Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse TuS Hasbergen lässt sich nicht stoppen

Von Andreas Bahlmann, Andreas Bahlmann | 18.09.2017, 19:51 Uhr

Der TuS Hasbergen ließ sich auch am siebten Spieltag der 1. Fußball-Kreisklassse nicht stoppen. Mit dem 4:0 beim VfL Stenum fuhr das Team den siebten Sieg ein. Der FC Hude II verlor das Gemeindeduell gegen die SF Wüsting mit 0:1.

 FC Hude II - SF Wüsting 0:1. FCH-Trainer Stefan Hilgenberg bedauerte die enttäuschende Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben den ersten Fehler gemacht und es nicht geschafft, den wieder wettzumachen. Das war kein gutes Heimspiel von uns.“ Vom Spielverlauf her sei es ein typisches Null-zu-Null-Spiel ohne zwingende Torchancen, mit viel spielerischem Stückwerk und intensiven Zweikämpfen auf beiden Seiten gewesen. In der 37. Spielminute wurde in der Viererkette des FCH ein ungenauer Querpass gespielt. Darvin Winkler ging dazwischen und lief alleine auf FCH-Torwart Patrick Ruge zu, der gegen den Wüstinger keine Abwehrchance hatte.

 TuS Hasbergen - VfL Stenum II 4:0. VfL-Trainer Uwe Hammes war nach dem Spiel enttäuscht: „Da machen wir es die ganze Zeit so gut, doch dann machen wir uns alles selbst kaputt und müssen noch froh sein, nicht mehr als vier Gegentore kassiert zu haben.“ Eine Gelb-Rote Karte, wegen Foulspiels und Meckerns, in der 65. Minute für Kevin Niegel brachte den VfL beim Stand von 0:0 völlig aus der Spur. Bis dahin hatte sich der TuS schwergetan. Torwart Lennart Bonk verhinderte vor der Pause mit einer starken Reaktion, dass der Spitzenreiter in Rückstand geriet. Nach dem Platzverweis brach das Spielsystem der Stenumer auseinander. Sie kamen mit den vier Gegentoren noch glimpflich davon. Binnen 13 Minuten sorgten die Hasberger für ihren siebten Sieg im siebten Spiel. Ein fein um die VfL-Mauer gezirkelter Freistoß von Houssein Hazimeh (68.) eröffnete den Torreigen. Ein weiterer Treffer von Hazimeh (75.) und zwei sehenswerte Volley-Abnahmen von Nico Gawlista (69., 81.) machten das 4:0 perfekt. „Aufgrund der vielen sehr gut erarbeiteten Torchancen in der zweiten Halbzeit haben wir uns den Sieg redlich verdient“, bilanzierte TuS-Trainer Andreas Lersch.

 TuS Vielstedt - FC Hude III 3:3. In der achten Minute verlängerte TuS-Spieler Dennis Lange einen Freistoß mit dem Hinterkopf ins Tor. Doch nur drei Minuten später war Maik Zywina zur Stelle, als in der Vielstedter Innenverteidigung ein Pass misslang und glich aus. Der FCH bestimmte dann das Spielgeschehen, schaffte es aber nicht, aus dem Spiel heraus zu Toren zu kommen. Doch das Team war nach Standards erfolgreich. Bürmann nutzte eine verunglückte Kopfballabwehr nach einem Freistoß (16.). Auch das 3:1 von Kevin Wintermann (36.) fiel nach einem Freistoß. Das Spiel schien zur Pause entschieden, doch der TuS erkämpfte sich in der zweiten Halbzeit den verdienten Ausgleich. Lange vollendete zweimal (71. 88.) nach schön durchgesteckten Bällen. TuS-Spielertrainer Daniel Schan freute sich nach dem Spiel über das Unentschieden: „Wir sind unbedingt mit dem Punkt zufrieden, vor allen Dingen, weil wir die letzten vier Derbys gegen die Huder Mannschaften alle verloren haben.“ Auch FCH-Spielertrainer Dennis Bürmann war zufrieden: „Das war ein richtiges Derby, das den Zuschauern alles bot und Spaß gemacht hat. Das Ergebnis ist leistungsgerecht.“

 TSV Ganderkesee II - TV Munderloh II 4:1. TVM-Trainer Michael Schröder zeigte sich trotz der Niederlage ganz zufrieden. „Für uns gehört Ganderkesee zu den Großen der Liga. Wir haben uns gut verkauft. Nach dem 1:3 war bei uns dann die Luft raus“, sagte er. Die Ganderkeseer gingen durch Lennard Stöver in Führung (10.). Das 1:1 für die engagiert kämpfenden Munderloher erzielte Thomas Köhler mit einem Freistoß aus 40 Metern, nach dem der Ball im TSV-Strafraum aufsetzte und über den verdutzten TSV-Keeper Marvin Schmidt ins Tor sprang. Ganderkesee ließ sich aber nicht beirren. Stöver brachte das Team nach einem Konter wieder nach vorn (30.). Mit seinem dritten Tor brach Stöver den Widerstand des TVM (57.). Pascal Voigt markierte in der 75. Minute nach einem schönen Spielzug das 4:1. Für etwas Aufregung sorgte fünf Minuten vor Spielende Schiedsrichter Nail Kilic, als er beide Trainer wegen lautstarker Kommentare von der Trainerbank verwies.

 RW Hürriyet Delmanhorst - SV Tungeln 5:2. Mehmet Damat (2.) und Hakan Kahraman (13.) brachten die spielstarken Gäste mit 2:0 in Führung, doch nur eine Minute nach dem zweiten Treffer bestrafte Timo Fehn eine Nachlässigkeit in der RWH-Abwehr. Nach dem 3:1 von Berat Uyar (31.) vergaben die Delmenhorster einige gute Möglichkeiten. Der defensiv agierende SVT bekam dadurch Aufwind. In der 82. Minute verwertete Yannik Maskow einen starken Pass und brachte Tungeln auf 2:3 heran. RWH fand aber die Konzentration wieder. Uyar machte mit seinen Toren in den Schlussminuten (89., 90.) den Sieg perfekt. RWH-Trainer Mete Döner freute sich nach dem Spiel besonders über eine Sache: „Wir haben zum ersten Mal kein Gegentor nach einer Standardsituation bekommen, daran werden wir weiter gezielt arbeiten.“

 SC Colnrade - TSV Großenkneten II 3:3. Dank einer starken kämpferisch starken Vorstellung in der zweiten Halbzeit hat sich der TSV das Unentschieden verdient. Die Colnrader dominierten aus einer sicheren Abwehr heraus den ersten Abschnitt. Jörg Schliehe-Diecks (31., 39.) brachte sie nach zwei Steilpässen in Führung. Nach der Pause agierte Großenkneten mit zwei Spitzen. Das brachte den gewünschten Erfolg. Die Gäste zeigten nun mehr Präsenz vor dem gegnerischen Tor. SCC-Kapitän Bahrs unterlief im Strafraum ein Handspiel, Sven-Ole Hemme hämmerte den Elfmeter zum 1:2 (49.) ins Tor. Der TSV setzte nach. Patrick Feige erzielte das 2:2 (64.). Doch nur vier Minuten später lag das Team wieder hinten: Der Colnrader Daniel Gösling verwandelte einen Foulelfmeter. Großenkneten gab sich aber nicht geschlagen und erkämpfte sich mit dem 3:3 durch Henning Möhlenpage (85.) den Punkt. „Meine Jungs geben nie auf und sie haben ihren großen kämpferischen Aufwand mit diesem insgesamt gerechten Unentschieden belohnt“, sagte TSV-Trainer Andreas Gronewold.

 TV Falkenburg - TV Jahn Delmenhorst II 3:1. Jahn-Trainer Frank Oehlmann machte seiner Mannschaft keinen Vorwurf: „Die Jungs haben in der zweiten Halbzeit klasse gekämpft, aber wir müssen lernen, vor dem gegnerischen Tor effektiver zu sein.“ In der ersten Spielhälfte bestimmte Falkenburg das Spielgeschehen und ging verdient durch Florian Erhorns unhaltbare Bogenlampe in Führung (29.). Zehn Minuten später setzte sich Marco Giovanni d´Elia geschickt gegen mehrere Gegenspieler durch und erhöhte auf 2:0. Nach der Pause drückte Jahn mit Macht auf den Anschluss, den Nico Büttner dann auch erzielte (67.). Die Gäste warfen alles nach vorn, um den Ausgleich zu erzielen, doch der TVF war in der hektischen Spielphase cleverer und konterte Jahn aus. Thorsten Niehaus erzielte das 3:1 (76.). TVF-Trainer Georg Zimmermann lobte sein Team: „Die erste Halbzeit war vom Allerfeinsten, da haben wir den Gegner wirklich beherrscht.“