Ein Angebot der NOZ

1. Kreisklasse TuS Hasbergen hakt die Saison 2015/2016 bereits ab

Von Manfred Nolte | 30.10.2015, 08:30 Uhr

Für die Kreisklassen-Fußballer des TuS Hasbergen dürfte die Saison gelaufen sein. 18 Punkte Rückstand zum Tabellenführer und elf zu Aufstiegsplatz zwei sind wohl kaum noch aufzuholen. Auf der anderen Seite rangiert das Team 13 Zähler vor einem Abstiegsrang. „Wir halten uns im Niemandsland der Tabelle auf. Da ist es schwer, die Spieler zu motivieren“, weiß Trainer Andreas Lersch, dass harte Arbeit auf ihn zukommt.

Die Konkurrenz hatte die Mannen vom Tell vor Saisonbeginn als einen der heißesten Titelkandidaten gehandelt, während sich die Hasberger damals zurückhielten, insgeheim aber wohl mit einem Spitzenplatz gerechnet hatten. Nach einem durchwachsenen Start steigerte sich die Mannschaft und es kam wieder leichte Hoffnung auf. „Mit einem Sieg gegen Colnrade hätten wir durchaus noch Chancen auf den zweiten Aufstiegsrang gehabt, doch nun ist der Zug abgefahren“, zeigt sich Coach Lersch mit Blick auf die 0:1-Niederlage realistisch.

Trainer ärgert sich über Disziplinlosigkeiten

Die Gründe für das unbefriedigende Abschneiden sind vielschichtig. „Wir haben die Saison mit einer Viererkette begonnen. Das hat nicht geklappt, zumal die Schiedsrichter in dieser Klasse ohne Assistenten leiten und daher so manche Abseitsposition übersehen“, erklärt Lersch. Seitdem seine Mannschaft mit einem Libero agiere, sei die Defensive stabiler geworden, dafür gäbe es aber Defizite in der Offensive.

Außer Verletzungen seien auch Disziplinlosigkeiten eine Erklärung für den enttäuschenden Tabellenstand. „Gerade ein Leistungsträger wie Houssein Hazimeh hat uns durch seine Rote Karte und Matchstrafen in wichtigen Spielen entscheidend geschwächt, da müssen wir uns etwas überlegen.“

TuS tritt am Sonntag beim FC Hude II an

Der Rest der laufenden Spielzeit soll schon als Vorbereitung für die nächste Saison gelten. „Wir müssen die Spieler bei Laune halten. Das ist nicht nur sportlich wichtig, sondern auch für die wirtschaftliche Lage des Vereins. Verluste von Spielern können wir uns nicht leisten, zumal auch unsere unteren Mannschaften personelle Probleme haben“, erklärt Lersch. „Es darf nicht sein, dass der TuS Hasbergen in naher Zukunft nur noch zwei Herrenmannschaften hat.“ Er gab zuletzt einigen A-Junioren eine Chance. Es werde demnächst zu einigen klärenden Gesprächen kommen. An diesem Freitag geht es zum Bremer Freimarkt, und am Sonntag ab 11 Uhr soll die Mannschaft beim angeschlagenen FC Hude II ihre wahre Leistungsstärke demonstrieren.