Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse VfL Wildeshausen und KSV Hicretspor im Gleichschritt gen Aufstieg

Von Andreas Bahlmann | 08.04.2019, 14:46 Uhr

Delmenhorst/Landkreis Oldenburg. Das Gipfeltreffen der 1. Fußball-Kreisklasse kennt nach einem spektakulären Treffer keinen Sieger, FC Hude III freut sich über ungewohnte Gefühle und VfL Stenum II gibt den aufstiegsberechtigten dritten Platz ab. An beiden Tabellenenden bleibt es weiter spannend.

Überraschende Siege, gerechte Punkteteilungen und bittere Niederlagen – das hat sich am Wochenende auf den Plätzen der 1. Fußball-Kreisklasse getan.

KSV Hicretspor - VfL Wildeshausen II 1:1 (0:1). Die beiden Spitzenmannschaften lieferten sich von Anfang an einen offenen Schlagabtausch. Der Spielfluss litt jedoch unter den schwierigen Platzverhältnissen. Ligaprimus Wildeshausen ging nach 42 Minuten durch Frederik Gralla in Führung. Hicretspor spielte konzentriert weiter, kam aus dem Spiel heraus nicht zum Erfolg. Stattdessen sollte eine Ecke den Ausgleich bringen – und das auf spektakuläre Weise. Winterneuzugang Ali Aluclu versenkte in der 74. Minute einen Eckstoß direkt im Tor der Gäste. Der 19-Jährige erzielte damit seinen vierten Treffer im vierten Spiel. Bei einem Spiel weniger hat Hicretspor zehn Punkte Rückstand auf den VfL. „Das ist ein gerechtes Unentschieden“, fand Hicretspor-Trainer Timur Cakmak. Sein VfL-Trainer Andree Höttges pflichtete ihm bei und ergänzte: „Ich kann ebenfalls sehr gut mit dem Ergebnis leben, besser als mit einer Niederlage.“

Borussia Delmenhorst - FC Hude II 1:8 (0:2). Die Delmenhorster spielten mutig, mussten sich jedoch effektiven Hudern geschlagen geben. Mit Oliver Schuller hütete ein Feldspieler das Tor der Borussia, wovon die Gäste profitierten. Die Tore für die Gäste erzielten: Dominic Brumund (30.), Malte Schütte (39.), Benjamin Westermann (55.), Christian Nordbruch (66., 70., 80.), Justin Schmidt (79.) und Roberto Elia (82.). Borussias Andrej Reich traf zum zwischenzeitlichen 1:4 (68.). „Wir haben blöde Tore kassiert. Hude hätte eigentlich 15:1 gewinnen müssen“, bilanzierte Borussia-Trainer Stefan Giese. Hudes Trainer Bengin Barispek zeigte sich zufrieden mit seiner Mannschaft: „Generell haben die Jungs das Minimale gemacht und ganz anständig gespielt.“ Mit dem Sieg ist die Huder-Reserve auf Platz drei vorgerückt, der zum jetzigen Stand ein Aufstiegsplatz ist.

VfL Stenum III - SF Wüsting 1:3 (0:1). „Wir strahlen einfach nicht mehr die letzte Gefahr aus“, ärgerte sich Stenums Trainer Uwe Hammes nach der zweiten Niederlage in Folge. Die Heimmannschaft bestimmte fast während der gesamten Spielzeit das Geschehen und erarbeitete sich ein deutliches Plus an Torchancen. Aber die Wüstinger agierten clever und nutzten abgezockt und effektiv ihre Möglichkeiten. Viktor Stetinger schoss die Gäste in Führung (28.). Eike-Christian Schulz erhöhte auf 2:0 (58.). Als Janik Heuer nur zwei Minuten später den Ball unglücklich ins eigene Tor zum 0:3 abfälschte, war die Partie vorentschieden. Lukas Weigelt erzielte per Foulelfmeter das 1:3 (88.) für die Stenumer. Den dritten Rang, der aktuell ein Aufstiegsplatz ist, musste der VfL vorerst an Verfolger FC Hude II abgeben. Die Stenum-Reserve hat bei einem Punkt Rückstand auf Hudes Zweite noch ein Spiel mehr vor der Brust.

TuS Vielstedt - SV Tungeln 1:2 (0:1). „Das war Not gegen Elend. Wir waren schlecht, aber die Tungelner war auch schlecht. Sie waren nur effektiver“, fasste Vielstedts Trainer Hans Borchers das Spiel zusammen. Viele Spielansätze blieben auf beiden Seiten nur Stückwerk und beide Teams erspielten sich wenige gute Torchancen. Kurz vor der Pause erzielte Pascal Buchholz das 1:0 (45.+1) für die Gäste. Marek Wiechmann erhöhte in der 58. Minute auf 2:0. In der Schlussphase verbuchte Christoph Haverkamp mit seinem Treffer zum 2:1 (86.) sein 21. Saisontor. Mehr war für Vielstedt nicht drin.

TV Jahn Delmenhorst II - TV Munderloh II 1:3 (1:1). Jahns Zweite hat nun ihr fünftes Spiel in Folge verloren. Dabei erwischten die Delmenhorster einen guten Start. Jan Kastens erzielte früh das 1:0 (6.). Die Munderloher hatten große Probleme, ins Spiel zu finden, aber die Platzherren versäumten es in der Folgezeit, ihre Überlegenheit in weitere Tore umzumünzen. Dagegen kamen mit zunehmender Spieldauer die Gäste immer besser in die Partie und schafften schließlich durch Malte Harms (35.) den Ausgleich. Nach Wiederanpfiff erwischten dann die Munderloher den besseren Start und Harms erzielte das 2:1 (50.). Conrad Stelter machte in der 94. Minute für die tonangebende Gästemannschaft endgültig den Deckel zum 3:1-Endstand drauf. „Das war zwar kein schöner, aber ein erarbeiteter und deswegen auch verdienter Sieg für uns,“ freute sich Munderlohs Coach Bendix Schröder über den sechsten Sieg seiner Mannschaft in Folge.

TSV Ganderkesee II - Harpstedter TB II 2:2 (2:0). Innerhalb von 60 Sekunden gingen die Ganderkeseer durch einen Doppelschlag von Kushtrim Milushi (34.) und Pascal Voigt (35.) mit 2:0 in Führung und verpassten es anschließend mehrfach diese auszubauen. Nach dem Seitenwechsel änderte die Gastmannschaft ihre Marschroute und überbrückte mit langen Pässen in die Spitze das Mittelfeld. Fabian Engeln schoss so das 2:1 (65.). In der dritten Minute der Nachspielzeit kassierte die Heimelf nach einem Freistoß dann doch noch den Ausgleich. Engeln verlängerte am ersten Pfosten die Flanke aus dem Halbfeld mit dem Kopf auf Henrik Gröper, der am zweiten Pfosten den Ball zum 2:2 über die Torlinie stocherte. „Der Punkt war mehr als verdient, wenn auch glücklich. Normalerweise darf man die Punkte in so einem Spiel nicht liegen lassen“, haderte HTB-II-Spielertrainer Christian Goritz mit dem Verlauf. „Wir müssen uns an die eigene Nase fassen. Wir haben nicht das dritte Tor nachgelegt und den Sieg aus der Hand gegeben“, regte sich TSV II-Trainer Andreas Dietrich auf.

FC Hude III - TuS Heidkrug II 1:0 (0:0). Hude III-Spielertrainer Dennis Bürmann freute sich über ein ganz ungewohntes Gefühl: Nach sieben Monaten ohne Sieg feierte der Vorletzte wieder einen Erfolg. Für TuS-Trainer Andreas Heldner war es eine Niederlage mit Ansage: „Unsere Personalsituation ist eine einzige Katastrophe. Meine komplette Abwehrreihe setzte sich aus Aushilfen der Dritten zusammen, alle über 30. Das ist ja nicht immer nur schlecht, aber ich bin schon zum Spiel gefahren, ohne mir großartig was auszurechnen. Der Sieg für Hude geht voll in Ordnung.“ In der ersten Halbzeit boten die Heidkruger, die auf fremden Plätzen bislang nur magere drei Punkte holten, den spielbestimmenden Hudern noch Paroli. Als die Kräfte in der zweiten Halbzeit schwanden, gelang Hudes Maik Spohler in der 73. Minute der entscheidende Treffer. Die stark abstiegsgefährdete dritte FCH-Mannschaft hat mit ihrem zweiten Saisonsieg den Abstand auf das rettende Ufer auf sieben Punkte verkürzt.