Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse TV Falkenburg belohnt sich für starke Aufholjagd

Von Andreas Bahlmann und Lasse Bahlmann | 21.03.2017, 09:22 Uhr

In der 1. Fußball-Kreisklasse schöpft der SC Colnrade nach einem 3:2 über den TV Jahn Delmenhorst II wieder Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt. Die Partien Ganderkesee II - TuS Hasbergen, SV Atlas II - Bookholzberger TB, SF Littel - FC Hude II und VfL Stenum II - Delmenhorster TB fielen den schlechten Platzverhältnissen zum Opfer und werden nun am 17. Mai (19 Uhr) nachgeholt.

 Wüsting - Harpstedt II 6:0. Mit diesem klaren Sieg hielt Wüsting die Chance, weiterhin ein Wörtchen um die bis zu drei möglichen Aufstiegsplätze mitzureden. Bereits vor der Pause führten die Sportfreunde durch zwei Treffer von Hendrik Paradies (20./44.) und einmal Darvin Winkler (37., Foulelfmeter) vorentscheidend mit 3:0. Nach dem Wechsel schraubten Tammo Luitjens (50.), Andre Pieper (66.) und wiederum Darvin Winkler (86.) das Ergebnis auf 6:0.

 FC Hude III - TV Falkenburg 3:3. Was für ein Spiel im Waldstadion! Der FC Hude III führte bereits nach nicht einmal zehn Minuten durch Treffer nach Kontern von Philipp Bastenhorst (2.), Ulf Wiechmann (5.) und dank eines Eigentores von Georgios Lizekas mit 3:0 (7.). Falkenburg schien wie von allen guten Geistern verlassen und vernachlässigte die Defensive komplett. Trainer Georg Zimmermann fand dann aber wohl die passenden Worte am Spielfeldrand und in der Kabine. „Die Jungs wollten das dann so nicht auf sich sitzen lassen und haben so noch ein Unentschieden geholt“, sagte er. In der zweiten Spielhälfte wirkten die Gäste stabilisierter. Ihre starke Aufholjagd belohnten die Falken mit Toren von Robin Franzen (48.) und zweimal Maximilian Lux (58./85.). Hude-III-Trainer Dennis Bürmann wusste nicht, „ob ich zufrieden oder unzufrieden sein soll. Wir haben losgelegt wie die Feuerwehr und dann leider den Sack nicht zugemacht.“

 TV Falkenburg - RW Hürriyet Delmenhorst 2:0. Bereits am Freitag hatte der TV Falkenburg seinen neunten Saisonsieg eingefahren. TVF-Trainer Georg Zimmermann sprach nach der Partie von einem „etwas wirren Spiel“, das beide Mannschaften auf dem unebenen Platz ablieferten. Der Sieg der Gastgeber durch Tore von Robin Franzen (45.+1, nach schöner Kombination über die Außen) und Maximilan Lux (75., nach Missverständnis in der Hürriyet-Abwehr) fand Zimmermann „klar verdient“. Bei schwierigen Bodenverhältnissen war die mannschaftliche Geschlossenheit der Falkenburger der entscheidende Faktor in diesem Spiel. Hürriyet versuchte zwar, seine mangelnde Spielkultur durch viel Lauf- und Kampfbereitschaft wettzumachen, die Spielweise der Gastgeber wirkte dagegen strukturierter, eingespielter und war dadurch auch effektiver. Zimmermann lobte die Gäste dennoch: „Sie treten in diesem Jahr stärker auf und wehren sich viel mehr gegen den Abstieg.“ RWH-Trainer Mete Döner meinte nach der Pleite: „Wir haben einfach keinen Zugriff auf das Spiel bekommen. Falkenburg hat das sehr gut gemacht. Wir haben nur kämpferisch, aber nicht spielerisch dagegen halten können.“

 SC Colnrade - TV Jahn Delmenhorst II 3:2. „Dieses Spiel mussten wir unbedingt gewinnen, sonst hätten wir uns schon aus dieser Liga verabschieden können. Das war wichtig, wir sind wieder dran“, jubelte Colnrades Trainer Volker Siegmann. Dabei sah es zunächst nach einer weiteren SCC-Niederlage aus, denn die Gäste gingen bereits nach neun Minuten durch Timo Kozielski in Führung. Aber der Rückstand setzte ungeahnte Kräfte frei und die Gastgeber kämpften sich mit einer beeindruckenden Mannschaftsleistung in die Partie zurück – und drehten sie schließlich durch Treffer von Torjäger Jörg Schliehe-Diecks (22., 64.) und Stefan Bruns (71.) in eine 3:1-Führung. Der TV Jahn Delmenhorst II gab sich danach aber nicht geschlagen, setzte Colnrade massiv unter Druck und verkürzte Frank Palubitzki (90.+1, Foulelfmeter) noch auf 2:3. Für mehr sollte es allerdings nicht reichen.