Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse VfL Wildeshausen II kommt dem Aufstieg näher

Von Andreas Bahlmann | 01.04.2019, 16:02 Uhr

Delmenhorst/Landkreis Oldenburg. Die entscheidende Phase der Saison bricht in der zweithöchsten Klasse im hiesigen Fußball-Kreis an. So haben sich die Teams am Wochenende geschlagen.

Neun Punkte muss der Spitzenreiter VfL Wildeshausen II noch aus den letzten acht Spielen der Fußball-Kreisklassen-Saison 2018/2019 holen, um den Aufstieg in die höchste Klasse des Fußball-Kreises zu besiegeln. Am anderen Ende der Tabelle schwindet indes der Glaube an den Klassenerhalt.

VfL Wildeshausen II - TuS Vielstedt 8:0 (4:0). Trainer Andree Höttges bot mit Sebastian Bröcker, Kevin Kari, Hauke Glück und Rene Tramitzke vier Akteure aus der spielfreien Bezirksligamannschaft des VfL Wildeshausen auf. Die Vielstedter ließen sich während des Spiels nie hängen, blieben aber chancenlos. Die Tore erzielten: Tramitzke (7. Minute), Peter Schlüter (15.), Jan-Magnus Muhle (16.), Andrej Kari (36.), Frederik Dittmar (50.), Eduard Wenz (70.) und Kevin Kari (73., 90.). „Die Niederlage war einkalkuliert. Blöd war in meinen Augen, dass bei Wildeshausen so viele Spieler aus der Bezirksliga-Mannschaft dabei waren“, hakte Vielstedts Trainer Hans Borchers die Abreibung ab. VfL-Trainer Andree Höttges konterte die Kritik süffisant: „Die vier Bezirksliga-Spieler sollten nach längeren Verletzungspausen bei uns Spielpraxis erhalten. Im Hinspiel hatten wir keine Verstärkung aus der ersten Herren dabei, und das Spiel haben wir mit 13:0 gewonnen.“

TV Munderloh II - FC Hude III 3:1 (1:0). FC Hudes dritte Herrenmannschaft hat den Rückstand von neun Punkten auf das rettende Ufer nicht verkürzt. Für das Team rückt der Abstieg immer näher. Bereits in der 3. Minute erzielte Soeren Frerichs das 1:0 für die Munderloher. Malte Harms und Tobias Kreye erhöhten den Spielstand auf 3:0 (73., 77.), ehe Philipp Bastenhorst für die Gäste aus Hude in der 82. Minute zum 3:1-Endstand traf.

Harpstedter TB II - KSV Hicretspor Delmenhorst 1:2 (1:0). Die Delmenhorster hatten nicht nur mehr vom Spiel, sondern erzielten auch alle drei Tore der Partie selbst. KSV-Torwart Yusuf Bilal Polat verschätzte sich bei einer hohen Flanke und lenkte den Ball in der 33. Minute ins eigene Tor zum 1:0 für die Harpstedter. Hicretspor lief lange Zeit dem Rückstand hinterher. Den Ausgleich erzielte Emre Hitaloglu in der 65. Minute. Winter-Neuzugang Ali Aluclu entschied die Partie mit seinem Tor zum 2:1 (81.). Der 19-Jährige hat damit in den ersten drei Spielen des KSV immer ein Tor erzielt.

SV Tungeln - TV Jahn Delmenhorst II 2:1 (1:1). „Tungeln hat den Sieg echt nicht verdient, ein Unentschieden wäre gerechter gewesen, aber so ist eben Fußball“, ärgerte sich Jahn-Trainer Frank Oehlmann. Timo Kozielski schloss einen sehenswert vorgetragenen Angriff mit dem 1:0 (12.) ab. Die Gäste kontrollierten das Spiel. Tungelns Timo Fehn nutzt die Unordnung in der TVJ-Abwehr nach einem Abpraller zum Ausgleich (24.). Das entscheidende 2:1 erzielte Pascal Buchholz aus dem Gewühl heraus.

SF Wüsting - Borussia Delmenhorst 2:0 (0:0). „Das wir zu den beiden Absteigern gehören werden, das ist ganz klar, aber wir werden das mit Anstand zu Ende bringen“, sagte Borussias Trainer Stefan Giese zum moderaten Spielausgang beim SF Wüsting. Borussia trat mit genau elf Mann an. Sogar Giese stand als Aktiver mit auf dem Feld. Mit viel Einsatz schaffte es das Team, mit einem 0:0 in die Pause zu gehen. „Da waren wir selbst ein wenig von dem Spielstand überrascht“, gestand Giese, der mit der Mannschaftsleistung zufrieden war. In der zweiten Halbzeit stocherte nach einem Freistoß Eike-Christian Schulz den Ball aus vier Metern zum überfälligen 1:0 (61.) ins Tor der Borussen. Jörn Lohmüller schoss in der 78. Minute das 2:0. „Das muss deutlich höher ausfallen, das haben wir uns einfach anzukreiden“, sagte Wüstings Trainer Florian Neumann.

Delmenhorster BV - TSV Ganderkesee II 2:0 (0:0). Nach drei Siegen in Folge endete der Lauf des TSV Ganderkesee II beim Delmenhorster BV. Zwingende Torraumszenen blieben in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten Mangelware. DBV-Coach Lorne Weisner forderte für die zweite Halbzeit eine Leistungssteigerung. Die Mannschaft setzte seinen Appell in Taten um. Der zum Wiederanpfiff eingewechselte Marvic Franke setzte sich auf der Außenbahn durch und bediente den am Elfmeterpunkt lauernden Patrick Gawlista mit einer präzisen Flanke, die der DBV-Torjäger per Volley zum 1:0 verwandelte (55.). Ganderkesee musste aufmachen und dadurch boten sich dem DBV mehr Räume. Nach einem Klärungsversuch der TSV-Abwehr landete der Ball bei Lukas Willemer, der aus gut 30 Metern sofort abzog und zum 2:0 traf (67.). „Das war ganz klar ein Sieg des Willens mit zwei Traumtoren“, bilanzierte Weisner.

TuS Heidkrug II - VfL Stenum II 3:2 (1:1). Der VfL Stenum II begann druckvoll und ging durch Kevin Sass nach fünf Minuten in Führung. Die Gäste antworteten nur vier Minuten später durch Marvin Kuchenbuch. Nach dem Seitenwechsel versuchte der TuS mit langen Bällen, zum Erfolg zu kommen. Eine scharfe Hereingabe nach langem Pass lenkte VfL-Abwehrspieler Jonas Bühling zum 2:1 (65.) ins eigene Tor und Marcel Stegemann erhöhte auf 3:1 (75.). Bühling traf zwei Minuten später aus 35 Metern zum 3:2. „Mich freut besonders, dass meine jungen Kerle die taktischen Vorgaben so gut umgesetzt haben. Ich bin richtig stolz auf meine Jungs“, sagte TuS-Coach Andreas Heldner.