Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse Stenum II und Ganderkesee II trennen sich mit einem 1:1

Von Andreas Bahlmann, Andreas Bahlmann | 25.09.2017, 18:01 Uhr

Remis im Ganderkeseer Gemeindederby: Die Kreisklassen-Fußballer des VfL Stenum II und des TSV Ganderkesee II trennten sich mit einem 1:1.

Das Ganderkeseer Gemeindederby in der 1. Fußball-Kreisklasse endete remis. Der VfL Stenum II und der TSV Ganderkesee trennten sich mit einem 1:1.

TV Jahn Delmenhorst II - FC Hude II 1:4. Die Huder präsentierten sich in guter Verfassung. Mit entschlossenen, schnell und konsequent abgeschlossenen Kombinationen gingen sie durch zwei Tore von Sebastian Trey (2., 11.) früh in Führung. In der 15. Minute klatschte Timo Kozielskis satter Schuss aus 30 Metern an die Huder Torlatte, Daniel Kühnemann staubte zum Anschluss für Jahn ab. Hude ließ sich davon nicht beirren und setzte Jahn weiter unter Druck. Auch nach der Pause verlor der FCH nie die Kontrolle über das Spiel, stand gut gestaffelt und ließ wenig zu, auch wenn die Gastgeber mehr in ihre Offensivaktionen investierten. Christian Nordbruch (53.) und Jannik Evers (80.) sorgten für das 4:1. FCH-Co-Trainer Hendrik Nordbruch freute sich: „Das war alles in allem ein überlegen und verdient herausgespielter Sieg für uns.“

VfL Stenum II - TSV Ganderkesee II 1:1. „Nur mit dem Spiel bin ich zufrieden, mit dem Ergebnis nicht“, haderte TSV-Trainer Andreas Dietrich. „Wir haben zwei Punkte verloren.“ In der ersten Halbzeit hatte Stenum mehr vom Spiel, geriet aber nach einem Kontertor von Jean-Michel Dietrich (28.) in Rückstand. Der VfL blieb spielbestimmend, erhöhte den Druck. Tim Strodthoff erzielte das 1:1 (40.). In der zweiten Halbzeit wurde der TSV stärker, drängte auf das zweite Tor. Stenum hielt mit großem Einsatz dagegen und war mit Kontern gefährlich. Ein Treffer gelang aber keinem Team mehr. VfL-Trainer Uwe Hammes lobte: „Ich habe eine Truppe auf dem Platz, die alles gut macht.“

RW Hürriyet Delmenhorst - TuS Vielstedt 9:0. „Die Mannschaft ist richtig gut ins Rollen gekommen, ich brauchte vom Spielfeldrand aus gar nicht oft eingreifen und habe das Spiel einfach genossen“, sagte RWH-Trainer Mete Döner. Seine Spieler nutzten fast jede Torchance. Der fünffache Torschütze Berat Uyar (6., 26., 52., 84., 90.) ragte aus dem RWH-Team heraus. Die weiteren Tore erzielten Enes Ali Külünk (32., 45.), Cenan Coskun (40.) und Fabian Mende (78.). Mit großem Engagement verhinderte der TuS eine höhere Niederlage. „Hürriyet ist eine gute Mannschaft und unser Spiel war eine Katastrophe, wir hatten keine Chance. Mehr gibt es darüber nicht zu reden. Abhaken“, sagte Trainer Hans Borchers.

TSV Großenkneten II - VfL Wildeshausen II 4:0. TSV-Trainer Andreas Gronewold wählte gegen den favorisierten VfL eine offensiver ausgerichtete Taktik und hatte damit Erfolg. „Nur hinten reinstellen gegen Wildeshausen, das hat keinen Zweck, also versuchten wir, mitzuspielen. Es hat geklappt. Das war eine Top-Teamleistung“, freute er sich nach dem Spiel.Ein unhaltbarer 35-Meter-Schuss von Markus Dieks brachte dem TSV das 1:0. Fünf Minuten später vollendete Marco Möhring einen gut durchgesteckten Ball zum 2:0. Danach erwachte der VfL für kurze Zeit aus seiner kollektiven Lethargie, aber die TSV-Defensive stand sicher. Zwei VfL-Torchancen vereitelte der gut haltende TSV-Keeper Björn Wohlers. Kurz vor der Pause (44.) erhöhte Eike Willers auf 3:0. In der 65. Minute sah der Wildeshauser Nico Krumdiek für wiederholtes Foulspiel Gelb-Rot. In Unterzahl konnte sein Team die Gastgeber nicht mehr gefährden. Das 4:0 erzielte Sven-Ole Hemme (89.). VfL-Trainer Dirk Lenkeit erkannte das Ergebnis ohne Wenn und Aber an: „Das war ein rabenschwarzer Freitag für uns. Es hat einfach nichts funktioniert, der TSV hat das ganz stark gemacht.“

TV Munderloh II - TV Falkenburg 0:4. Trotz des klaren Ergebnisses war TVF-Trainer Georg Zimmermann nicht ganz zufrieden. „Wir hatten viele klare Chancen, aus denen wir leider keine Tore gemacht haben. Und die Tore, die wir gemacht haben, mussten nicht zwingend fallen“, sagte er über eine intensive, umkämpfte Partie, in der sich beide Mannschaften weitgehend im Mittelfeld neutralisierten. Die Falkenburger nutzten Schwächen in der Defensive des TVM konsequent. Dominique Streif war beim 1:0 (23.) zur Stelle, als TVM-Torwart Justin Stöcker einen Ball nach vorne abprallen ließ. Auch vor seinen Treffern zum 2:0 (63.) und 4:0 (90.) handelte er schneller als die gegnerische Abwehr. Das, laut Zimmermann, schönste Tor fiel nach einem Eckstoß in der 73. Minute: Marco Giovanni D’Elia wuchtete den Ball unhaltbar mit dem Kopf ins Netz.

SV Tungeln – SF Wüsting 4:1. SVT-Trainer Jörg Gehrmann freute vor allem über die Art und Weise, wie der Sieg zustande kam. „Wir haben den Gegner über 90 Minuten klar dominiert und einen ansehnlichen Fußball gespielt“, sagte er. Alle Tungeler Tore wurden schön über die Außen herausgespielt. Keno Harich traf dreimal (20., 55., 64.). Malte Kruse erzielte das zwischenzeitliche 2:0 (42.). Der Ehrentreffer fiel nach einem Sonntagsschuss von Hendrik Paradies (83.), der aus gut 25 Metern abgezogen hatte. „So einen kann man schon mal kassieren“, meinte Gehrmann.

SC Colnrade - FC Hude III 1:2. Schwerstarbeit mussten die Huder ab der 50. Minute verrichten, da Kai Trump wegen wiederholten taktischen Foulspiels Gelb-Rot gesehen hatte. Dennoch gelang ihnen nach einem Konter, den Dennis Becker abschloss, der Siegtreffer (57.). Lennart Erren hatte den FCH in Führung gebracht (27.), SCC-Spielertrainer Sascha Albers erzielte noch vor der Pause (41.) den Ausgleich. Nach dem Platzverweis stand Hude tief und gut gestaffelt, verteidigte geschickt und lauerte auf Konterchancen. Der SCC versuchte nach dem 1:2 zwar einiges, brachte aber nicht mehr viel Zwingendes zustande. „Für die drei Punkte mussten wir ganz schön ackern, aber wir hätten in der ersten Halbzeit den Sack schon zumachen müssen“, sagte FCH-Spielertrainer Dennis Bürmann.