Ein Angebot der NOZ

1. Fussball-Kreisklasse TuS Hasbergen setzt Siegesserie fort

Von Andreas Bahlmann und Lasse Bahlmann | 04.09.2017, 16:14 Uhr

Die Fußballer des TuS Hasbergen haben einen makellosen Start in die Saison 2017/2018 hingelegt. Der Tabellenführer der 1. Fußball-Kreisklasse fuhr mit dem 2:1 über den TV Jahn Delmenhorst II den fünften Sieg im fünften Spiel ein.

Der TuS Hasbergen ist in der Erfolgsspur geblieben. Er fuhr mit dem 2:1 über den TV Jahn II den fünften Sieg im fünften Saisonspiel ein. Der Tabellenführer ist das einzige Team in der 1. Fußball-Kreisklasse, das noch keine Punkte abgegeben hat.

RW Hürriyet Delmenhorst - TSV Großenkneten II 2:1. TSV-Trainer Andreas Gronewold fand trotz der Niederlage lobende Worte für Gegner, Schiedsrichter Conrad Ammermann und seine eigene Mannschaft: „Gegen so einen Gegner darf man schon mal verlieren. Der Schiedsrichter hat mir gut gefallen, auch wenn man verloren hat, kann man das ruhig mal lobend erwähnen. Wir haben defensiv gut gestanden, aber offensiv fehlte der letzte Pass.“ Vom Anpfiff an berannte Hürriyet das TSV-Tor, biss sich aber an der kompakt gestaffelten Defensive der Gäste oft die Zähne aus. Enes Ali Külünk (7.) und Berat Uyar (26.) nutzten aber zwei Lücken im Defensiv-Block, danach hielt der TSV den Laden dicht. In der 35. Minute nahm Merten Jebing Maß und traf mit einem leicht abgefälschten Freistoß, aus etwa 18 Metern ins lange Eck zum 1:2-Anschluss. Es blieb zwar bis zum Abpfiff ein einseitiges Spiel, aber der Spielstand bot keine Sicherheit, denn der TSV war stets gefährlich bei seinen wenigen Kontern und in Standardsituationen. RWH-Trainer Mete Döner war am Ende froh über den Sieg: „ Wir waren klar besser. Wir mussten aber aufpassen, dass wir nicht noch ein Gegentor kassieren, wenn wir schon vorne so viele Chancen vergeben.“

TuS Hasbergen - TV Jahn Delmenhorst II 2:1. Die Gastgeber hatten das Spiel bestimmt. Deshalb gestand Jahn-Trainer Frank Oehlmann auch ein: „Hasbergen war klar besser.“ Der TuS ging Mitte der ersten Halbzeit verdient durch Dominik-Julian Lersch in Führung (24.). Bis zur Halbzeit blieb es trotz einiger guter Chancen auf beiden Seiten beim 1:0. „Wären wir etwas cleverer, hätten wir vor der Halbzeit ausgleichen können“, sagte Oehlmann. Im zweiten Durchgang dauerte es nicht lange, bis Hasbergen gegen die beherzt agierenden Gäste das zweite Tor erzielte: Nico Gawlista erhöhte auf 2:0 (56.). Der Anschlusstreffer für Jahn kam zu spät, Marvin Heinrich traf zum 1:2 (87.). „Es war wichtig, zu sehen, dass wir bei den Großen mithalten können. Die Punkte müssen wir uns woanders holen“, bilanzierte Oehlmann.

TV Falkenburg - FC Hude II 1:1. Das Ergebnis war gerecht. „Wenn es ein Heimspiel gewesen wäre, würde ich von zwei verlorenen Punkten sprechen. So bin ich mit dem Unentschieden zufrieden“, sagte FCH-Trainer Stefan Hilgenberg. Das Spiel war sehr von Taktik geprägt. Kein Team wollte ein Gegentor kassieren. So fiel das erste Tor erst nach der Pause – und das war auch noch ein Eigentor. Bei einem Abwehrversuch rutschte dem Huder Philipp Bojahr der Ball über den Fuß (51.). Wenig später glich Hude allerdings schon aus: Christian Nordbruch traf (57.). „Es war zu wenig Kreativität im Spiel. Von daher ist der Punkt okay und wir lernen weiter daraus“, sagte Falkenburgs Trainer Georg Zimmermann.

TSV Ganderkesee II - SF Wüsting 2:1. Das 2:1 (1:0) war, obwohl es Ganderkesees Trainer Andreas Dietrich zufriedenstellte, nur Nebensache. Es wurde von der Schulterverletzung überschattet, die sich TSV-Spieler Kristof Kramer zugezogen hatte. Er musste ins Krankenhaus gebracht werden. Nach dem 1:0 durch Christoph Waje (8.) ließ Ganderkesee spielerisch stark nach und ermöglichte Wüsting den Ausgleich durch Darvin Winkler (56.). Das wirkte wie ein Wachmacher auf das Heimteam: Es schoss postwendend das 2:1 durch Christian Fitzgibbon(58.). Dietrich lobte den Charakter seiner Mannschaft: „Nach dem Ausgleich hat sie sich nicht aufgegeben und wieder besonnen.“

TuS Vielstedt - KSV Hicretspor Delmenhorst 2:6. Die Gastgeber waren chancenlos. „Das Spiel haben wir in der ersten Halbzeit verloren. Wir hatten die komplett falsche Einstellung zum Spiel“, sagte TuS-Trainer Daniel Schan. Sein Team lag zur Pause schon mit 0:3 zurück. Es ließ den Delmenhorstern von Anfang an zu viel Platz und ging nicht richtig in die Zweikämpfe. Hicretspor-Trainer Timur Cakmak hatte sich kurzerhand selbst aufgestellt, nachdem einige seiner Spieler unter der Woche nicht beim Training waren. Herausragender Hicretspor-Akteur war Cemil Yildiz, der viermal traf. Zwei der Treffer gelangen ihm vor der Pause (15., 44.). Tuna Gizir hatte das 2:0 (24.) erzielt. Nach dem Wiederanpfiff gelang Timur Cakmak das Tor des Tages: Einen Querpass schob er auf spektakuläre Art aus acht Metern über die Linie (57.). Anschließend trafen noch Dennis Lange (76., 82.) für Vielstedt und Cemil Yildiz (78., 86.). „Es war ein eindeutiges Spiel. Wir hätten auch noch mehr Tore machen können“, sagte Cakmak.

VfL Wildeshausen II - TV Munderloh II 7:1. „Wir mussten mit einer Rumpfelf antreten. Bei unseren Großchancen hatten wir einfach kein Glück“, erklärte TVM-Trainer Michael Schröder das Ergebnis, das er schnell abhakte. Der Aufsteiger aus Munderloh zog sich in der ersten Halbzeit gegen den spielerisch stärkeren Absteiger recht achtbar aus der Affäre und tauchte einige Male gefährlich vor dem VfL-Tor auf. Die Gastgeber nutzten zwei ihrer Chancen. Kevin Strumpski (28.) und Bastian Flege (33.) waren erfolgreich. „Nach dem 0:2 zur Pause rechneten wir uns noch einiges aus“, erzählte Schröder, „aber dann drehte Wildeshausen richtig auf und für uns gab es nichts mehr zu holen.“ Der VfL II war nicht mehr zu stoppen und hätte auch höher gewinnen können. Strumpski (54.) und Bastian Flege (86.), Jannis Flege (73.) und Henning Nitzsche (80., 89.) erzielten die Wildeshauser Treffer. Rene Blanckemeyer traf für den TVM (84.).

SC Colnrade - VfL Stenum II 1:2. Kevin Sass sicherte dem VfL mit einem Treffer in der ersten Minute der Nachspielzeit den Sieg. Patrick Lederbach (42.) hatte die Stenumer in Führung gebracht. Nach dem Ausgleich durch Joerg Schliehe-Diecks in der 83. Minute wurde das Spiel spannend. Der SCC wartet damit weiter auf seinen ersten Saisonerfolg. VfL-Coach Uwe Hammes freute sich über den etwas glücklichen, aber auch verdienten Sieg seiner Truppe: „Nach dem Ausgleich haben die Jungs noch mal ihre Moral zusammengekratzt und alles versucht. Das war richtig gut zu beobachten.“