Ein Angebot der NOZ

1. Fußball-Kreisklasse Wüsting spielt nach Abstieg gleich wieder oben mit

Von Manfred Nolte | 19.11.2015, 08:27 Uhr

Der neue Trainer Florian Neumann treibt den Neuaufbau bei den Sportfreunden Wüsting-Altmoorhausen voran – und sieht sich keinerlei Druck ausgesetzt.

Besser als erwartet haben sich die Fußballer der SF Wüsting-Altmoorhausen nach ihrem Abstieg aus der Kreisliga bisher geschlagen. Sie weisen auf Rang drei ebenso 32 Punkte auf wie der vor ihnen postierte FC Huntlosen und haben zudem eine Partie weniger ausgetragen. Im Pokal haben die Sportfreunde das Viertelfinale erreicht, wobei zuletzt der Kreisligist TV Munderloh ausgeschaltet wurde. (Weiterlesen: Viertelfinale Wüsting gegen Wardenburg verlegt) 

Der neue Trainer Florian Neumann leistet beste Arbeit. Der 29 Jahre alte Coach, der selbst noch sporadisch in der dritten Mannschaft des Vereins kickt, zeigt sich sehr zufrieden und sieht sich keinerlei Druck ausgesetzt. „Platz fünf oder sechs bleibt weiter unser Saisonziel. Wir befinden uns im Neuaufbau und müssen mit dem einen oder anderen Rückschlag rechnen“, weiß Neumann, dass viele seiner jungen Spieler noch Erfahrungen sammeln müssen.

Neuzugang Darvin Winkler ein Vorbildfigur

Mit Andy Brinkmann (TV Munderloh), Viktor Stetinger (VfL Stenum) sowie Marc Hedenkamp (Ko-Trainer) schieden nach dem am Ende eindeutigen Abstieg aus der Kreisliga etliche Leistungsträger aus. Mit dem A-Jugendlichen Niklas Pook sowie Marten Gramberg aus der Zweiten haben zwei Kicker aus eigenen Reihen den Sprung in die Stammelf geschafft. Der vom FC Hude gekommene Darvin Winkler ist schnell zu einer Vorbildfigur geworden. „Auch etliche der etablierten Spieler haben sich mächtig gesteigert“, begründet Neumann den Höhenflug. Für ihn steht die Freude am Fußball im Vordergrund. Die 1. Kreisklasse sei stärker besetzt als je zuvor, wobei für ihn die U23 des SV Atlas und der TSV Ippener die klaren Aufstiegskandidaten sind.

Nach der Winterpause werden zwei oder drei A-Junioren zum Kader stoßen. „Die werden 18 und sollen ihre Chance bekommen“, erklärt Neumann, der mittelfristig den Aufstieg in die Kreisliga plant. „Meine beiden Vorgänger haben das geschafft und denen will ich nacheifern“, ist der junge Coach optimistisch.