Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse TSV Ganderkesee II gewinnt irres Spiel vor großer Kulisse

Von Andreas Bahlmann, Andreas Bahlmann | 14.08.2017, 23:23 Uhr

Nach einem 3:0 beim TV Falkenburg ist der TuS Hasbergen erster Tabellenführer der 1. Kreisklasse. Vizemeister TSV Ganderkesee II gewinnt in Tungeln 5:4.

In der 1. Fußball-Kreisklasse haben sich die Aufsteiger TV Munderloh II (2:2 gegen RW Hürriyet) und TSV Großenkneten II (3:3 beim KSV Hicretspor) gut präsentiert und am ersten Spieltag gleich gepunktet.

 SV Tungeln - TSV Ganderkesee II 4:5. Zum Kreisklassen-Saisonauftakt in Tungeln erschienen mehr als 400 (!) Zuschauer – und sie erlebten mit Spielständen von 0:1, 2:1, 2:3, 3:3, 4:4, 4:5 ein wahres Fußball-Spektakel. Dieses entschieden die Gäste etwas glücklich, allerdings überzeugten sie bei ihren Treffern von Jean-Michel Dietrich (1./38./90.), PascalVoigt (22.) und Marian Goldscheck (62., Elfmeter) mit gnadenloser Effektivität im Abschluss. Tungelns Trainer Jörg Gehrmann war enttäuscht: „Wir haben ein überragendes Spiel gemacht, konnten uns aber leider nicht mit einem Sieg belohnen.“ Tungeln hatte gefühlte 80 Prozent Ballbesitz und jubelte nach Treffern von Andre Ehne (11./62., Elfmeter), Dennis Böden (14.) und Yannik Maskow (60.) vier Mal. Allerdings waren die eigenen Abwehrfehler entscheidend.

 TV Falkenburg - TuS Hasbergen 0:3. Falkenburgs Trainer Georg Zimmermann zeigte Verständnis für die Niederlage seiner jungen Mannschaft: „Hasbergen ist spielerisch einfach weiter als wir. Uns mangelte es in bestimmten Situationen vor allem an Cleverness und Lockerheit.“ Hasbergen präsentierte sich vom Anpfiff an als reiferes, spielbestimmendes Team. Der Lohn waren die frühen Tore durch Jonas Müller (6.) und Niels Holthausen (10., Foulelfmeter). Falkenburg versuchte nun, über erhöhten kämpferischen Einsatz noch das Spiel zu drehen. Es entstand eine hektische Partie mit vielen Fouls und Nickeligkeiten, die in der Schlussphase für TuS-Stürmer Kevin Lersch mit Gelb-Rot (85.) und TVF-Verteidiger Jörn Poppe mit Rot (89./Beleidigung) vorzeitig endete. Nach dem 3:0 Mitte der zweiten Halbzeit durch Kevin Lersch (63.), war die Partie für die Gäste entschieden. Andreas Lersch konnte sich eine leichte Kritik an der harten Gangart der Falkenburger nicht verkneifen: „Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis und auch mit dem Spiel, weil meine Jungs den Kampf angenommen haben, der uns vom Gegner aufgezwungen wurde.“

 KSV Hicretspor - TSV Großenkneten II 3:3. Kurioser hätte die Begegnung kaum verlaufen können: Absteiger Hicretspor dominierte in der ersten Halbzeit den Aufsteiger fast nach Belieben. Die Delmenhorster führten nach Toren von Üzeyir Kanli (9.) und Ashford Bernett (29.) mit 2:0 und erhöhten direkt nach der Pause durch Kanli auf 3:0 (46.). Was dann geschah, ist für Hicretsport-Trainer Timur Cakmak auch nach dem Spiel ein Rätsel geblieben: „Der Gegner war mausetot und auf einmal war es, als ob man meine gesamte Mannschaft ausgetauscht hatte. Wir verloren plötzlich alle Zweikämpfe, aber ich weiß nicht, warum.“ Großenkneten zeigte auf einmal einen unbändigen Kampfgeist und schaffte per imposanter Aufholjagd innerhalb von zehn Minuten den Ausgleich durch Sven-Ole Hemme (63., sehenswerter 35-Meter-Heber), Marten Stapel (70.) und Patrick Feige (72.). Hicret war am Ende stehend k.o. und konnte nach zahlreichen weiteren Chancen für die Gäste froh sein, dass es beim 3:3 blieb. TSV-II-Trainer Andreas Gronewold war stolz: „Das war ein toller Einstand in der 1. Kreisklasse. Das 3:3 ist gerecht, die Moral meiner Jungs war überragend.“

 VfL Wildeshausen II - FC Hude II 5:3. VfL II-Trainer Dirk Lenkeit war nach dem Spiel froh über die Punkte: „Die Chancen waren auf beiden Seiten gleich verteilt, wir haben einfach nur zwei Tore mehr gemacht.“ Der neuformierte VfL II erwischte einen Start nach Maß und führte durch Nico Krumdiek (15.) und Henning Nitzschke (19.) früh mit 2:0. In einer intensiv geführten Partie glich Hude durch Patrick Wunder (25., Elfmeter) und Oliver Giehl (33.) schnell zum 2:2 aus. Nach der Pause führte Wildeshausen durch Krumdiek (46.) und Nitzsche (53., Foulelfmeter) wieder mit zwei Toren. Hude kämpfte jedoch weiter, verkürzte durch Benjamin Westermann auf 3:4 (80.), ehe Marius Meier per Konter für Wildeshausen alles klar machte – 5:3 (85.). Hude-II-Trainer Stefan Hilgenberg bedauerte die Pleite: „Das war ein ausgeglichenes Spiel. Aber wir waren zu Anfang jeder Halbzeit einfach nicht konzentriert genug, sonst wäre mehr für uns drin gewesen.“

 Stenum II - Hude III 1:0. Für VfL-Trainer Uwe Hammes zählte am Ende nur der Sieg: „Die erste Halbzeit haben wir uns sehr schwer getan und hätten uns über einen Rückstand nicht beschweren können. Wir haben heute einfach glücklich gewonnen, was wichtig für den Auftakt war.“ Bereits nach 30 Minuten erhielt Jannik Heuer die Gelb-Rote Karte. Hude konnten aber weder aus seiner zahlenmäßigen Überlegenheit noch aus seinen zahlreichen Torchancen Kapital schlagen. Stenum verteidigte klug, lauerte auf gegnerische Fehler und hatte Erfolg: Denn Joshua Gielnik erzielte in der 57. Minute nach einem Konter den Treffer des Tages.

 TV Munderloh II - RW Hürriyet 2:2. Hürriyet-Trainer Mete Döner war sich am Ende nicht ganz sicher, ob er mit dem Ergebnis zufrieden sein sollte: „Eigentlich hatten wir uns einen Dreier vorgenommen, aber der Gegner war dann wirklich gut und stärker als erwartet.“ Die Rot-Weißen führten durch Mahmut Ekici (13.) und blieben danach spielbestimmend. Hürriyet versäumte es aber, die vielen herausgespielten Torchancen auch in Tore umzumünzen. Munderloh hingegen verlegte sich aufs Kontern. Mit Erfolg: Andre Hesselmann (26.) und Hergen Timmermann (67.) drehten das Spiel – und der Aufsteiger führte mit 2:1. Danach setzten die Gäste alles auf eine Karte. Cihad Bayraktaroglu traf in der 80. Minute zum verdienten 2:2-Endstand. Insgesamt war es eine sehr faire Begegnung, gerade deswegen war es besonders bitter für Mete Döner, dass RW-Verteidiger Turgay Thuran in der Nachspielzeit (90.+4) die Rote Karte erhielt, weil ein Mitspieler vor ihm den Ball leichtfertig an den Gegner vertändelte und er als letzter Mann ein taktisches Foul beging.

 SF Wüsting - SC Colnrade 2:1. Es lief noch nicht alles rund beim selbst ernannten Aufstiegsaspiranten aus Wüsting, der die Partie durch Tore von Jörn Lohmüller (22.) und Rückkehrer Viktor Stetinger (52.) gewann. Wüstings-Trainer Florian Neumann hakte das Spiel schnell ab: „Der letzte Pass fehlte bei uns. Aber wir haben das Auftaktspiel gewonnen und nur das war erst mal wichtig.“ Nach dem Colnrader Ausgleich durch Christoph Popow (28.) blieb bei beiden Mannschaften vieles Stückwerk. Wüsting tat sich gegen die tief stehenden und auf Konter lauernden Colnrader schwer, spielerische Lösungen zu finden. Am Ende langte es aber zum Sieg.

 TV Jahn II - TuS Vielstedt 0:0. Es war ein 0:0 der besseren Sorte. „Die Begegnung hätte auch 8:5 ausgehen können“, fand Jahn-II-Trainer Frank Oehlmann. Beide Teams ließen jedoch zahlreiche Möglichkeiten liegen. Oehlmann lobte sein Team. „Die Einstellung der Mannschaft war top.“