./88.) teilten.

 SV Tungeln - TV Falkenburg 1:1. Tungelns Trainer Jörg Gehrmann fasste das Spiel so zusammen: „Natürlich wollten wir das Spiel gerne gewinnen, brachten uns aber auch durch den blöden Elfmeter, der definitiv einer war, um die drei Punkte.“ In der ersten Halbzeit war der SVT klar am Drücker, verpasste es aber, seine Feldüberlegenheit auch in Tore umzumünzen. Nur Yannik Maskow (26.) vollendete einen schön herausgespielten Spielzug zum 1:0 für Tungeln. Nach der Pause bestimmte Falkenburg. In der 53. Minute wurde TVF-Stürmer Dominique Streif im gegnerischen Strafraum gelegt, und den fälligen Elfmeter verwandelte der Gefoulte selbst zum 1:1-Ausgleich. In der 88. Minute sah Tungelns Dennis Budweg noch wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte, was sich aber nicht mehr auf den Spielstand auswirkte. TVF-Trainer Georg Zimmermann war am Ende mit dem Ergebnis zufrieden: „Zuerst waren wir nicht richtig auf dem Platz. Dann haben wir es besser gemacht. Das Unentschieden ist ein gerechtes Spielergebnis.“

 TV Munderloh II - SC Colnrade 3:0. Bis zum 1:0 durch Patrick Seeger (42., Foulelfmeter) war es eine offen geführte Partie zweier Mannschaften mit kampfbetonter Spielweise. Dem 1:0 ging eine strittige Elfmeter-Entscheidung voraus, weil SCC-Torwart Lukas Kucharski nach Ansicht von Trainer Sascha Albers zuerst den Ball gehalten und dann den Gegner zu Fall gebracht hat. Fortan haderten die Colnrader mit zunehmender Spieldauer mit der Schiedsrichter-Leistung, während der TVM ruhig blieb und sich auf das Spielgeschehen konzentrierte. Kurios war dann die Gelb-Rote Karte, die SCC-Spielertrainer Sascha Albers in der 70. Minute wegen Meckerns erhielt, obwohl mit ihm angeblich der falsche Spieler bestraft wurde. Schiedsrichter Sydney Eggers ließ sich aber auch nicht durch die Intervention von Spielern beider Mannschaften umstimmen und blieb bei seiner Entscheidung. In Unterzahl brachen die Colnrader schließlich ein und kassierten noch zwei weitere Gegentore durch Thomas Köhler (83.) und wiederum Patrick Seeger (90.+3). Sascha Albers gab nach Spielende zu: „Wir haben uns zu sehr mit uns und dem Meckern beschäftigt, deswegen haben wir auch verdient verloren.“

 SF Wüsting - TuS Hasbergen 0:3. SFW-Trainer Florian Neumann suchte gar nicht erst nach Ausreden: „Wir haben die erste Halbzeit katastrophal gespielt, das war ein Totalausfall! Mit dem 0:3 zur Pause waren wir sogar noch gut bedient.“ Der TuS war hellwach, ließ sich nicht lange bitten und nahm die Geschenke der völlig indisponiert auftretenden Sportfreunde dankend an. Zweimal Dominik-Julian Lersch (4., 21.) und Cem Oflazoglu (22.) erzielten die drei Tore, die für den verdienten Auswärtssieg reichten. In der zweiten Halbzeit ließ es Hasbergen etwas ruhiger angehen und Wüsting machte es etwas besser, fand aber kein Mittel, um gegen die souverän verteidigenden Hasberger in Gefahr zu bringen.

 TSV Ganderkesee II - FC Hude II 1:2. TSV-II-Trainer Andreas „Didi“ Dietrich redete nach dem Spiel nicht lange um den heißen Brei herum: „Mir fehlten zwar sehr viele Leute, aber wir können uns das Spiel auch nicht gesund reden. Wir haben einfach sehr schlecht gespielt.“ Die Huder hatten ihre Lehren aus den vergangenen beiden Spielen gezogen und begannen abwartend, um ein erneutes frühes Gegentor zu vermeiden. Sie überließen den Platzherren zunächst das Zepter des Handelns und der TSV tat sich schwer im Spielaufbau, weil Hude die Heimmannschaft durch gezieltes Pressing zu Fehlern zwang und damit erfolgreich war. Sebastian Trey lief nach Balleroberung alleine auf TSV-Keeper Marvin Schmidt zu und vollstreckte zum 1:0 (22.). Eine Minute vor der Pause erhöhte Christian Nordbruch nach einem Konter auf 2:0 für die Gäste. In der 70. Minute flog Hudes Dominic Brumund nach seinem zweiten taktischen Foul mit Gelb-Rot vom Platz – und es wurde noch einmal eng für Hude II, weil Ganderkesee in Überzahl noch einmal Druck machte. Hude verteidigte aber geschickt und mit Herz und ließ nur noch den 1:2-Anschlusstreffer durch Kristof Kramer in der vierten Minute der Nachspielzeit zu. FCH-II-Trainer Stefan Hilgenberg freute sich über den ersten Saisonerfolg: „Das war eine geschlossene und überragende Mannschaftsleistung. Wir haben stellenweise richtig guten Fußball gespielt.“

 TSV Großenkneten II - FC Hude III 6:2. „Wenn man gewinnt, noch dazu so klar, dann hat man fast alles richtig gemacht“, strahlte TSV-II-Trainer Andreas Gronewold nach dem Heimsieg seiner Truppe und fügte scherzend hinzu: „Auch wenn unser Sieg zwei Schönheitsfehler hat.“ Gemeint waren die beiden Gegentore, die Hude III zum 6:2-Endstand beisteuerte. Für Großenkneten trafen Marten Stapel (6./66.), Malte Neuburg (9.), Patrick Feige (27./34.) und Marco Möhring (58.). Die Huder Tore erzielten Lennart Erren (39.) und Maik Zywina (73.), der wenig später wegen wiederholten Foulspiels noch Gelb-Rot sah (75.). Hude III-Trainer Dennis Bürmann kommentierte nach Spielende die Leistung seiner Mannschaft so: „Das haben wir alles und ganz klar vergeigt!“.